VW entschädigt: Über 750 Millionen Euro ausgezahlt

30.06.2020
Für einige VW-Kunden gibt es noch Geld - doch die meisten Ansprüche wurden bereits bezahlt. Wer Rechnungen oder Ähnliches geltend machen will, muss sich jetzt beeilen.
Nach Angaben von VW ist der Dieselvergleich inzwischen «im Wesentlichen abgewickelt». Einige tausend Ansprüche würden derzeit noch geprüft. Foto: Uli Deck/dpa
Nach Angaben von VW ist der Dieselvergleich inzwischen «im Wesentlichen abgewickelt». Einige tausend Ansprüche würden derzeit noch geprüft. Foto: Uli Deck/dpa

Wolfsburg (dpa) - Die Entschädigungszahlungen an Volkswagen-Kunden im Dieselvergleich stehen kurz vor dem Abschluss. In rund 240 000 Fällen seien insgesamt mehr als 750 Millionen Euro überwiesen worden, teilte der Konzern am Dienstag mit.

Das zugehörige Online-Portal ist noch eine knappe Woche lang in Betrieb, es soll am 6. Juli geschlossen werden. Danach können Kunden nur noch per Post ihre Unterlagen einreichen, etwa Rechnungen von Anwälten.

VW erklärte, der Vergleich sei inzwischen «im Wesentlichen abgewickelt». Einige tausend Ansprüche würden derzeit noch geprüft oder seien in der Umsetzung, mit einer größeren Veränderung der Zahlen rechne man bis zur kommenden Woche nicht mehr. Mit denjenigen Kunden, die anspruchsberechtigt seien, habe man sich zu mehr als 90 Prozent einigen können. Je nach Alter und Typ des Fahrzeugs wurden Beträge zwischen 1350 und 6257 Euro angeboten.

© dpa-infocom, dpa:200630-99-615975/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der BGH urteilt zum VW-Abgasskandal: Klagende Käufer können ihr Auto zurückgeben und das Geld dafür einfordern. Foto: Julian Stratenschulte/dpa BGH stärkt Diesel-Klägern den Rücken 2015 fliegt der VW-Abgasskandal auf. 2020 streiten Diesel-Käufer immer noch für ihr Recht - und um ihr Geld. Ein Grundsatz-Urteil ebnet ihnen nun den Weg. Für viele andere kommt es zu spät.
Durch den Diesel-Vergleich zwischen dem VW-Konzern und dem Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) könnten mehr als 260.000 Autofahrer Schadensersatz für den Wertverlust ihrer Fahrzeuge erhalten. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa VW-Diesel-Vergleich geht in Verlängerung Das mühsam ausgehandelte Angebot für eine Diesel-Entschädigung kommt bei den allermeisten anspruchsberechtigten VW-Kunden gut an. Doch die eigentlich beendete Anmeldefrist zum Vergleich wird verlängert. Wie viele Autofahrer prozessieren auf eigene Faust weiter?
Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) reicht beim Oberlandesgericht Braunschweig eine Musterfeststellungsklage gegen Volkswagen ein. Foto: Hauke-Christian Dittrich Zehntausende Dieselfahrer können auf Schadenersatz hoffen Stellvertretend für Dieselfahrer ziehen Verbraucherschützer gegen Volkswagen vor Gericht. Es könnte ein Mammutprozess werden, von dem am Ende Zehntausende profitieren.
Der Bundesgerichtshof fasst die illegale Abgastechnik in Diesel-Autos als Sachmangel. Foto: Julian Stratenschulte BGH kommt Dieselklägern zu Hilfe Dieselkäufer warten dringend auf ein Grundsatz-Urteil zu ihren Ansprüchen im Abgasskandal. Jetzt hat VW schon wieder mit einem Vergleich eine wichtige BGH-Entscheidung verhindert. Die Richter finden trotzdem einen Weg, den Klägern den Rücken zu stärken.