VW zeigt neuen Buggy als elektrisches Spaßmobil

05.03.2019
Mit Wind in den Haaren und voll elektrisch unterwegs: Auf dem Genfer Autosalon stellt VW seinen neuen Buggy vor. Das E-Auto ohne Dach soll bald auch in Serie gehen.
Der neue Buggy beschleunigt in 7,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h und wird erst bei 160 km/h abgeriegelt. Foto: Volkswagen AG
Der neue Buggy beschleunigt in 7,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h und wird erst bei 160 km/h abgeriegelt. Foto: Volkswagen AG

Genf (dpa/tmn) - VW will den Buggy als elektrischen Strandflitzer neu auflegen. Eine entsprechende Studie hat Volkswagen zum Genfer Autosalon (7. bis 17. März) enthüllt und binnen zwei Jahren die Serienfertigung in Aussicht gestellt.

Baute das Original aus den 1970er und 1980er Jahren noch auf dem Käfer auf, basiert der neue Buggy auf dem Modularen Elektro Baukasten (MEB) von VW. Aus dem MEB soll zum Jahresende auch das erste dezidierte Akku-Auto der Wolfsburger entstehen.

Für den offenen Zweisitzer ohne Dach und Seitenfenster haben die Entwickler eine gekürzte Plattform mit einer Batterie von 62 Kilowattstunden (kWh) vorgesehen, die für bis zu 250 Kilometer reichen soll. Angetrieben wird das Messemodell von einem 150 kW/204 PS starken Motor, der wie der Boxer-Motor des Originals im Heck steckt. Der neue Buggy beschleunigt in 7,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h und wird erst bei 160 km/h abgeriegelt. Er lässt sich laut VW mit einem zweiten Motor zum Allradler aufrüsten.

Bei der Produktion will es VW wie vor über 50 Jahren halten: Der neue Buggy soll wie damals das Original von freien Karosseriebauern montiert werden, die MEB-Komponenten in Wolfsburg einkaufen, erläuterte VW-Designchef Klaus Bischoff.

Autosalon Genf


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Für 2021 als Serienmodell geplant: Der Crossover Audi Q4 e-tron, in Genf noch mit dem Zusatz «concept» versehen. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Das sind die Neuheiten vom Genfer Autosalon Der Genfer Autosalon 2019 zeigt: Die Elektromobilität hat das Zeug zum Massenphänomen. Doch weil Umbrüche nicht plötzlich geschehen, dreht auch die alte PS-Welt bei der Messe in der Schweiz nochmal auf.
Ein SUV-Coupé für die Mittelklasse: Der BMW X4, hier auf dem Genfer Autosalon, soll im Sommer zu den Händlern rollen. Foto: Thomas Geiger Bodenhaftung statt Zukunftsmusik auf dem Genfer Autosalon Viel Bodenhaftung bei den Autoherstellern: Nachdem sie sich mit Elektrofahrzeugen und Robotaxen für die Zukunft fit gemacht haben, zeigen die Anbieter auf dem Genfer Salon 2018 nun wieder verstärkt Autos für die Gegenwart.
Lange unter Strom: Der E-Niro soll maximal auf eine Normreichweite von 485 Kilometern kommen. Foto: Kia Werden Akkuautos massentauglich? Während sich die Premiumhersteller gerade auf Tesla einschießen, geht die elektrische Revolution munter weiter: Zwei Klassen unter E-Tron & Co kommen bald eine Reihe von dezidierten Akku-Autos, die nicht minder alltagstauglich sind, aber nur die Hälfte kosten.
VWs neues E-Auto I.D. Vizzion wird von einem digitalen Chauffeur gesteuert. Foto: Volkswagen AG VW zeigt E-Limousine I.D. Vizzion Volkswagen will in den nächsten 7 Jahren über 20 neue E-Modelle herausbringen. Die Flotte anführen soll die Limousine I.D. Vizzion, die nun in Genf präsentiert wird. Neben dem großen Akku bietet das Auto ein weiteres Feature - das autonome Fahren.