VW Passat mit mehr Elektronik und frischen Motoren

13.06.2019
VW frischt seine Mittelklasse auf. Vor allem die Elektronik und die Motoren haben die Wolfsburger renoviert. Was sonst noch neu wird.
Aufgefrischt: VW hat den Passat überarbeitet und bringt die Neuerungen ab September in Limousine, im Kombi Variant (Bild) und im Geländekombi Alltrack. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn
Aufgefrischt: VW hat den Passat überarbeitet und bringt die Neuerungen ab September in Limousine, im Kombi Variant (Bild) und im Geländekombi Alltrack. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn

Wolfsburg (dpa/tmn) - Der Passat bekommt ab September ein großes Update. Nach den Werksferien liefert VW Limousine, Variant und den Geländekombi Alltrack mit einem retuschierten Design für Karosserie und Cockpit, mit modernisierten Motoren und vor allem mit deutlich mehr Elektronik aus.

Die Preise beginnen laut Hersteller künftig bei 34.720 Euro für die Limousine und 35.825 Euro für den Variant.

Von außen vor allem an neuen Leuchten und mehr Chrom-Zierrat zu erkennen und innen mit einem neuen Lenkrad ausgestattet, will der Passat laut VW insbesondere mit mehr Elektronik punkten. Dafür gibt es ein neues Infotainment-System mit permanenter Online-Anbindung, integrierten Streaming-Diensten und Sprachsteuerung sowie neue Assistenzsysteme. So fährt der Passat nun bis 210 km/h teilautonom und strahlt mit Matrix-Scheinwerfern in die Nacht.

Bei den Motoren meldet VW einen neuen Diesel mit 2,0 Litern Hubraum und 110 kW/150 PS, der dank neuer Abgasreinigung deutlich sauberer und sparsamer sein soll. Exakte Werte nennt VW allerdings noch nicht.

Außerdem haben die Niedersachsen den 160 kW/218 PS starken Plug-in-Hybriden im Passat GTE optimiert und die elektrische Reichweite mit einer auf 13 kWh vergrößerten Batterie auf 56 WLTP-Kilometer gesteigert.

Insgesamt gibt es den Passat mit vier Dieselmotoren von 88 kW/120 PS bis 176 kW/240 PS und drei Benzinern mit 110 kW/150 PS bis 200 kW/272 PS sowie als GTE mit 160 kW/218 PS, wobei einige Aggregate erst mit ein paar Wochen Verzögerung eingeführt werden. Für die konventionellen Motoren aus der Startaufstellung nennt VW Verbrauchswerte zwischen 4,1 Litern Diesel und 7,1 Litern Benzin (107 und 163 g/km CO2).


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
An der Vernetzung der Fahrzeuge untereinander sowie an der Kommunikation mit der Umgebung muss noch gearbeitet werden, um autonomes Fahren auf den Weg zu bringen. Foto: Arne Dedert/dpa Dieselkrise und Kartellverdacht - was kommt danach? Können die Autobauer nach einem turbulenten 2017 im kommenden Jahr nach vorn schauen? Sicher ist: Der Diesel treibt die Branche mit drohenden Fahrverboten und Milliardenkosten weiter um - inklusive Kartellvorwürfen. Aber das Fahrzeug von morgen nimmt Gestalt an.
Der neue Cadillac XT6 dürfte im Jahr 2020 auch nach Europa kommen. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Die Neuheiten von der Detroit Motor Show 2019 Früher war sie einmal der Taktgeber für das neue Autojahr - doch mittlerweile schlägt die Detroit Motor Show eher leise Töne an. Denn auch 2019 fehlen die ganz großen Neuheiten, Motown spielt deshalb in Moll. Und die meisten Premieren dürften kaum je nach Europa kommen.
VW frischt den Golf auf - und das vor allem im Inneren. Die überarbeiteten Modelle kommen mit mehr und verbesserter Elektronik und nur kleinen äußerlichen Veränderungen. Foto: Volkswagen VW Golf fährt mit neuer Elektronik in die zweite Halbzeit Volkswagen frischt den Golf auf. Vor allem im Inneren hat der Autobauer einiges verändert. Er hat dem Golf nicht nur ein animiertes Cockpit spendiert, sondern auch einen vergrößerten Touchscreen.
Besitzer von VW-Modellen mit Erdgas-Antrieb können weiterhin Probleme beim Tanken bekommen. Sie können sich aber ein Unbedenklichkeitszertifikat ausstellen lassen. Foto: Patrick Seeger VW-Zertifikat soll Unbedenklichkeit ausweisen VW-Modelle wie Touran, Passat oder Caddy schließen einige Tankstellen nach einem Unfall immer noch vom Tanken mit Erdgas aus, auch wenn sie nicht von dem Herstellerrückruf betroffen sind. Ein Zertifikat von VW soll das nun ändern.