Warum ist E10-Kraftstoff billiger als Superbenzin?

03.05.2016
E10 ist ein Bio-Krafstoff, der seit wenigen Jahren angeboten wird. Der Sprit ist etwas billiger als Superbenzin. Das hat Gründe.
Vor gut fünf Jahren wurde Super E10 eingeführt. Foto: Daniel Karmann
Vor gut fünf Jahren wurde Super E10 eingeführt. Foto: Daniel Karmann

Essen (dpa/tmn) - Anfang 2011 wurde Superbenzin mit einem zehnprozentigen Ethanolanteil eingeführt - E10. Der Sprit kostete anfangs etwa vier Cent weniger als herkömmliches Superbenzin mit einem Ethanolanteil von fünf Prozent (E5),so der Tüv Nord.

E10 gilt als vergleichsweise umweltverträglicher Biosprit und soll die Umweltbilanz verbessern. Dabei geht es um die Reduktion schädlicher Klimagase wie CO2. Und der kleine Kostenvorteil soll die Autofahrer motivieren, E10 zu tanken. Außerdem wurden die Mineralölkonzerne verpflichtet, einen bestimmten Anteil an E10 zu verkaufen. Sonst drohen Strafzahlungen.

Das Problem: E10 ließ sich in Zeiten hoher Ölpreise dank der aus Agrarprodukten wie Zuckerrüben, Mais oder Getreide gewonnenen Ethanol-Beimischung in der Tat etwas günstiger herstellen. Doch der anfängliche Preisvorteil von E10 gegenüber E5 ist angesichts deutlich gesunkener Ölpreise zuletzt auf knapp die Hälfte geschrumpft. Man spart aktuell nur noch zwei Cent pro Liter.

Gleichzeitig ist der Energiegehalt von E10 etwas niedriger, und der Verbrauch liegt um ein bis zwei Prozent höher. Man tankt mit E10 also nicht wirklich günstiger. Auch deshalb steigen nur wenige Autofahrer auf E10 um. Sein Marktanteil liegt konstant bei 15 bis 20 Prozent.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Nicht vergessen: In vielen Ländern wird für die Benutzung von Autobahnen eine Maut fällig. Foto: Andrea Warnecke Was Autofahrer bei Reisen ins Ausland beachten sollten Wer einmal im Ausland geblitzt worden ist, weiß, dass der deutsche Bußgeldkatalog noch vergleichsweise mild ist. Doch nicht nur mit dem Tempo sollten Autofahrer im Ausland aufpassen. Es gibt noch mehr zu beachten.
Freie Fahrt: Sind keine speziellen Radampeln vorhanden, gelten für Radler ab 2017 nicht die Fußgänger-, sondern die Fahrverkehrsampeln. Foto: Bodo Marks Was sich 2017 im Straßenverkehr ändert 2017 bringt auch für den Straßenverkehr einige Neuerungen mit sich. Vor allem radelnde Eltern dürften sich freuen: Sie dürfen ihren Nachwuchs künftig auch auf dem Fußweg begleiten.
Laut StVO müssen einander entgegenkommende Fahrzeuge, die jeweils nach links abbiegen wollen, voreinander abbiegen. Foto: Marijan Murat Müssen Linksabbieger voreinander abbiegen? Kaum ein Fahrmanöver sorgt unter Autofahrern für derart viel Verwirrung wie das Linksabbiegen. Manche Verkehrsteilnehmer beharren darauf, nacheinander die Kreuzung zu überqueren. Doch was sieht die StVO vor?
Und plötzlich steht man im Stau. Foto: Jan Woitas Stau-Tipps für Auto-Urlauber Die Sommerreisewelle rollt - hoffentlich. Denn mit stockendem Verkehr und langen Staus auf den Autobahnen müssen sich Autoreisende in den nächsten Wochen einstellen. Doch wie bereitet man sich auf den absehbaren Stillstand vor und was ist in einem Stau zu beachten?