Warum E-Fahrzeuge künstlich Geräusche machen

04.05.2022
Manchmal ist nicht mehr zu hören, als das Knirschen des Schotters unterm Reifen. Elektro-Autos und -Busse fahren viel leiser als Verbrenner. Das kann gefährlich sein.
Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) hat in Zusammenarbeit mit dem FOAM Institute einen Studierenden-Wettbewerb ausgerufen, Soundideen für Deutschlands E-Bus-Sound der Zukunft einzureichen. Foto: Paul Zinken/dpa
Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) hat in Zusammenarbeit mit dem FOAM Institute einen Studierenden-Wettbewerb ausgerufen, Soundideen für Deutschlands E-Bus-Sound der Zukunft einzureichen. Foto: Paul Zinken/dpa

Berlin (dpa) - Plötzlich, wie aus dem nichts, ist es da, ganz nah. Ein Surren, das an- und abschwillt. Wie ein Flugzeug im Anflug, wenn die Turbinen wenig Schub haben. Der Blick geht zum Himmel. Doch das ist kein Flugzeug und auch kein Ufo - es ist nur der Nachbar, der sein Elektro-Auto in die Garage fährt.

Elektrofahrzeuge machen aus guten Gründen künstliche Geräusche. das gilt auch für E-Busse, die einem nun immer häufiger im Stadtverkehr begegnen. Für sie haben die Verkehrsbetriebe nun einen einheitlichen künstlichen Klang vorgestellt. Er könnte den Sound der deutschen Städte verändern.

Bundesweit sind 1500 Linienbusse elektrisch unterwegs

Denn ganz allmählich wird auch der Nahverkehr elektrisch - etwa in Berlin. 138 E-Busse fahren schon durch die Stadt, 90 weitere sind bestellt. Bundesweit sind laut Verband Deutscher Verkehrsunternehmen 1500 von 35.000 Linienbussen elektrisch unterwegs. Bis 2030 soll nach dem Willen der Bundesregierung die Hälfte der Flotte alternative Antriebe haben.

«Die Busse sind emissionsfrei und damit klimafreundlich unterwegs», sagt Verbands-Vizepräsident Werner Overkamp. «Der andere große Vorteil ist, dass sie Busse geräuscharm sind.» Doch wer gedacht hatte, im Stadtverkehr kehre die große Stille ein, sieht sich getäuscht. Denn besonders im Großstadtverkehr geht das leise Summen der Elektrofahrzeuge im tosenden Straßenlärm unter.

Der Branche hat deshalb einen eigenen, künstlichen Sound für E-Busse entwickeln lassen. Ein sanftes Dröhnen, irgendwo zwischen Fahrstuhl und Dunstabzug, das je nach Tempo an- oder abschwillt, höher und tiefer wird. Sie nennen es den «freundlichen Nachbarn». Bis etwa Tempo 30 sollen alle Linienbusse in Deutschland es nutzen.

Fahrgeräusche vor allem für Sehbehinderte wichtig

«Es ist teilweise ein Fluch, dass die Busse so leise sind», erklärt Overkamp. Denn das birgt Gefahren für Blinde und Sehbehinderte. Für sie ist es lebenswichtig, dass sie die Fahrzeuge hören. Auch sehende Kinder, Ältere oder Radfahrer brauchten akustische Signale, heißt es beim Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband.

Wer hinhört, nimmt schon heute eine Vielzahl künstlicher Klänge wahr. Autohersteller engagierten mitunter Hollywood-Komponisten und Pop-Produzenten, um ihren Fahrzeuge ein besonders schönes Summen und Surren zu verpassen.

«Jeder macht seinen Sound», sagt Designer Fernando Knof. «Vielleicht sollte man ein bisschen in Design-Konzepten denken.» Den Siegerentwurf, der die Kakophonie bei Bussen verhindern soll, brachte ein Studierendenwettbewerb, Lukas Esser von der Universität der Künste Berlin überzeugte die Jury mit dem «freundlichen Nachbarn».

EU-Verordnung schreibt Akustik vor

Ohne künstliche Geräusche geht es nicht. Seit vergangenem Sommer greift EU-weit eine Verordnung für Acoustic Vehicle Alerting Systems (Avas). Bis 20 Stundenkilometer und beim Rückwärtsfahren müssen etwa Autos über Lautsprecher künstliche Warntöne verbreiten - darüber nehmen auch beim Elektrobus die Roll- und Fahrtwindgeräusche zu.

Ob der einheitliche E-Bus-Klang kommt, hängt nun davon ab, ob der Entwurf die Verkehrsbetriebe landauf, landab überzeugt. Sie sollen ihn in Ausschreibungen für den Kauf neuer Busse vorgeben.

Die Hersteller selbst sind zurückhaltend. Denn mit eigenen Sounds prägen sie auch ihre Marke, wie MAN-Vertriebsmanager Uwe Schmid erklärt. Der Verbandsvorschlag biete aber einigen Spielraum. «Wir werden schauen, wie wir das umsetzen können.» Bei Daimler heißt es, man setze auf individuelle Lösungen der Industrie. «Eine herstellerübergreifende Einheitslösung erachten wir nicht als zielführend.»

© dpa-infocom, dpa:220504-99-155206/2

Pressemitteilung VDV

Audio E-Bus-Sound

DBSV zu Avas


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Akku eines Elektroautos wird an einer Ladestation geladen. Foto: Hendrik Schmidt/zb/dpa Batterien von E-Autos mit besserer Umweltbilanz Haben Elektroautos wegen der aufwendigen Produktion der Batterien kaum ökologische Vorteile gegenüber konventionellen Fahrzeugen? Eine Studie vor zwei Jahren hatten Gegner der E-Mobilität so ausgelegt. Nun zeichnen neue Daten derselben Forscher ein ganz anderes Bild.
Der Bund will den Bau von sicheren Radwegen weiter vorantreiben. Foto: Lino Mirgeler/dpa Wie der Verkehr in Deutschland sicherer werden soll Das Bundeskabinett beschließt ein neues Verkehrssicherheitsprogramm - einen Tag vor dem Weltfahrradtag. Gerade der Radverkehr nimmt zu, damit aber auch Gefahren. Worum es in dem Programm geht.
Branchenexperte: Stefan Bratzel vom Center of Automotive Management in Bergisch Gladbach auf der Internationalen Automobil-Ausstellung IAA 2019. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn Experte über SUVs: «Man muss genauer hinschauen» Die Autoindustrie, die zur Messe IAA nach Frankfurt lädt, hat es nicht einfach in diesen Tagen. Ausgerechnet das boomende SUV nehmen Umweltschützer und andere Kritiker ins Fadenkreuz. Mit Recht?
Vernetzte Motorräder "sprechen" miteinander und können sich warnen. Daran arbeiten einige Motorradhersteller, die sich im Connected Motorcycle Consortium (CMC) zusammengeschlossen habnen. Foto: Christian Houdek/Honda Vernetzte Motorräder der Zukunft In Zukunft sollen Motorräder auf der Straße untereinander und mit anderen Fahrzeugen direkt kommunizieren und dabei auch vor Gefahren warnen. Das soll den Verkehr sicherer machen. Die Hersteller wollen gemeinsame Standards dazu entwickeln - wie soll das funktionieren?