Was Autofahrer auf der Landstraße beachten müssen

01.11.2021
Die herbstlichen Alleebäume leuchten kunterbunt, die Sonne blinzelt durch die Blätterkronen. Das sieht schön aus, erfordert aber von Autofahrern Konzentration. Worauf es dabei ankommt.
Traum und Albtraum: Landstraßen führen oft malerisch durchs Gelände, bergen aber zugleich viele Gefahren für Auto- und Motorradfahrer. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa/dpa-tmn
Traum und Albtraum: Landstraßen führen oft malerisch durchs Gelände, bergen aber zugleich viele Gefahren für Auto- und Motorradfahrer. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Auch wenn eine Fahrt auf der Landstraße als idyllisch gilt, lauern hier unterschätzte Gefahren. So kommt es bei Überhol- und Abbiege-Manövern beim Abschätzen von Entfernungen und dem Tempo anderer Fahrzeuge laut Tüv Süd immer wieder zu Fehleinschätzungen - mit schweren Folgen.

Oft kämen Fahrzeuge dabei von der Fahrbahn ab, prallten mit dem Gegenverkehr zusammen oder mit einem Baum. Daher sollte nur bei einsehbarer Strecke überholt werden.

Beim Überholen ist auch an das jeweilige Tempolimit zu denken. 700 Meter Sichtweite seien bei Überholmanövern nötig. Das ist so viel wie der Abstand von 14 Leitpfosten am Rand. Um genug Platz zu haben, müsse ein Auto 100 km/h fahren, um einen 60 km/h schnellen Lkw zu überholen. Das sei nur an wenigen Stellen möglich.

Nehmen Sie sich Zeit!

Die gefährliche Eile lohnt zudem meist nicht. «Im günstigsten Fall sind es nur zehn Prozent der Fahrtzeit, die man herausfährt, mithin bei einer Strecke von 20 Kilometern lediglich eineinhalb Minuten», äußert sich Tüv Süd-Fachmann Karsten Graef.

Zusätzliche Gefahren gehen von Wildwechseln und speziell im Herbst von landwirtschaftlichen Fahrzeugen auf der Straße aus. Letztere sind oft breiter und langsamer als andere und können auch Schmutz auf die Fahrbahn bringen. Der wiederum kann Auto- und besonders Motorradfahrern eine gefährliche Rutschpartie bereiten.

© dpa-infocom, dpa:211029-99-785776/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bambi am Straßenrand: So eine vermeintliche Herbstidylle kann für Autofahrer und Tiere immer eine tödliche Gefahr bedeuten. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Wo die Gefahr für Wildwechsel am größten ist In der Dämmerung sind besonders viele Wildtiere unterwegs. Nicht nur im ländlichen Raum ist nun wieder mit mehr Wildwechsel zu rechnen. Wo ist die Gefahr am größten - und wie reagieren Autofahrer richtig?
Achtung Wildwechsel: Besonders in der Dämmerung steigt die Gefahr, dass an und auf der Fahrbahn Wildtiere auftauchen. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Wie bei Wildwechsel zu reagieren ist Im Herbst sind viele Wildtiere unterwegs. Die Zeitumstellung verschärft das Problem. Wer mit dem Auto unterwegs ist, passt die Fahrweise besser darauf an. Doch wie ist nach Unfällen zu reagieren?
Viele Wildtiere machen sich in der Dämmerung auf den Weg. Speziell dort, wo Schilder auf Wildwechsel hinweisen, gilt: Fuß vom Gas. Foto: dpa-tmn Autofahrer müssen mit mehr Wildwechsel rechnen In der Nacht zum 27. Oktober endet die Sommerzeit und die Uhren werden wieder eine Stunde zurück auf Normalzeit gestellt. Auf der Straße kann das für zusätzliche Gefahren sorgen.
Laub, Ernteabfälle und erster Frost machen die Fahrbahn im Herbst für Autos und Motorräder zuweilen unberechenbar. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Sicherer unterwegs mit Auto und Motorrad Der Herbst steht vor der Tür. Und mit ihm wächst für Auto- und Motorradfahrer das Risiko. Was müssen sie beachten, wie können sie sich wappnen und welche Vorbereitungen sollten sie treffen?