Was bei vereisten Autotüren zu tun ist

08.02.2021
Startprobleme wegen schwacher Batterie oder noch nicht geräumte Straßen: Manche Autofahrer wurden vom Winter eiskalt erwischt. Was aber, wenn sie wegen vereister Türen gar nicht ins Auto kommen?
Um ein zugefrorenes Schloss wieder gangbar zu machen, eignen sich spezielle Enteisermittel am besten. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn
Um ein zugefrorenes Schloss wieder gangbar zu machen, eignen sich spezielle Enteisermittel am besten. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Wenn die Autotür zugefroren ist, hilft ein Türschlossenteiser. Den gibt es als Spray oder als Flüssigkeit etwa an vielen Tankstellen oder in manchen Supermärkten zu kaufen.

Ihren Enteiser bewahren Autofahrer natürlich außerhalb des Autos auf, erinnert Vincenzo Lucà vom Tüv Süd. Ist das Schloss vereist, träufelt oder sprayt man das Mittel nach Herstellerangabe in das Schloss und wartet einen Moment ab. Oft lässt der Schlüssel sich dann wieder normal einführen und die Tür geht auf.

Alle Türen testen

Lässt sich das Auto ausschließlich per Funk öffnen, sollte man zunächst schauen, ob nur die Fahrertür nicht aufgeht. Selten sei in solchen Fällen die Schließanlage eingefroren - oft sind festgefrorene Türgummis stattdessen das Problem. «Dann keinesfalls mit Gewalt an der Tür reißen. Das kann die empfindlichen Gummidichtungen beschädigen», sagt Lucà.

Der Rat: Lieber bei einer der anderen Türen probieren, ob sie noch aufgeht. «Auch wenn das mit etwas Klettern - zum Beispiel über die Beifahrerseite - verbunden ist, um ans Steuer zu kommen», so Lucà.

Wenn das alles nicht hilft und die Schließanlage tatsächlich eingefroren ist, bleibt einem nichts anderes übrig, als den Wagen stehen zu lassen. Notfalls kann überlegt werden, das Auto an einen wärmeren Ort zu schleppen, etwa in eine Werkstatt oder Garage, wo es auftauen kann.

Übrigens: Wenn die Funkfernbedienung schlapp macht, gibt es meist noch eine manuelle Notentriegelung im Auto. Darüber gibt die Betriebsanleitung Auskunft.

Pflege für Türgummis

Damit Türgummis nicht festfrieren, sollte man sie regelmäßig mit speziellen Pflegestiften behandeln. Diese gibt es im Fachhandel oder an Tankstellen zu kaufen. Das gilt oftmals auch für spezielle Türschlosspflegemittel.

© dpa-infocom, dpa:210208-99-350612/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zarte Zeichen zeugen im Schnee vom gelungenen Aufbruch: Wer bei eiskalten Temperaturen problemlos starten will, braucht eine fitte Batterie. Foto: Jan Woitas/dpa/dpa-tmn Mit Vaseline und gutem Gummi - so wird das Auto winterfit Es wird kalt in Deutschland. Damit Autofahrer gut durch die nächsten Monate kommen, sollten sie ihren Wagen auf Eis und Schnee vorbereiten. Oft ist nicht einmal ein Werkstattbesuch notwendig.
Es werde Sicht: Dinge wie einen Eiskratzer haben Autofahrer im Winter besser immer an Bord ihres Autos. Foto: Bodo Marks/dpa Bei Regen, Schnee und Eis: Welches Autozubehör sinnvoll ist Autozubehör gibt es in großer Auswahl. Doch nicht alle Teile aus dem Zubehörregal sind auch sinnvoll. Ein paar Dinge für den Winter können sogar gefährlich werden. Was ist also hilfreich, und was geht besser nicht an Bord?
Den eisigen Elementen schutzlos ausgeliefert: Wer seinen Oldtimer auch im Winter fahren will, dem raten Experten mindestens zu einer trockenen Garage. Foto: Florian Schuh Mit dem Oldtimer durch Eis und Schnee Oldtimer gelten als Sommerautos. Oft geringerer Komfort, schlechtere Heizungen und fehlende Assistenzsysteme sind nicht die besten Voraussetzungen für entspannten Winterspaß. Wer mit seinem Oldie dennoch durch die kalte Jahreszeit will, sollte daher gut vorsorgen.
Im Winter empfiehlt es sich, Scheibenreiniger mit Frostschutz zu nutzen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Fünf Winter-Todsünden mit dem Wagen Sobald Väterchen Frost wieder auf dem Beifahrersitz hockt, fühlt sich mancher Autofahrer unwohl am Steuer. Da helfen nur gute Strategien, um Kälte, Eis und Schnee richtig zu begegnen.