VW T-Roc startet im November für 20 390 Euro

13.10.2017
SUVs boomen. Kein Wunder, dass viele Hersteller diese Autos in zahlreichen Größen und Formen auf den Markt bringen. Auch Volkswagen erweitert ab November seine SUV-Palette mit dem T-Roc nach unten.
Der kompakte VW T-Roc kommt zu Preisen ab 20 390 Euro zu den Händlern. Foto: Volkswagen AG/dpa
Der kompakte VW T-Roc kommt zu Preisen ab 20 390 Euro zu den Händlern. Foto: Volkswagen AG/dpa

Lissabon (dpa/tmn) - VW weitet seine SUV-Familie aus und stellt Tiguan und Touareg den T-Roc zur Seite. Der bislang kleinste Geländewagen aus Wolfsburg kommt im November in den Handel und soll mindestens 20 390 Euro kosten, teilte der Hersteller mit.

Der T-Roc ist technisch eng verwandt mit Tiguan und Golf. Doch vom einen unterscheidet er sich durch sein um rund 25 Zentimeter auf 4,23 Meter gekürztes Format und vom anderen durch seinen frischen Auftritt.

So haben die Designer dem T-Roc nicht nur eine neue Front mit weit nach unten gerückten Tagfahrleuchten gezeichnet und das Heck wie bei einem Coupé weit in Fahrtrichtung gebeugt. Sondern zum ersten Mal seit dem Polo Harlekin treiben es die Niedersachsen richtig bunt und bieten in der Kombination aus Grundlack, Kontrastfarbe und Zierkonsolen für den Innenraum über 80 Designvarianten an.

Für Gepäck gibt es 445 bis 1290 Liter Platz im Kofferraum. Hinzu kommt eine umfangreiche, wenngleich oft aufpreispflichtige Ausstattung. Zu der zählen unter anderem digitale Instrumente, ein großer Touchscreen mit Smartphone- und Online-Anbindung, LED-Scheinwerfer und Assistenten wie die automatische Abstandsregelung.

In Fahrt bringen das SUV zunächst jeweils drei Benziner und drei Diesel mit drei oder vier Zylindern und 85 kW/115 PS bis 140 kW/190 PS. Die werden anders als bei Konkurrenten wie dem Renault Captur oder dem Kia Stonic teilweise auch mit Allradantrieb ausgeliefert.

Zwar hat VW mit Touareg, Tiguan und Tiguan Allspace sowie dem T-Roc mittlerweile viele Geländewagen im europäischen Modellprogramm. Doch weil die SUVs auf einer Erfolgswelle reiten, will es der Hersteller dabei noch nicht belassen. Sie planen deshalb schon für 2018 auch einen aufgebockten Ableger des Polo.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Stärker und sportlicher: Das Mercedes GLC Coupé kommt jetzt zu Preisen ab 65 391 Euro auch AMG-Version mit 270 kW/367 PS auf den Markt. Foto: Daimler AG AMG-Version des Mercedes GLC Coupé startet bei 65 391 Euro In weniger als fünf Sekunden von 0 auf 100 km/h: Das neue Mercedes GLC Coupé in der AMG-Version besticht vor allem durch seine Antriebsschnelligkeit und sein gehobenes Innenleben.
Neustart im neuen Jahr: Ab 11. Februar 2017 bringt BMW die siebte Auflage des 5ers auf den Markt. Das Mittelklassemodell kostet dann mindestens 45 200 Euro. Foto: BMW/Bernhard Limberger Neuer BMW 5er ab 11. Februar im Handel BMW bringt Anfang 2017 die siebte Generation des neuen 5ers zunächst als Limousine zu den Händlern. Die Preise starten bei 45 200 Euro. Weitere Modelle wie der Kombi und der GT sollen später im Jahr folgen.
Heißer Grill: Das Kühlerdesign des Mercedes-AMG GT-R soll an die früheren Panamericana-Rennwagen von Mercedes erinnern. Der Straßenrenner leistet 430 kW/585 PS. Foto: Daimler AG Mercedes-AMG GT-R startet bei 165 410 Euro Mercedes-AMG lässt den Sportwagen GT im Frühjahr 2017 in einer besonders sportlichen Variante an den Start gehen: Bis zu 318 km/h schnell soll der 430 kW/585 PS starke GT-R werden können. Auf der Nürburgring-Nordschleife ist er aktuell schnellster Straßensportler.
Sportwagen oder Limousine? Der 450 kW/612 PS starke Mercedes-AMG E 63 S will beides kombinieren und kann bis zu 300 km/h schnell werden. Foto: Daimler AG AMG macht Mercedes E 63 bis zu 300 km/h schnell Mit bis zu 450 kW/612 PS gibt der neue Mercedes-AMG E 63 den potenten Sportler, wenn er im Frühjahr 2017 zu den Händlern rollt. Damit wird er zur bisher stärksten E-Klasse und kann auf Wunsch bis zu 300 km/h schnell werden.