Was den Rimac Nevera so besonders macht

28.07.2021
Wer bitte ist Mate Rimac? Enzo Ferrari, Ferrucio Lamborghini und natürlich Ferry Porsche sind Autofahrern ein Begriff. Doch den jungen Kroaten kennt kaum jemand. Ein Fehler. Denn mit dem Nevera baut er jetzt einen der schnellsten Sportwagen der Welt.
In 1,9 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100: Mit diesem Wert wird der Nevera Rimac zum Meister der Beschleunigung. Foto: Rimac Automobili/dpa-mag
In 1,9 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100: Mit diesem Wert wird der Nevera Rimac zum Meister der Beschleunigung. Foto: Rimac Automobili/dpa-mag

Berlin (dpa-infocom) - Kroatien ist auf der Weltkarte des Automobilbaus bislang ein ziemlich weißer Fleck. Aber immerhin ist hier vor über 150 Jahren ein gewisser Nikol Tesla zur Welt gekommen, einer der Pioniere der Elektrotechnik.

Jetzt ringt ein weiterer Kroate um Ruhm in der Welt der Ingenieure. Der gerade einmal 33 Jahre alte Start-up-Unternehmer Mate Rimac hat es geschafft, Firmen wie VW, Porsche oder Hyundai als Teilhaber zu gewinnen. Und wenn Rimac im Sommer zu Preisen ab 2,4 Millionen Euro seinen Nevera von der Leine lässt, bekommt nicht nur Tesla Konkurrenz. Auch Lamborghini, Ferrari und Bugatti dürften dann abgemeldet sein. Denn stärker und schneller als der elektrische Stürmer aus Kroatien ist aktuell kaum ein anderes Straßenauto.

Wie ein Astronaut beim Raketenstart

Wer in der außen vergleichsweise konventionellen und innen recht gehobenen Karbonflunder Platz nimmt, fühlt sich nur noch ganz kurz wie ein Autofahrer. Sobald das Fahrpedal auch nur etwas Druck verspürt, erlebt man die Welt wie ein Astronaut beim Raketenstart. Nur dass diese Rakete nicht senkrecht, sondern waagerecht ihre Bahnen zieht - und das Ganze auch noch in gespenstischer Ruhe.

Umso brachialer fühlt es sich an, wenn einem die Beschleunigung mit der Kraft von über 2000 Nm in den Magen fährt und das Hypercar die Welt vor den Fenstern verschwimmen lässt: Schneller als das Auge die Ziffern im Display erfassen kann, schießt der Nevera in 1,9 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100, und danach geht der Supersprint mühelos weiter. 150, 200, 250, 300 mm/h - wo selbst die stärksten Supersportwagen mal Luft holen müssen, erlaubt sich der Rimac keine Verzögerung.

Der Supertrumpf im Autoquartett

Möglich macht diesen Kraftakt ein konkurrenzloser Antrieb. Im Herzen der Karbon-Konstruktion stecken zwei E-Motoren mit je 200 kW und 280 Nm an der Vorderachse und noch einmal zwei mit 500 kW und 900 Nm im Heck. Zusammen macht das 1400 kW - nach alter Währung 1904 PS - und 2360 Nm. Das sichert dem Nevera nahezu jeden Stich im Autoquartett.

Aber die vier Motoren ermöglichen nicht nur ein Erlebnis, das explosiver kaum sein könnte. Sondern weil jeder Motor einzeln angesteuert wird und die Kraft so perfekt verteilt werden kann, setzt der E-Sportwagen vom Balkan auch Bestmarken beim Handling. Je nach eingestelltem Fahrprofil mal messerscharf, mal nonchalant und zur Not auch mal quer mit qualmenden Reifen, fühlt er sich auf der Rennstrecke genauso so zu Hause wie auf der Autobahn oder der Landstraße. Dabei wirkt er kleiner und leichter als man es bei einem Auto von fast zwei Metern Breite und mehr als zwei Tonnen Gewicht erwarten würde. Und das ist nicht die einzige Sinnestäuschung. Dank der souveränen Performance geht auch das Gefühl für die Geschwindigkeit verloren.

