Wann darf ich die Lichthupe benutzen?

05.03.2019
Die Lichthupe wird auf deutschen Straßen oft verwendet, dabei ist sie in vielen Fällen verboten. Grundsätzlich gilt: Erlaubt ist die Lichthupe nur außerorts - zum Überholen oder als Gefahrenzeichen.
Wer auf der linken Spur überholen möchte darf zwar mit der Lichthupe auf sich aufmerksam machen. «Dauerfeuer» und Drängeln sind aber verboten. Foto: Patrick Pleul
Wer auf der linken Spur überholen möchte darf zwar mit der Lichthupe auf sich aufmerksam machen. «Dauerfeuer» und Drängeln sind aber verboten. Foto: Patrick Pleul

München (dpa/tmn) - Jeder Autofahrer kennt das: Mit der Lichthupe an einer unübersichtlichen Kreuzung oder beim Einfädeln auf der Autobahn will man dem anderen signalisieren: «Ich lasse dich vor».

Verboten ist dieser Gebrauch der Lichthupe trotzdem, informiert der ADAC. Das gilt auch für das Warnen Entgegenkommender vor einer Tempokontrolle auf diese Weise. Die Straßenverkehrsordnung (StVO) kennt nur zwei Situationen, in denen die Lichthupe erlaubt ist: Wenn Autofahrer sich oder andere gefährdet sehen oder sie außerhalb geschlossener Ortschaften überholen wollen.

Wer auf der Autobahn den Vordermann auf der linken Spur überholen will, kann demnach die Lichthupe nutzen, wenn dieser die Absicht trotz des links gesetzten Blinkers nicht bemerkt. «Dauerfeuer» und Drängeln sind aber tabu. Das Lichtzeichen dürfen Überholwillige nur stoßweise und wenige Sekunden lang geben. Und sie müssen den erforderlichen Sicherheitsabstand einhalten, so der ADAC, der in diesem Zusammenhang an den halben Tachowert in Metern als Richtwert erinnert.

Wer dem Vordermann bis auf nur wenige Meter auf die Pelle rückt und über eine längere Strecke mit der Lichthupe zum Platzmachen zwingt, muss damit rechnen, das gegen ihn strafrechtlich ermittelt wird. Nicht nur Geldstrafen, sondern auch ein Fahrverbot oder Entzug der Fahrerlaubnis können folgen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Autofahrer sollten sich von Dränglern nicht aus der Ruhe bringen lassen. Foto: Marcus Führer/dpa Drängler auf der Autobahn: Nicht auf Hahnenkämpfe einlassen Ohne Rücksicht, dafür mit Lichthupe unterwegs - Drängler auf der Autobahn können anderen schnell gefährlich werden. Wie reagieren Autofahrer dann richtig? Und wie schaffen sie es, selbst im Straßenverkehr gelassen zu bleiben?
Die Lichthupe darf nur benutzt werden, um vor Gefahren zu warnen - Drängler auf der Autobahn haben schlechte Karten. Foto: Patrick Pleul Lichthupe und Hupe nur als Warnsignale einsetzen Mal eben den Nachbarn auf der Straße zur Begrüßung anzuhupen oder den Vordermann bei Grün zum Losfahren zu drängen, mag für einige Autofahrer fast alltäglich sein. Doch erlaubt ist das nicht.
Das Wetter als Tempomacher: Behindert beispielsweise Nebel die Sicht unter 50 Meter, müssen Autofahrer mit Nebelschlussleuchte aber nicht schneller als 50 km/fahren. Foto: Tobias Hase Raserei bis Schneckentempo: Wissenswertes zu Tempoverstößen Tempolimits zeigen an, wo wie schnell gefahren werden darf. Was ist aber eine Richtgeschwindigkeit und muss das Tempolimit immer angezeigt werden? Und können Autofahrer auch zu langsam unterwegs sein?
Lasermessung: Mit diesen modernen Anlagen lassen sich bis zu vier Fahrspuren abdecken. Foto: Stefan Gröpper/Vitronic/dpa-tmn Vier Spuren auf einmal: Moderne Blitzer machen keine Pause Der gute alte Starenkasten war einmal. Moderne Blitzer kommen im schlanken Säulendesign daher, und sie haben auch keine Filmkassette mehr, die irgendwann voll ist. Selbst unsichtbare Infrarot-Blitzer kommen inzwischen zum Einsatz.