Warum genügend Abstand zum Bordstein wichtig ist

23.09.2019
Bordsteine sind der natürliche Feind des Autoreifens. An den Kanten können die Pneus ernsten Schaden nehmen, zum Teil zunächst unbemerkt. Das wiederum kann gefährliche Folgen haben.
Schäden am Reifen sollten Autofahrer lieber fachmännisch untersuchen lassen. Foto: Inga Kjer/dpa-tmn
Schäden am Reifen sollten Autofahrer lieber fachmännisch untersuchen lassen. Foto: Inga Kjer/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Schon das Geräusch schmerzt in den Ohren: Schleift der Autoreifen beim Einparken am Bordstein, kann das den Pneu beschädigen. Das Problem: Oft bleiben kleinere Schäden zunächst unbemerkt.

Das kann gefährlich werden, wenn der Reifen etwa zu einem späteren Zeitpunkt während der Fahrt den Geist aufgibt. Darauf weist die Prüforganisation Dekra hin.

Der Rat: Vorsichtig rangieren - und ausreichend Abstand zum Straßenrand halten. Wer auf den Bordstein fahren muss, macht das möglichst im rechten Winkel. Bemerkt man einen Riss, oder ist der Reifen verformt, sollte man das von Fachleuten prüfen lassen.

Zieht das Auto auf gerader Strecke zu einer Seite, könnte das Fahrwerk in Mitleidenschaft gezogen worden sein. Auch das ist ein Fall für die Fachwerkstatt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
E-Tretroller dürfen auf Radwegen, Radfahrstreifen und in Fahrradstraßen gefahren werden - nicht aber auf dem Gehweg. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild Was ich vor der Fahrt mit dem E-Tretroller wissen sollte Jetzt schnell noch von hier zum Museum! Zu Fuß oder mit dem Rad? Seit einem Monat kann man in Deutschland dafür auch einen Elektro-Tretroller nehmen - den eigenen oder einen gemieteten.
Verkehrsexperte Raspe empfiehlt Wohnmobilfahrern, ihr Fahrzeug wann immer möglich auf dafür vorgesehenen Plätzen abzustellen. Foto: Arno Burgi Wo darf ich mit dem Wohnmobil oder Wohnwagen parken? Für Wohnmobil und Wohnwagen lässt sich im Stadtgebiet oft nur mit Mühe ein Parkplatz finden. Denn nicht überall, wo Pkws parken, dürfen auch Camper abgestellt werden. Verkehrsexperte Peter Raspe erklärt, worauf zu achten ist.
Teilnehmer eines "Fußverkehrs-Checks" in Mainz diskutieren vor dem Bahnhof Römisches Theater über die dortige Situation für Fußgänger. Foto: Peter Zschunke/dpa Fußgänger fordern selbstbewusst ihre Rechte ein Wer zu Fuß durch die Stadt läuft, trifft auf etliche Steine des Anstoßes. Ein erster «Fußverkehrs-Check» in Mainz macht Problemstellen deutlich. Ziel ist die Entwicklung kommunaler Strategien für den Fußverkehr.
Akute Platznot: In vielen Innenstädten sind Parkplätze Mangelware. Foto: Florian Schuh Wie Autofahrer richtig parken Vor allem in Innenstädten ist die Parkplatznot oft groß. Geparkt wird nicht selten einfach dort, wo Platz ist. Was mancher noch als Kavaliersdelikt sieht, kann aber ernste Konsequenzen haben, wenn beispielsweise Feuerwehr und Rettungswagen behindert werden.