Wann muss ich bei Steinschlag die Frontscheibe tauschen?

04.06.2019
Trifft ein Steinschlag die Frontscheibe eines Autos, ist dass nicht nur besonders ärgerlich, sondern auch gefährlich. Wie schnell muss die Scheibe ausgetauscht werden?
Steinschläge können auch die Funktion der sensiblen Fahrassistenzsysteme stören. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Steinschläge können auch die Funktion der sensiblen Fahrassistenzsysteme stören. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Erfurt (dpa/tmn) - Ein Steinschlag in der Frontscheibe ist immer ärgerlich. Manch ein Autofahrer mag sich denken, dass die Reparatur durchaus ein wenig warten kann.

Doch was viele Besitzer moderner Autos dabei nicht bedenken: Steinschläge können auch die Funktion der sensiblen Fahrassistenzsysteme stören, berichtet Achmed Leser vom Tüv Thüringen. Der Unfallexperte rät bei Steinschlag im Bereich einer verbauten Kamera, die Windschutzscheibe komplett tauschen zu lassen.

Denn die optischen Systeme nutzen meist im oberen Bereich der Frontscheibe verbaute Kameras, um unter anderem den Abstand zum Vordermann zu ermitteln und das Tempo entsprechend anpassen zu können. Das Problem: Trifft ein Stein diesen Bereich der Scheibe und verursacht einen Steinschlag, werden die Bilder unter Umständen verfälscht. «Schon ein einziger Steinschlag kann die Sensorik der Assistenzsysteme so beeinträchtigen, dass bestimmte Gefahren nicht mehr erkannt werden können», warnt Leser.

Zwar lassen sich manche Steinschläge auch noch mit Smart Repair ausbessern, jedoch ist dies nur außerhalb des Sichtfeldes des Fahrers zulässig. Und auch nur dann, wenn der im Durchmesser in der Regel nicht größer als circa eine 2-Euro-Münze ist. Es dürfen sich auch noch keine Risse gebildet haben, und der Schaden muss einen Mindestabstand von 10 Zentimetern vom Scheibenrand aufweisen. Ob ein Steinschlag reparabel ist oder nur noch der Ersatz der Scheibe infrage kommt, kann letztlich nur eine Fachwerkstatt einschätzen.

Auch bei fühlbaren Kratzern und Sprüngen in der Frontscheibe ist nur noch ein Austausch möglich. Die Gefahr, dass der Sprung weiter reißt, ist recht hoch. «Derartige Beschädigungen haben spätestens bei der Hauptuntersuchung das Aus zur Folge, weil sie absolut sicherheitsrelevant sind», gibt Leser zu bedenken. In der Regel werden Glasschäden von der Teilkaskoversicherung übernommen.

Theoretisch sei es erlaubt, einen Steinschlag im Bereich der Kameras zu reparieren. «Davon rate ich aber dringend ab: Auch wenn es bisher keine entsprechende Regelung für das Blickfeld der Kameras gibt, ist in jedem Fall ein Scheibentausch ratsam», so Leser.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im Gegensatz zu früher bieten Hersteller wie etwa Audi auch kleinere Modelle in größerer Vielfalt an, etwa auch als SUV wie den Q2. Foto: Audi AG Kompakte Autos werden immer feiner Kleinwagen und kompakte Autos sind immer stärker motorisiert und können sich mit immer mehr Komfort und Luxus ordern lassen. Rechnet sich das für die Autokäufer?
Mensch und Maschine: Im Auto der Zukunft ist der Fahrer nur noch Zuschauer und darf die Hände in den Schoß legen - noch gibt es aber einige rechtliche Hürden zu überwinden. Bild: Daimler AG/dpa-tmn Foto: Daimler AG Der Weg zum Autopiloten ist noch weit Es klingt fast so, als stünde er unmittelbar vor der Serienreife. Doch davon ist der Autopilot noch weit entfernt. Denn auch wenn man in vielen Neuwagen schon mal kurz die Hand vom Lenkrad nehmen kann, kommt das autonome Fahren nur in kleinen Schritten.
Die Autoversicherer rechnen nicht damit, dass Assistenzsysteme die Schadenkosten in den kommenden Jahren deutlich verringern. Foto: Soeren Stache Assistenzsysteme senken Schadenkosten kaum Assistenzsysteme fürs Autofahren setzen sich immer mehr durch. Sie sollen mehr Sicherheit bringen. Das hat Folgen für die Versicherer. Diese rechnen aber noch nicht zwangsläufig mit sinkenden Kosten.
Den ersten Kindersitz (i-Size) mit Airbag benoteten die Tester mit «gut». Beim «Maxi-Cosi Axissfix Air» geben Sensoren in der Sitzhalterung ein Signal weiter, das den Airbag auslöst. Foto: Stiftung Warentest «test»: Auch günstige Kindersitze sind gut Damit Kinder im Auto sicher reisen, ist der passende Kindersitz wichtig. Auch wenn es immer wieder Ausreißer nach unten gibt, erhalten doch die meisten die Note «gut» von der Stiftung Warentest. Sie sind aber nicht unbedingt besser als die Vorjahresmodelle.