Warum auch leise Töne im Ohr gefährlich sind

06.09.2019
Mit Musik im Ohr möchten manche Radfahrer und Fußgänger dem Trubel auf der Straße entfliehen. Genau das ist jedoch das Problem: Die Ablenkung kann im Ernstfall sogar den Versicherungsschutz schmälern.
Auch leise Musik lenkt ab - deshalb sollten Radfahrer keine Kopfhörer tragen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Auch leise Musik lenkt ab - deshalb sollten Radfahrer keine Kopfhörer tragen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Im Straßenverkehr ist Konzentration gefragt. Fußgänger, Rad- und Autofahrer sollten deshalb grundsätzlich keine Kopfhörer tragen. Denn selbst wenn die gehörten Lieder oder Podcasts so leise laufen, dass Umgebungsgeräusche noch wahrzunehmen sind, lenken sie vom Geschehen ab.

Bedenklich sei es vor allem, eine aktive Geräuschunterdrückung im Straßenverkehr zu nutzen, warnt der Tüv Rheinland. Eine solche Funktion («Noise Cancelling») bieten viele Kopfhörer. Für den Hörgenuss störender Lärm soll dadurch ausgeblendet werden. Ebenso wie besonders laute Musik auf dem Ohr könnte das dazu führen, Warnsignale wie ein Hupen nicht zu hören.

Und eben das kann zum Problem werden: Wer zum Beispiel das Martinshorn eines Polizeiautos überhört, weil er Kopfhörer trägt, dem droht ein Bußgeld von zehn Euro, erläutert die Expertenorganisation Dekra. Wird man in einen Unfall verwickelt, könnte es sein, dass einem eine Mitschuld gegeben wird - oder die Haftpflichtversicherung versucht, wegen grober Fahrlässigkeit Leistungen zu kürzen.

Kopfhörer sind nicht ausdrücklich verboten

Ausdrücklich verboten ist das Tragen von Kopfhörern auf den Straßen zwar nicht. Die Straßenverkehrsordnung schreibt aber vor, dass das Gehör zum Beispiel durch Geräte nicht beeinträchtigt werden darf.

Thorsten Rechtien vom Tüv Rheinland plädiert ohnehin für einen generellen Verzicht: «Nur so können Verkehrsteilnehmer ihre Umwelt so gut wie möglich wahrnehmen. Und nur so können sie sich auf unseren vielbefahrenen Straßen sicher bewegen.»

Straßenverkehrs-Ordnung §23

Dekra zu Kopfhörern im Straßenverkehr


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Radfahren ist für viele weit mehr als nur ein Freizeitspaß. Doch wer im Straßenverkehr radelt, muss sich wie jeder andere auch an Regeln halten. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Was Radler dürfen und was nicht Muss man als Radfahrer zwingend den vorhandenen Fahrradweg nehmen? Ist es erlaubt, sich als Radler vor roten Ampeln rechts an den Autos vorbeizuschlängeln? Und ist eigentlich freihändig radeln verboten? Fragen über Fragen - mit teils überraschenden Antworten.
Teilnehmer eines "Fußverkehrs-Checks" in Mainz diskutieren vor dem Bahnhof Römisches Theater über die dortige Situation für Fußgänger. Foto: Peter Zschunke/dpa Fußgänger fordern selbstbewusst ihre Rechte ein Wer zu Fuß durch die Stadt läuft, trifft auf etliche Steine des Anstoßes. Ein erster «Fußverkehrs-Check» in Mainz macht Problemstellen deutlich. Ziel ist die Entwicklung kommunaler Strategien für den Fußverkehr.
Gerade in den Sommermonaten kommen sich die Radfahrer vielerorts in die Quere. Für alle heißt es daher «Rücksicht nehmen». Foto: Lino Mirgeler Eine Typologie der Radfahrer Autofahrer, Lieferanten, Fußgänger, Baustellen - die Hindernisse auf dem Weg eines Radfahrers sind vielseitig. Dabei machen die Artgenossen mindestens genauso viele Probleme.
Der Handy-Gebrauch bei Fußgängern ist keine Seltenheit. Laut einer Umfrage halten dies nur wenige Bundesbürger für gefährlich. Foto: Franziska Kraufmann/dpa Viele halten Handy-Ablenkung bei Fußgängern für ungefährlich Bei vielen Fußgängern ist der Blick häufig auf das Smartphone gerichtet. Dadurch entstehen immer wieder Unfälle und brenzliche Situationen. Doch ein Umfrage zeigt: Die meisten Menschen schätzen die Gefahr anders ein.