Wann ist mein Tank eigentlich voll?

13.10.2020
Klar doch, wenn das Klack der Abschaltautomatik an der Zapfpistole zu hören ist und den Vorgang stoppt, sollte der Tank voll sein. Doch was passiert, wenn ich noch mehr tanke?
Auf die Abschaltautomatik beim Tanken ist in der Regel Verlass. Wer versucht, noch mehr Sprit in den Tank zu bekommen, riskiert, dass Kraftstoff überschwappt. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Auf die Abschaltautomatik beim Tanken ist in der Regel Verlass. Wer versucht, noch mehr Sprit in den Tank zu bekommen, riskiert, dass Kraftstoff überschwappt. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Erfurt (dpa/tmn) - Ab zur Tanke - reine Routine oder? Zapfsäule ansteuern, Rüssel rein und los geht's. Klack! Irgendwann beendet die Abschaltautomatik den Vorgang - Tank voll. Doch wenn wie aktuell der Sprit so billig ist, kann ich nicht darüber hinaus noch den einen oder anderen Liter bis zum obersten Rand reinquetschen?

Lieber nicht. Zwar schadet es dem Auto nicht. Doch das manuelle Befüllen über die Abschaltautomatik hinaus bringe meistens nicht viel, erläutert Fahrzeugexperte Torsten Hesse vom Tüv Thüringen: «Je nach Fahrzeugtyp passt so nur noch eine kleine Menge Kraftstoff zusätzlich in den Tank. Die Gefahr des Überschwappens von Kraftstoff ist allerdings groß.» Und damit die Gefahr, dass Kraftstoff in die Umwelt gelangt. Er rät daher, nur solange Sprit einzufüllen, bis die Abschaltautomatik der Zapfanlage den Tankvorgang abbricht.

Praktischer Tipp: Die Zapfsäule immer von der Seite anfahren, auf der sich die Tankklappe vom Auto befindet. Anderenfalls kann der Tankschlauch zu kurz sein oder muss bis zum Anschlag herausgezogen werden. Weil weder der Schlauch noch das Fahrzeug immer komplett sauber sind, können dabei schnell ärgerliche Lackschäden am Kofferraumdeckel oder der Heckpartie entstehen. Hinzu kommt, dass außerdem die Einrastautomatik der Zapfpistole nicht richtig funktioniert, weil der Schlauch zu weit verdreht wurde oder gar abknickt.

© dpa-infocom, dpa:201012-99-918656/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bevor es mit dem Reisemobil im Winter auf die Piste geht, gilt es, eine lange Checkliste abzuarbeiten. Foto: Caravaning Industrieverband E.V./dpa-tmn Mit Schaufel und Propangas: Wintercaravaning im Trend Herbst- und Wintercampen ist angesagt. Immer mehr Deutsche nutzen Caravan oder Reisemobil auch in den nassen und kalten Jahreszeiten, um individuell unterwegs zu sein. Allerdings sollten Camper vorbereitet sein, wenn die Außentemperaturen sinken.
Besitzer von VW-Modellen mit Erdgas-Antrieb können weiterhin Probleme beim Tanken bekommen. Sie können sich aber ein Unbedenklichkeitszertifikat ausstellen lassen. Foto: Patrick Seeger VW-Zertifikat soll Unbedenklichkeit ausweisen VW-Modelle wie Touran, Passat oder Caddy schließen einige Tankstellen nach einem Unfall immer noch vom Tanken mit Erdgas aus, auch wenn sie nicht von dem Herstellerrückruf betroffen sind. Ein Zertifikat von VW soll das nun ändern.
Spannung in vertrauter Umgebung: Viele E-Autobesitzer laden zuhause oder beim Arbeitgeber auf. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn So kommt der Strom ins E-Auto Die Ladeinfrastruktur für E-Autos soll weiter wachsen. Doch noch sind E-Tankstellen längst nicht immer leicht zu finden. Und oft zahlen Kunden auch zu viel für ihren Strom.
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.