Was Abdeckungen gegen Hitze im Auto bringen

11.08.2021
Es gibt viele Produkte, die das Aufheizen des geparkten Autos an heißen Tagen mindern sollen. Der ADAC hat einige von ihnen getestet - und erstaunliche Erkenntnisse gewonnen.
Damit das Fahrzeuginnere sich im Sommer weniger stark aufheizt, gibt es Gadgets. Das wirksamste ist laut einem Test des ADAC eine Sonnenschutzfolie. Foto: ADAC/dpa-tmn
Damit das Fahrzeuginnere sich im Sommer weniger stark aufheizt, gibt es Gadgets. Das wirksamste ist laut einem Test des ADAC eine Sonnenschutzfolie. Foto: ADAC/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Starke Sonneneinstrahlung kann in geparkten Autos schnell zu Temperaturen von über 60 Grad führen - eigentlich unerträglich. Bei stark aufgeheizten Armaturen und Lenkrädern droht sogar die Verbrennung der Haut. Da ist es gut, zu wissen, wie man sich schützen kann.

Der ADAC hat sieben baugleiche Fahrzeuge einem Hitzetest unterzogen - vier davon wurden mit unterschiedlichen Hilfsmitteln zum Sonnenschutz versehen. Mit im Rennen waren außerdem ein Fahrzeug mit getönten Seiten- und Heckscheiben, ein weißes Auto und ein nicht präparierter Pkw als Referenz. Die Temperaturentwicklung wurde über Mittag rund vier Stunden lang aufgezeichnet.

Die beste Wirkung zeigt eine Sonnenschutzfolie für außen

Das Ergebnis: Das Referenzfahrzeug heizte sich innen auf 53 Grad auf. Die beste Wirkung mit 43 Grad Innenraumtemperatur zeigte eine Abdeckplane, im Handel auch als Halbgarage zu finden.

Eine außen aufgelegte Sonnenschutzfolie reduzierte die Temperatur im Innenraum immerhin auf 45 Grad, eine innen angebrachte Folie schaffte 49 Grad und ein einfaches weißes Tuch auf dem Armaturenbrett 50 Grad. Die getönten Scheiben konnten die Innenraumtemperatur lediglich um zwei Grad senken. Dafür heizte sich die Rücksitzbank weniger stark auf.

Der weiße Lack bringt nichts für den Innenraum

Beim Vergleich zwischen schwarzem und weißem Auto zeigte sich: Zwar war die Lackoberfläche beim schwarzen Pkw mit 65 Grad mehr als 20 Grad heißer, im Innenraum gab es jedoch lediglich einen Unterschied von fünf Grad.

Außerdem auffällig: Luft- und Oberflächentemperaturen unterscheiden sich laut ADAC erheblich - Lenkrad und Armaturen wurden im Test bis zu mehr als 70 Grad heiß. Mit den vier Sonnenschutzmaßnahmen lag die Temperatur um 14 bis 26 Grad niedriger.

© dpa-infocom, dpa:210811-99-807291/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Sonne knallt: Wie können sich die Insassen der Fahrzeuge vor den negativen Folgen schützen?. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Sonnenschutz im Auto nachrüsten Gegen UV-Strahlung, Blendgefahr, Hitze im Auto hilft ein Sonnenschutz. Der Markt bietet verschiedene Systeme in unterschiedlichen Preisklassen. Dabei gibt es auch Rechtliches zu beachten.
Foto: Julian Stratenschulte Mit Kappe und Brille: Sicher im Cabrio durch die Saison Immer noch ist Cabriozeit - doch bei allem Spaß am Offenfahren sollten Fahrer nicht vergessen, sich etwa vor der Sonne und ihre Wertsachen vor Langfingern zu schützen. Fünf Fehler, die Cabriofahrer vermeiden sollten.
Wann lassen sich Klimaanlagen in älteren Autos nachrüsten? Foto: Christin Klose/dpa-tmn Lässt sich eine Klimaanlage im Auto nachrüsten? Die jüngste Hitzewelle hat viele ins Schwitzen gebracht. Gut, wenn zumindest das Auto eine Klimaanlage hat. Aber wenn nicht, lässt sich die nachrüsten, und was kostet das? Und was hilft sonst bei Hitze im Auto - Ventilatoren vielleicht?
Nicht zu weit runterkühlen: Beim Einstellen der Klimaanlage im Auto spielt der genaue Wert der Umgebungstemperatur eine Rolle. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Klimaanlage im Auto richtig einstellen Wenn die Temperaturen steigen, sinkt die Konzentrationsfähigkeit bei Autofahrern - und die Unfall-Wahrscheinlichkeit nimmt zu. Wichtig ist, die Klimaanlage richtig einzustellen. Worauf ist zu achten?