VW ID.4 kommt nach Neujahr in den Verkauf

29.12.2020
Ursprünglich hatte VW vorgehabt, mit dem Verkauf des ID.4 noch vor dem Jahreswechsel zu starten. Doch nun müssen sich Interessenten noch einige Tage länger gedulden.
Der VW ID.4 kommt nun erst Anfang Januar in den Handel. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa
Der VW ID.4 kommt nun erst Anfang Januar in den Handel. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Wolfsburg (dpa) - Das zweite Modell der neuen Elektroauto-Reihe von
VW soll in der ersten Woche des neuen Jahres in den Handel gehen. Der
Verkauf des Kompakt-SUV ID.4 sei in Deutschland und mehreren Ländern
Europas ab Anfang Januar geplant, sagte Betriebsratschef Bernd
Osterloh der Deutschen Presse-Agentur. Das Unternehmen hatte einen
Termin «bis zum Jahresende» für den Wagen angepeilt, der die
vollelektrische ID-Serie nach dem im September angelaufenen ID.3
fortsetzt.

«Vorbestellt werden kann er schon. Intern, etwa als Dienstwagen, wird
er ausgeliefert. Gleich zum Jahresanfang geht er dann auch generell
an den Start», kündigte Osterloh an. «Im ersten Quartal wird der ID.4
nach und nach unseren Handel und auch die ersten Kundinnen und Kunden
erreichen, hierzulande und in weiteren wichtigen Märkten der EU.»

VW-Kernmarken-Chef Ralf Brandstätter hatte angekündigt, dass der ID.4
von Beginn an mit vollem Funktionsumfang auf die Straße kommen soll.
Er versprach zudem «ausreichende Reichweite und ein schnelles Laden».
Beim Vorgänger ID.3 mussten die Kunden zunächst noch einige
Software-Updates nachladen. Die Modellfamilie wird unter anderem mit
dem größeren ID.5 und dem Elektro-Bus ID.Buzz weiter ausgebaut.
Später könnte auch noch ein Kleinwagen im Polo-Segment folgen.

Die Fahrzeuge sind für den weltgrößten Autokonzern von entscheidender
Bedeutung. Angesichts der Klimadebatte, verschärfter CO2-Ziele und
des Wandels zu alternativen Antrieben pumpt Volkswagen riesige Summen
in Elektromobilität, Digitalisierung und Vernetzung. Der ID.3 soll
dabei als «Golf» des E-Zeitalters Massentauglichkeit erreichen.

Längerfristig sind im Konzern mehr als 70 reine Elektromodelle
geplant - auch bei Töchtern wie Audi, Porsche, Skoda und Seat.
Daneben verfolgt VW Pläne für ein separates «E-Volumenmodell», das
etwa ab Mitte des Jahrzehnts für verschiedene Marken in Wolfsburg
gebaut werden soll.

© dpa-infocom, dpa:201229-99-842173/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Fast fertig: Der ID.3 bei der Endmontage in Zwickau. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/POOL/dpa Volkswagen startet Auslieferung des ID.3 Die Vorbereitungen dauerten länger als geplant. Doch jetzt bringt Volkswagen die ersten Exemplare seines absehbar wichtigsten Modells auf den Markt.
Auch VW hat mit dem ID.4 ein kompaktes SUV mit vollelektrischem Antrieb im Programm. Foto: Uli Sonntag/Volkswagen AG/dpa-tmn Den ID.4 bekommen Sie ab 36 950 Euro Der ID.3 bekommt ein großes Schwestermodell. VW startet den ebenfalls vollelektrischen ID.4 zunächst luxuriöser ausgestattet. Das billigere Basismodell wird im ersten Halbjahr 2021 nachgereicht.
Bald unter Strom auf der Straße: VW will die ersten Modelle vom ID.3 ab September ausliefern. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn VW ID.3 wird ab September ausgeliefert Ab September will VW die ersten Exemplare seines E-Autos ID.3 ausliefern - auf einige angekündigte Funktionen müssen Kunden aber noch etwas länger warten. Genau wie auf die günstigeren Basismodelle.
Der Hyundai i30 hat ein großes Vorbild - und das heißt VW Golf. Mit der neuen Generation kommt er seinem Idol ganz nahe. Foto: Hyundai Hyundai i30: Streber auf dem Golfplatz Von wegen billige Massenware. Mit Fleiß und Akribie hat sich Hyundai an die Marken des gehobenen Bürgertums herangearbeitet. Der neue i30 steht dem Klassenprimus VW Golf in fast nichts nach. Doch Lust und Leidenschaft sind bei dem Streber auf der Strecke geblieben.