VW Touareg jetzt auch als Plug-in-Hybrid

28.09.2020
Der Touareg zählt zu den SUV-Vorreitern und gilt als Volkswagens Flaggschiff. Im Zuge der Elektrifizierung des gesamten Portfolios bietet das Unternehmen nun auch dieses Modell als Plug-in-Hybrid an.
Der VW Touareg R (Bild) gibt sich mit seinen Anbauteilen und seiner Ausstattung etwas dominanter als der Touareg E-Hybrid. Der Unterschied in der Leistung resultiert aber allein aus einer anderen Software-Programmierung. Foto: Ingo Barenschee/Volkswagen AG/dpa-tmn
Der VW Touareg R (Bild) gibt sich mit seinen Anbauteilen und seiner Ausstattung etwas dominanter als der Touareg E-Hybrid. Der Unterschied in der Leistung resultiert aber allein aus einer anderen Software-Programmierung. Foto: Ingo Barenschee/Volkswagen AG/dpa-tmn

Wolfsburg (dpa/tmn) – VW verkauft den Touareg künftig auch als Plug-in-Hybrid-Modell. Der große Geländewagen wird dabei in zwei Leistungsstufen angeboten und kommt im Oktober in den Handel, wie das Unternehmen mitteilt.

Als Touareg E-Hybrid leistet das Fahrzeug 280 kW/380PS, hier starten die Preise bei 72 378 Euro. Und wer mindestens 84 660 Euro bezahlt, bekommt den Touareg R mit einer Systemleistung von 340 kW/462 PS.

Dominanter Touareg R

Während sich beide Modelle bei Anbauteilen und Ausstattung unterscheiden und der Touareg R dadurch etwas dominanter auftritt, ist die Technik laut VW identisch. Der Leistungsunterschied resultiert allein aus einer anderen Software-Programmierung.

Hier wie dort gibt es einen drei Liter großen V6-Benziner mit 240 kW/340 PS, einen in der achtstufigen Automatik integrierten Elektromotor mit 100 kW/136 PS sowie eine Batterie mit einer nutzbaren Kapazität von 14,1 kWh.

E-Reichweite knapp unter 50 Kilometern

Damit fährt der Touareg laut VW im besten Fall mit maximal 135 km/h rein elektrisch und kommt bis zu 47 Kilometer weit. Im Team schaffen die beiden Motoren Sprintwerte zwischen 5,1 und 5,9 Sekunden und bei Vollgas bis zu 250 km/h - die Reichweite liegt dann bei mehr als 800 Kilometern. Den Spritverbrauch hat VW noch nicht final ermittelt. Doch der Blick auf die Schwestermodelle Porsche Cayenne und Audi Q7 lässt Werte von weniger als drei Litern auf 100 Kilometern erwarten.

© dpa-infocom, dpa:200928-99-739194/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Rustikales Debüt: Alfa Romeo wagt sich mit dem Stelvio zum ersten Mal ins Gelände. Foto: Alfa Romeo Öfter mal was Neues: Das bringt das Autojahr 2017 Vernünftige Kleinwagen, praktische Familienkutschen, trendige SUV und traumhafte Sportwagen: Auch 2017 gibt es wieder jede Menge neue Autos - und sogar das Wiedersehen mit einer fast vergessenen Marke.
An der Vernetzung der Fahrzeuge untereinander sowie an der Kommunikation mit der Umgebung muss noch gearbeitet werden, um autonomes Fahren auf den Weg zu bringen. Foto: Arne Dedert/dpa Dieselkrise und Kartellverdacht - was kommt danach? Können die Autobauer nach einem turbulenten 2017 im kommenden Jahr nach vorn schauen? Sicher ist: Der Diesel treibt die Branche mit drohenden Fahrverboten und Milliardenkosten weiter um - inklusive Kartellvorwürfen. Aber das Fahrzeug von morgen nimmt Gestalt an.
Dritte Runde: VW hat in Peking die dritte Generation seines großen SUVs Touareg enthüllt. Foto: Volkswagen AG Neuer VW Touareg kommt ab Juni mit neuen Hightech-Details VW hat den Touareg renoviert und schickt das große SUV ab Sommer in dritter Generation zu den Kunden. Die Wolfsburger betonen vor allem die neuen Infotainment- und Assistenzsysteme, mit denen das Auto zum Flaggschiff der Modellpalette werden soll.
Dem Touareg R spendiert VW ein Plug-in-Hybridsystem mit 340 kW/462 PS. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn Neue Golf GT-Modelle und Touareg R Seit 44 Jahren gibt es den Golf auch als GTI. Jetzt zeigt VW auch die achte Generation als Sportversion.