VW ID.3 wird ab September ausgeliefert

10.06.2020
Ab September will VW die ersten Exemplare seines E-Autos ID.3 ausliefern - auf einige angekündigte Funktionen müssen Kunden aber noch etwas länger warten. Genau wie auf die günstigeren Basismodelle.
Bald unter Strom auf der Straße: VW will die ersten Modelle vom ID.3 ab September ausliefern. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn
Bald unter Strom auf der Straße: VW will die ersten Modelle vom ID.3 ab September ausliefern. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn

Wolfsburg (dpa/tmn) - Allen Software-Problemen und der Corona-Pandemie zum Trotz beginnen die Niedersachsen jetzt mit der Vermarktung des ID.3. Der erste designierte Stromer der Marke könne ab kommender Woche (17. Juni) bestellt werden und komme Anfang September auf die Straße, bestätigte der designierte Markenchef Ralf Brandstätter.

Der Grundpreis für die so genannte «First Edition» liegt den Angaben nach bei knapp 40 000 Euro. Später soll es eine Basis-Version geben, die bei annähernd 30 000 Euro startet.

Außen so groß wie ein Golf und innen so geräumig wie ein Passat, gibt es den ID.3 zunächst mit einer 58 kWh großen Batterie für bis zu 420 Kilometer Reichweite und einem 150 kW-Motor für maximal 160 km/h. Die spätere Basisvariante wird 45 kWh bekommen und soll damit 330 Kilometer schaffen. Wer weiter fahren will, soll künftig auch 77 kWh bestellen können und dann maximal 550 Kilometer mit einer Ladung erreichen können.

Ganz ohne Restriktionen kommt VW aber mit dem ID.3 nicht ins Rennen: Funktionen wie die Augmented-Reality beim Head-Up-Display, die Integration von Apple Carplay und Android Auto sowie die Einparkautomatik sind beim Verkaufsstart noch nicht verfügbar und werden bis zum Jahreswechsel mit einem Software-Update nachgeliefert, so der Hersteller.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
Marathonläufer: Mit seiner rein elektrischen Reichweite von 50 Kilometern legt der Plug-in-Hybrid VW Golf GTE etwas mehr als eine offizielle Marathondistanz von 42,195 Kilomtern zurück. Foto: Volkswagen AG Mit dem Strom fahren: Welches Elektroauto zu wem passt Die Prämie ist da: Seit Juli können sich Autokäufer, die mit einem Elektroauto liebäugeln, den Kauf mit bis zu 4000 Euro fördern lassen. Zeit, um herauszufinden, welches E-Modell zu welchem Fahrer passt - doch reicht überhaupt die Auswahl dafür?
Harley-Davidson bringt noch 2019 eine elektrische Harley auf den Markt. Foto: Harley-Davidson Die Vor- und Nachteile von Elektromotorrädern Fahrräder, Roller und Autos fahren mittlerweile immer öfter elektrisch. Doch wie ist das bei Motorrädern? Wer bietet überhaupt elektrische Maschinen an und welche Vor- oder auch Nachteile müssen Interessierte berücksichtigen?
Komplett unter Strom: Neben den klassischen Modellen bieten die Rüsselsheimer ihren Kleinwagen Corsa auch als reines E-Auto an. Foto: Christian Bittmann/Opel Automobile GmbH/dpa-tmn Im E-Auto fühlt sich vieles anders an Flüsterleise und überraschend flott - wer mit einem Elektroauto unterwegs ist, macht ganz neue Erfahrungen und muss seine Sinne schulen. Der Spaß bleibt dabei nicht auf der Strecke. Im Gegenteil.