VW bringt ID5 Anfang 2022

03.11.2021
Er wird zur schrägen Nummer im elektrischen VW-Programm: Mit dem ID5 bringen die Niedersachsen jetzt ihr erstes SUV-Coupé in den Handel. Die elegante Linienführung hat ihren Preis.
Schräge Linie: VW rollt das elektrische SUV-Coupé ID5 Anfang 2022 auf die Straße. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn
Schräge Linie: VW rollt das elektrische SUV-Coupé ID5 Anfang 2022 auf die Straße. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn

Wolfsburg (dpa/tmn) - VW erweitert die ID-Familie: Anfang 2022 gesellt sich der ID5 zu ID4 und ID3. Als erstes SUV-Coupé der Niedersachsen liegt er laut VW rund 2000 Euro über dem technisch weitgehend identischen ID4 und soll demnach bei etwa 47 000 Euro starten. Genaue Preise nennt VW noch nicht.

Auf 4,61 Meter gestreckt und mit fließenden Linien gezeichnet, bietet der ID5 ähnlich viel Platz wie der ID4. So verlieren die Hinterbänkler zwar etwas Kopffreiheit, doch ist der Kofferraum in der Grundkonfiguration mit 549 Litern gleich groß. Erst bei umgeklappter Rückbank zahlen ID5-Kunden den Preis für das elegantere Heck und müssen sich laut VW mit 1561 Litern begnügen.

Mehrere Varianten zur Wahl

Angeboten wird der ID5 in drei Leistungsstufen: Neben zwei Heckantriebsvarianten mit 128 kW/174 PS oder 150 kW/204 PS gibt es auch den Allradler GTX. Der hat einen zweiten Motor im Bug und verfügt über 220 kW/299 PS Systemleistung, so VW weiter.

Dieses Topmodell beschleunigt aus dem Stand in 6,3 Sekunden auf Tempo 100 und wird maximal 180 km/h schnell. Bei den anderen beiden sind es maximal 160 km/h. Der Akku ist immer der gleiche und hat eine nutzbare Kapazität von 77 kWh. Das reicht je nach Variante für 480 bis 520 Kilometer, stellt VW in Aussicht.

Online-Updates und Strom abgeben

Zwar nutzt der ID5 den gleichen Baukasten wie die anderen ID-Modelle, doch ist das SUV-Coupé in Details etwas weiter. So erlaubt sein Softwarestand nicht nur Online-Updates, sondern auch die nachträgliche Buchung elektronischer Zusatzfunktionen. Außerdem kann der ID5 bei entsprechender Infrastruktur auch bidirektional laden und seinen Strom in den heimischen Haushalt einspeisen, so VW weiter.

© dpa-infocom, dpa:211102-99-836390/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Frühe Kraftverteilung: Schon um 1900 tauchte ein Lohner-Porsche Rennwagen mit E-Motoren und Allradantrieb auf. Foto: Porsche AG/dpa-tmn Auf allen Vieren: Allradsysteme früher und heute Geländewagen besitzen einen Allrad, manche SUVs auch, dazu kommen verschiedene Namen und Systeme. Welche Technik eignet sich aber für welchen Einsatzzweck - und seit wann gibt es Allrad? Ein Überblick.
Jaguar rüstet originale E-Types zu E-Autos um. Foto: Jaguar/Land Rover/dpa-tmn Moderne Oldtimer und Retro-Autos stehen hoch im Kurs Old- und Youngtimer stehen hoch im Kurs. Aber nicht jeder ist bereit, auch deren Unzulänglichkeiten zu akzeptieren. Daher suchen Klein- und Großserienhersteller neue Wege, die Faszination fürs Vergangene in die heutige Zeit zu übertragen.
Supersportler mit 630 PS: Dank seines aufgeladenen V6 kann der Maserati MC20 bis etwa 330 km/h schnell werden. Foto: Lorenzo Marcinno/Maserati/dpa-tmn Mit dem MC20 will Maserati auf die Überholspur Limousinen, SUVs und große Zweitürer - seit über zehn Jahren gibt es bei Maserati keinen reinen Supersportwagen mehr. Jetzt ist die Abstinenz vorbei. Das neue Coupé MC20 zieht ins Rennen.
Fürs urbane Umfeld entwickelt: Wie es aber mit dem knubbeligen e.GO Life weitergeht, ist noch ungewiss. Foto: e.GO Mobile AG/dpa-tmn Mini-E-Mobile für die Stadt 70 Kilometer Reichweite und gerade mal 45 km/h: Tesla-Fahrer mögen darüber lachen. Doch mehr braucht es nicht in der Stadt. Können Mini-Autos E-Mobilität auch ohne Förderung halbwegs bezahlbar machen?