Warum gelten E-Autos als besonders fahrdynamisch?

23.02.2021
Sssst - E-Autos gelten als enorm spurtstark. Selbst kleine Modelle sausen so manchem größeren Auto mit Verbrenner an der Ampel davon - woran liegt das?
Von 0 auf 100: Aus dem Stand sind E-Autos besonders stark. Foto: Daniel Karmann/dpa
Von 0 auf 100: Aus dem Stand sind E-Autos besonders stark. Foto: Daniel Karmann/dpa

Stuttgart (dpa/tmn) - Da dürfte so mancher Sportwagenfahrer vor Neid erblassen, wenn er mit seinem Auto an der roten Ampel von einem kleinen Elektroauto ohne Vorankündigung ganz schnell stehen gelassen wird.

«Das liegt einfach daran, dass das maximal verfügbare Drehmoment eines Elektromotors beim Beschleunigen aus dem Stand nahezu komplett verfügbar ist», sagt Andreas Richter vom Competence-Center Elektromobilität der Expertenorganisation Dekra.

Und im Vergleich zum konventionellen Motor gebe es lediglich geringe Trägheitsmomente sowie weder ein Turboloch noch eine Kupplungs- und Schaltzeit. Um eine möglichst hohe Reichweite zu erzielen, sind allerdings viele Elektrofahrzeuge aber auf eine bestimmte Geschwindigkeit abgeregelt.

Selbst mit einem nominell recht schwachen Motor ist mit einem Elektroauto das zügige Fahren im Stadtverkehr sehr gut möglich. Wer allerdings häufig auf der Landstraße oder der Autobahn mit höheren Geschwindigkeiten unterwegs sein will, sollte bei der Auswahl des elektrisch angetriebenen Flitzers genau auf die Leistungsdaten schauen, wenn das Gefährt auch in diesen Situationen noch eine gute Beschleunigung erlauben solle, so der Dekra-Experte zu bedenken.

© dpa-infocom, dpa:210222-99-542862/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
Marathonläufer: Mit seiner rein elektrischen Reichweite von 50 Kilometern legt der Plug-in-Hybrid VW Golf GTE etwas mehr als eine offizielle Marathondistanz von 42,195 Kilomtern zurück. Foto: Volkswagen AG Mit dem Strom fahren: Welches Elektroauto zu wem passt Die Prämie ist da: Seit Juli können sich Autokäufer, die mit einem Elektroauto liebäugeln, den Kauf mit bis zu 4000 Euro fördern lassen. Zeit, um herauszufinden, welches E-Modell zu welchem Fahrer passt - doch reicht überhaupt die Auswahl dafür?
Rückenwind für E-Mobilität? Wer nicht gleich kaufen muss, verliert bei Abo oder Leasing vielleicht schneller Berührungsängste mit der Technik. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn E-Autos leasen oder im Abo fahren? Der Umstieg auf ein E-Auto kommt so manchem wie die Reise ins Unbekannte vor. Wer vor dem Kauf noch zurückschreckt, kann längere elektrische Abenteuer unverbindlicher mit Abo oder Leasing erleben.
Harley-Davidson bringt noch 2019 eine elektrische Harley auf den Markt. Foto: Harley-Davidson Die Vor- und Nachteile von Elektromotorrädern Fahrräder, Roller und Autos fahren mittlerweile immer öfter elektrisch. Doch wie ist das bei Motorrädern? Wer bietet überhaupt elektrische Maschinen an und welche Vor- oder auch Nachteile müssen Interessierte berücksichtigen?