VW frischt Tiguan Allspace auf

12.05.2021
Den normalen Tiguan hat VW schon im letzten Jahr auf den neuesten Stand gebracht, jetzt legen die Niedersachsen auch Hand an sein großes Schwestermodell Allspace.
Langer Nachzügler: Im Oktober lässt VW auch die aufgefrischte Langversion vom Tiguan wieder als Allspace auf die Straßen rollen. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn
Langer Nachzügler: Im Oktober lässt VW auch die aufgefrischte Langversion vom Tiguan wieder als Allspace auf die Straßen rollen. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn

Wolfsburg (dpa/tmn) - VW bringt den Tiguan Allspace auf den neuesten Stand. Ein Jahr nach der kurzen Version des kompakten Geländewagens gibt es zum Oktober auch ein Update für die auf 4,73 Meter gestreckte Variante. Das teilte der Hersteller mit. Der Preis soll sich demnach ausstattungsbereinigt nicht ändern und bei rund 36 000 Euro beginnen.

Zu erkennen ist der Tiguan in der Langversion von außen an einer neuen Front mit retuschiertem Grill samt leuchtender Querspange, optionalen Matrix-Scheinwerfern und einem neuen Markenlogo.

Innen bekommt der große Kompakte, der sich vom Tiguan durch die Option auf eine dritte Sitzreihe und den bis zu 1920 Liter großen Kofferraum unterscheidet, ein neues Infotainment-System. Dieses orientiert sich am Golf und hat Sensortasten am Lenkrad und für die Klimasteuerung, kabellose Smartphone-Integration und Musik-Streaming. Außerdem werden die Assistenzsysteme verbessert. So werden die Spurführung und die Abstandsregelung auf der Autobahn nun bis 210 km/h unterstützt.

Unter der Haube kündigt VW analog zum Golf und zum kurzen Tiguan Diesel-Motoren mit verbessertem Abgasreinigungsverfahren an. Die 2,0-Liter-Diesel leisten 110 kW/150 PS und 147 kW/200 PS. Daneben gibt es drei Benziner: Einen 1,5-Liter mit 110 kW/150 PS sowie zwei 2,0-Liter, die auf 140 kW/190 PS und 180 kW/245 PS kommen. Anders als beim Tiguan mit nur zwei Sitzreihen gibt es für den Allspace keinen Plug-in-Hybriden, weil es am Platz für den Pufferakku mangelt.

© dpa-infocom, dpa:210511-99-555426/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der VW Tiguan ist auch als Gebrauchtwagen sehr beliebt, Käufer sollten jedoch seine Mängel und Macken kennen. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn Der VW Tiguan im Gebrauchtwagen-Check Auf dem deutschen Gebrauchtwagenmarkt ist der VW Tiguan (2007 bis 2016) eine feste Größe. Welche Stärken und Schwächen hat der kompakte SUV? Und auf welche Besonderheiten sollten Interessenten außerdem achten?
Nur gucken, nicht anfassen: Den McLaren Super Series 720S dürfen Besucher in Genf lediglich mit gebührendem Abstand bestaunen. Foto: Thomas Geiger Autobauer zeigen in Genf Altbekanntes Beim letzten europäischen Autogipfel in Paris hat sie noch die elektrische Revolution gepredigt - doch auf dem Genfer Salon gibt sich die PS-Branche eher evolutionär und sucht ihr Heil in ganz konventionellen Neuheiten. Visionäre gehen leer aus.
Eine Frage des Alters: Je älter, desto mehr Probleme kann der Tiguan seinem Besitzer bei der Hauptuntersuchung bereiten. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn VW Tiguan: Anwandlungen von Altersschwäche Der Geländewagen-Trend hält an. Wer sich für ein gebrauchtes Modell interessiert, sollte einen Blick auf seine TÜV- oder HU-Bilanz werfen. Der VW Tiguan etwa kommt dort zu einem gemischten Ergebnis.
Japanischer Luxus: Lexus zeigt in Detroit mit dem überarbeiteten 5,23 Meter langen LS sein Flaggschiff. Foto: Thomas Geiger PS-Branche gibt sich bodenständig in Detroit Autonomes Fahren, Elektroantrieb, ultimative Vernetzung: Noch eine Woche zuvor bei der Elektronikmesse CES in Las Vegas hat die Automobilindustrie in die Zukunft geschaut. Doch auf der Detroit Motor Show zeigt sie Neuheiten vor allem nach alter Väter Sitte.