VW ID5 kommt im ersten Halbjahr 2022

15.09.2021
Auf der IAA stand er noch als Prototyp. Doch hinter den Kulissen bereitet VW längst die Markteinführung des ID5 vor. Als SUV mit Coupéheck soll er die ID-Familie nach oben abrunden - vorerst.
Ist das Kunst oder fährt das weg? Beides vielleicht, allerdings lässt VW die Serienversion des noch leicht getarnten ID5 erst 2022 auf den Markt rollen. Foto: Martin Meiners/Volkswagen AG/dpa-tmn
Ist das Kunst oder fährt das weg? Beides vielleicht, allerdings lässt VW die Serienversion des noch leicht getarnten ID5 erst 2022 auf den Markt rollen. Foto: Martin Meiners/Volkswagen AG/dpa-tmn

Wolfsburg (dpa/tmn) - VW krönt die europäische ID-Familie im ersten Halbjahr 2022 mit dem ID5. Als Prototyp bereits auf der IAA Mobility in München gezeigt, soll das elektrische SUV-Coupé nach Angaben des Unternehmens rund 2000 Euro mehr kosten als der technisch identische ID4 und wird entsprechend bei rund 47 000 Euro starten.

Angeboten wird der auf 4,61 Meter gestreckte Geländewagen im Gegensatz zum ID4 nur mit dem großen Akku. Trotz schrägen Hecks bietet er wie der ID4 543 Liter Kofferraum. Der ID5 hat eine Kapazität von 77 kWh und soll Reichweiten von rund 500 Kilometern ermöglichen. Den Antrieb übernimmt wahlweise ein Heckmotor mit 150 kW/204 PS oder ein Allradantrieb mit zwei E-Maschinen und zusammen 220 kW/299 PS. Die Höchstgeschwindigkeit liegt beim Top-Modell GTX bei 180 km/h.

Offiziell markiert der ID5 erst einmal das obere Ende der ID-Familie und wird zum Flaggschiff der SUV-Flotte erkoren. Doch womöglich kommt es bald noch dicker. Für China und die USA hat VW auch einen ID6 entwickelt, der bei 4,88 Metern als aktuell einziges Elektromodell aus dem VW-Konzern eine dritte Sitzreihe bietet. Diesen Bedarf soll in Deutschland der ID Buzz decken. Doch kommt der erst Ende nächsten Jahres und könnte vielen Kunden obendrein eine Nummer zu groß werden. Bei entsprechender Nachfrage, so heißt es deshalb in VW-Kreisen, sei der ID6 deshalb auch für Europa denkbar.

© dpa-infocom, dpa:210915-99-231178/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Flotte Flunder: Der V12-Motor mit Hybrid-Technologie im 1,13 Meter flachen Lamborghini Sián katapultiert die Passagiere in 2,8 Sekunden auf Tempo 100. Foto: Automobili Lamborghini/Lamborghini/dpa-tmn Stromschnelle: Auf was es bei sportlichen E-Autos ankommt Auch Elektrofahrzeuge können schnell fahren. Das ist nicht neu. Und worin liegen die Unterschiede zwischen normalem E-Antrieb und sportlichem Motor? Ein Blick hinter die Kulissen der Entwickler.
Fahrradschutzbriefe bieten mittlerweile auch der Auto Club Europa (ACE),der Automobil-Club Verkehr (ACV) oder der Auto- und Reiseclub Deutschland (ARCD) an. Foto: ACV Automobil-Club Verkehr/dpa Ist ein Fahrradschutzbrief sinnvoll? Pedelecs haben Konjunktur, Radeln ist hip wie lange nicht. Im Fahrwasser des anhaltenden Bike-Booms wächst das Marktangebot an Fahrradschutzbriefen, die im Pannenfall Hilfe versprechen.
Sorgenfrei mobil? Auto-Abos können Autofahren fast zum All-inclusive-Erlebnis machen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Für wen lohnt sich ein Auto-Abo? Immer mehr Dinge sind im Abo verfügbar: Lebensmittel, Rasierklingen, Socken - und inzwischen sogar Autos. Die Zahl der Anbieter und Nutzer steigt. Interessant ist das Auto-Abo gerade für junge Fahrer.
Elektrische Schlittenfahrt: Im Winter müssen Fahrer eines Elektroautos in der Regel eine geringere Reichweite einplanen. Foto: Timothy Artman/Tesla Inc./dpa-tmn E-Auto-Kniffe für die kalte Jahreszeit Sitzheizung, Lenkradheizung, Lüftung: All das frisst im Elektroauto viel Energie. Mit ein paar Kniffen überstehen Fahrer die kalte Jahreszeit allerdings ohne mit leerem Akku liegenzubleiben.