VW nennt neue Details zu geplantem E-Volumenmodell

20.01.2021
VW will ein neues Elektro-Flaggschiff auf den Weg bringen. Das Rezept hierfür soll eine Ergänzung zur MEB-Plattform sein. Jetzt hat der Autobauer auch bekannt gegeben, wie der Hoffnungsträger heißen soll.
VW plant unter dem Namen «Trinity» eine neue Elektro-Offensive. Foto: Peter Steffen/dpa
VW plant unter dem Namen «Trinity» eine neue Elektro-Offensive. Foto: Peter Steffen/dpa

Wolfsburg (dpa) - Das geplante neue Elektro-Volumenmodell für das Volkswagen-Stammwerk Wolfsburg nimmt Form an. Kernmarken-Chef Ralf Brandstätter verriet nun den Namen und einige Details zu dem Fahrzeug, das ab etwa 2026 am Firmenhauptsitz gefertigt werden soll.

Der Wagen wird «Trinity» (Dreifaltigkeit) heißen - eine Anspielung auf drei zentrale Trends, auf die der Konzern dabei setzen will: eine zusätzliche eigene Elektro-Plattform, noch mehr Vernetzung im Auto sowie «vollvernetzte Produktionsprozesse» in der Fabrik.

Der Aufsichtsrat des weltgrößten Autoherstellers hatte Ende 2020 auch auf Druck aus dem Betriebsrat beschlossen, dass die Planungen für das «Elektro-Flaggschiff» der wichtigsten Marke bereits früher anlaufen sollen als zunächst vorgesehen. Der Konzern will dabei - ähnlich wie die Töchter Audi, Porsche und Bentley mit ihrem «Tesla-Fighter» für die Oberklasse in Hannover - Expertise aus mehreren Bereichen zusammenziehen. Das Projekt ist auch für die Heimatstandorte von Volkswagen in Niedersachsen und die internen Zulieferwerke bedeutend.

Der «Trinity», für den bisher der Arbeitstitel «Aeroliner» kursierte, soll auf einem Baukasten-System entstehen, das noch über die aktuelle Variante hinausgeht. Dieser «MEB» kommt etwa bei der elektrischen ID-Familie zum Einsatz. Auf der ergänzenden Plattform könnten dann auch Ausführungen für andere Konzernmarken gebaut werden.

Außerdem ist geplant, in dem Fahrzeug die aktuellste Generation eigener Software einzusetzen, deren Entwicklung in der IT-Sparte der Gruppe vorangetrieben wird. Es soll mit anderen Autos und der Verkehrsinfrastruktur kommunizieren. Betriebsratschef Bernd Osterloh hatte der Deutschen Presse-Agentur kürzlich gesagt, er rechne mit einer «deutlich sechsstelligen Stückzahl pro Jahr» für den Wagen. Das Unternehmen wollte sich zu möglichen konkreten Produktionsvolumina noch nicht äußern. Der VW-Konzern investiert bis einschließlich 2025 rund 73 Milliarden Euro in neue Technologie-Themen.

© dpa-infocom, dpa:210120-99-103829/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit dem EQ S demonstriert Mercedes, wie das Fahren der Zukunft aussehen könnte. Foto: dpa-mag Diesen Ausblick gibt der Mercedes Vision EQ S Allen Luxus genießen und dabei kein schlechtes Gewissen haben? Weil sich auch Besserverdiener ums Klima sorgen, elektrifiziert Mercedes künftig die Oberklasse. Der EQ S kommt zwar erst in zwei Jahren. Doch das Warten könnte sich lohnen.
In der Kfz-Versicherung verbreitet sich selbstlernende Software. Nach Panne oder Unfall könnten künftig finanzielle Schäden rasant beglichen sein. Foto: Armin Weigel/dpa Geld in 30 Sekunden? Der automatische Kfz-Sachverständige Künstliche Intelligenz hält an ungeahnten Stellen Einzug. In der Kfz-Versicherung verbreitet sich selbstlernende Software. Nach Panne oder Unfall könnten künftig finanzielle Schäden rasant beglichen sein. Das aber wird Folgen für die Jobs in der Branche haben.
Wisch und weg: Mit Handbewegungen kann man im 7er BMW Anrufe annehmen oder ablehnen, die Lautstärke regulieren oder das Hauptmenü aktivieren. Foto: BMW Mit Gesten bedienen: Das Auto der Zukunft Der Touchscreen hat sich noch gar nicht ganz durchgesetzt, da wird er schon wieder langsam ausgemustert. Wenn es nach den Vordenkern in den Entwicklungsabteilungen geht, bedienen wir unsere Autos künftig vor allem mit Gesten. Oder am besten gar nicht mehr.
Volkswagen sucht in den USA nach einem geeigneten Standort, um E-Autos zu bauen. Foto: Friso Gentsch Volkswagen will E-Autos in den USA bauen In Deutschland sollen E-Autos von Volkswagen bald in Zwickau, Hannover und Emden vom Band rollen. In China sind Milliarden für die Elektropläne angekündigt. Nun sucht der Autobauer einen Standort in den USA.