Speicher der Superlative

Die Energie dafür liefert ein weiterer Superlativ: Mit 120 kWh ist der Akku größer als bei jedem anderen Elektroauto und garantiert damit eine Reichweite von 550 Kilometern. Zumindest im Normzyklus. Doch selbst wer etwas schneller fährt, sollte 300 Kilometer schaffen. Erst auf der Rennstrecke geht der Verbrauch ins gigantische und der Rimac muss nach ein paar Minuten an die Box. Aber immerhin lädt er dort auch schneller als jedes andere Auto - oder könnte das zumindest tun. Denn mit einer Ladeleistung von 500 kW ist Rimac weiter als die Infrastruktur, so dass Käufer noch ein wenig warten müssen, bis sie tatsächlich 80 Prozent in 19 Minuten nachladen können.

Fazit: Teurer Innovationsbringer für die E-Mobilität

Zwar dürfte der Rimac Nevera in erster Linie solvente Sportwagenfans ansprechen. Doch als Faszinationsobjekt wirbt er auch für die Elektromobilität insgesamt. Zudem macht er vor, wie sich künftig auch bezahlbarere Autos für die elektrische Revolution rüsten könnten.

Datenblatt: Rimac Nevera

Motor und Antrieb Vier Elektromotoren
Max. Leistung: 1400 kW/1904 PS
Max. Drehmoment: 2360 Nm
Antrieb: Allradantrieb
Fahrdaten:
Höchstgeschwindigkeit: 412 km/h
Beschleunigung 0-60 km/h: 1,9 s
Batteriekapazität: 120 kWh
Reichweite: 550 km
CO2-Emission: 0 g/km
Schadstoffklasse: k.A.
Energieeffizienzklasse: A+
Kosten:
Basispreis des Rimac Nevera: 2,4 Millionen Euro
Kfz-Steuer: 0 Euro/Jahr
Wichtige Serienausstattung:
Sicherheit: Vier Airbags, Karbon-Karosserie, LED-Scheinwerfer, Allradantrieb
Komfort: Klimaautomatik, Virtuelles Cockpit, Lederausstattung, Selfie-Kamera

© dpa-infocom, dpa:210712-99-350659/11


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Isolierglasscheiben des Flying Spur lassen nur wenig Geräusche in die Kabine, und auch der Motor ist trotz der 467 kW/635 PS für die Insassen kaum zu hören. Foto: Bentley Motors Ltd./dpa-mag So viel Luxus bietet Bentleys Flying Spur Gegen ihn ist eine Mercedes S-Klasse gewöhnlich und ein 7er BMW fast noch dezent. Wer zum ersten Mal im neuen Bentley Flying Spur unterwegs ist, fühlt sich ein bisschen wie die Windsors. Doch zum barocken Auftritt gibt es viel moderne Technik.
Bessere Proportionen und mehr Platz: Zwar misst der Ceed unverändert 4,31 Meter, hat aber mehr Radstand, vorne einen kürzeren und hinten einen längeren Überhang. Foto: Kia Golf ist auch nur ein Sport: Der Kia Ceed im Autotest Die Zeiten, in denen der Golf der elitäre Meister der Kompaktklasse war, sind lange vorbei. Zwar ist der VW zahlenmäßig noch immer unangreifbar, doch was Design und Technik angeht, kommen ihm Importmodelle wie der neue Kia Ceed gefährlich nahe.
Mit einem neuartigem Design und innovativer E-Auto-Technik soll der Hyundai Ioniq 5 den MEB-Modellen von VW Kokurrenz machen. Foto: Hyundai Motor Company/dpa-mag Was der Hyundai Ioniq 5 hat, was andere nicht haben Die sogenannten MEB-Modelle des VW-Konzerns gelten aktuell als aussichtsreichste Elektrofahrzeuge für die breite Masse. Doch mit dem Ioniq 5 bekommen ID4 und Co jetzt Konkurrenz aus Korea. Das imposantere Design hat er schon mal. Wodurch hebt er sich noch ab?
Im September kommt die vierte Generation des Ford Focus zu Preisen ab 18.700 Euro in den Handel. Foto: Ford Ford Focus im Test: Aller guten Dinge sind vier Am VW Golf führt in der Kompaktklasse kein Weg vorbei. Doch wenn Ford jetzt die vierte Generation des Focus an den Start bringt, wird der Abstand zumindest deutlich geringer. Und in manchen Disziplinen haben die Kölner sogar die Nase vorn.