Warum der Fahrzeugbrief so wichtig ist

21.05.2019
Zu den Zulassungspapieren eines Fahrzeugs gehört auch der Fahrzeugbrief. Vielen ist jedoch nicht klar, was es mit dem wichtigen Dokument auf sich hat. Was ist das also genau?
Der Fahrzeugbrief heißt offiziell Zulassungsbescheinigung Teil II. Er enthält wichtige Angaben über das Fahrzeug und den Halter. Foto: Marc Müller
Der Fahrzeugbrief heißt offiziell Zulassungsbescheinigung Teil II. Er enthält wichtige Angaben über das Fahrzeug und den Halter. Foto: Marc Müller

Erfurt (dpa/tmn) - Nach landläufiger Meinung gehört dem Besitzer des Fahrzeugbriefs automatisch auch das Auto. Ist das wirklich so? Wie verhalten sich Autofahrer, wenn sie ein Fahrzeug kaufen wollen oder der Brief verloren ging oder gestohlen wurde.

Der Fahrzeugbrief heißt offiziell Zulassungsbescheinigung Teil II. «Sie ist ein amtliches Dokument und wird für jedes Fahrzeug durch eine Zulassungsbehörde ausgestellt», erklärt Fahrzeugexperte Torsten Hesse vom Tüv Thüringen. «Neben den technischen Daten zum Fahrzeug sind hier die wichtigsten Angaben wie der Name des Halters und das Fahrzeugkennzeichen hinterlegt.»

Dennoch macht der Besitz des Fahrzeugbriefs niemanden zum Eigentümer des Fahrzeugs: Die in der Zulassungsbescheinigung Teil II eingetragene Person gilt aus juristischer Sicht lediglich als verfügungsberechtigt und folglich als Halter, nicht aber als Eigentümer. Durch den Nachweis der Verfügungsberechtigung werden vor allem Verwaltungsprozesse wie die An- und Ummeldung eines Fahrzeugs erleichtert.

«Ein Fahrzeugkauf beziehungsweise eine Übertragung des Eigentums wäre aber theoretisch auch ohne Übergabe der Zulassungsbescheinigung Teil II möglich, was bei einem Kaufvertrag in gutem Glauben aber in der Praxis nicht in Frage kommt», so Hesse. Da das Original des Fahrzeugbriefs für eine Umschreibung beziehungsweise Neuzulassung des Fahrzeugs bei der Zulassungsbehörde ohnehin erforderlich ist, müssen Autokäufer auf die Übergabe des Dokuments bestehen.

Sollte der Fahrzeugbrief nicht mehr auffindbar sein, muss der Verlust des Dokuments unverzüglich bei der zuständigen Zulassungsbehörde angezeigt werden. Diese informiert im Anschluss das Kraftfahrt-Bundesamt und stellt sicher, dass der verlorene Kfz-Brief nicht missbräuchlich benutzt werden kann. Wenn ein verlorener Brief doch wieder auftaucht, ist er unverzüglich bei der Zulassungsbehörde abzugeben.

Sollte es sich um einen Diebstahl der Papiere handeln, ist der Gang zur nächsten Polizeidienststelle in jedem Fall Pflicht. Aufgrund der Bedeutung des Dokuments raten Experten strikt davon ab, es im Fahrzeug aufzubewahren. «Es wäre nicht das erste Mal, dass ein Fahrzeug samt Kfz-Brief gestohlen wird. Das können Versicherungen als grob fahrlässig werten und gegebenenfalls eine Regulierung des Schadens verweigern», warnt Hesse. Der rechtmäßige Besitzer muss den Verlust umgehend bei der Zulassungsbehörde melden. Ärger mit der Versicherung steht ihm wahrscheinlich trotzdem ins Haus.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Nicht vergessen: In vielen Ländern wird für die Benutzung von Autobahnen eine Maut fällig. Foto: Andrea Warnecke Was Autofahrer bei Reisen ins Ausland beachten sollten Wer einmal im Ausland geblitzt worden ist, weiß, dass der deutsche Bußgeldkatalog noch vergleichsweise mild ist. Doch nicht nur mit dem Tempo sollten Autofahrer im Ausland aufpassen. Es gibt noch mehr zu beachten.
Laut StVO müssen einander entgegenkommende Fahrzeuge, die jeweils nach links abbiegen wollen, voreinander abbiegen. Foto: Marijan Murat Müssen Linksabbieger voreinander abbiegen? Kaum ein Fahrmanöver sorgt unter Autofahrern für derart viel Verwirrung wie das Linksabbiegen. Manche Verkehrsteilnehmer beharren darauf, nacheinander die Kreuzung zu überqueren. Doch was sieht die StVO vor?
Freie Fahrt: Sind keine speziellen Radampeln vorhanden, gelten für Radler ab 2017 nicht die Fußgänger-, sondern die Fahrverkehrsampeln. Foto: Bodo Marks Was sich 2017 im Straßenverkehr ändert 2017 bringt auch für den Straßenverkehr einige Neuerungen mit sich. Vor allem radelnde Eltern dürften sich freuen: Sie dürfen ihren Nachwuchs künftig auch auf dem Fußweg begleiten.
Und plötzlich steht man im Stau. Foto: Jan Woitas Stau-Tipps für Auto-Urlauber Die Sommerreisewelle rollt - hoffentlich. Denn mit stockendem Verkehr und langen Staus auf den Autobahnen müssen sich Autoreisende in den nächsten Wochen einstellen. Doch wie bereitet man sich auf den absehbaren Stillstand vor und was ist in einem Stau zu beachten?