VW bringt den Buggy als E-Auto zurück

31.01.2019
Klassiker mit E-Motor: VW stellt auf dem kommenden Genfer Autosalon seinen Buggy mit elektrischem Antrieb vor. Basis für die Studie ist der neue Elektrobaukasten von VW.
Comeback unter Strom: Mit dem elektrischen ID Buggy zeigt VW auf dem Genfer Autosalon im März eine Neuinterpretation des kultigen Strandautos als Studie. Foto: Volkswagen AG
Comeback unter Strom: Mit dem elektrischen ID Buggy zeigt VW auf dem Genfer Autosalon im März eine Neuinterpretation des kultigen Strandautos als Studie. Foto: Volkswagen AG

Wolfsburg (dpa/tmn) - Der Buggy kommt als E-Auto zurück. VW zeigt das elektrische Strandmobil im Geiste der 1960er und 1970er Jahre als Konzept auf dem Genfer Autosalon (7. bis 17. März).

Formal soll der ID Buggy aber eine «moderne, retrofreie Interpretation» des Klassikers sein, wie der Hersteller mitteilt. Doch auf Dach und normale Türen verzichtet auch der Neue. Dafür lugen Riesenräder mit Stollenreifen aus einer wild geschwungen Karosserie hervor, und LED-Licher leuchten den Weg.

Basis ist der neue Elektrobaukasten (MEB) von VW. Beim E-Buggy ist von einem Heckmotor auszugehen, der MEB kann aber auch einen zweiten Motor auf der Vorderachse bekommen und ein Auto so zum Allradler werden lassen. Über eine tatsächliche Serienfertigung habe man aber noch nicht entschieden. Das Konzept diene auch dazu, Publikumsreaktionen zu sammeln, erklärte ein Sprecher. Außerdem soll es zeigen, dass der Elektrobaukasten sehr flexibel und auch für Kleinserien geeignet ist.

Damit schließt sich der Kreis. So diente damals ebenfalls nur das Chassis des Käfers als Rückgrat für Unikate und Kleinserien von Autos wie den Buggys. Die baute VW nicht selbst. Fremdhersteller stülpten weitere Sonder- und Spezialkarosserien auf die Käfer-Basis - insgesamt etwa 250.000 Stück bis in die 1980er Jahre, so VW.

Genfer Autosalon


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
So stellt sich Volkswagen die Zukunft vor: Die Studie Sedric steuert der Fahrer nicht mehr selbst - sie fährt autonom und lässt sich mit einer Art Fernbedienung herbeirufen. Foto: Thomas Geiger VW zeigt autonome Studie Sedric VW präsentiert sich auf dem Genfer Salon nicht nur mit seinen aktuellen Modellen, sondern auch mit einer Zukunftsvision. Danach könnten in einigen Jahren selbstfahrende Taxis mit Elektroantrieb das urbane Straßenbild bestimmen.
Lange unter Strom: Der E-Niro soll maximal auf eine Normreichweite von 485 Kilometern kommen. Foto: Kia Werden Akkuautos massentauglich? Während sich die Premiumhersteller gerade auf Tesla einschießen, geht die elektrische Revolution munter weiter: Zwei Klassen unter E-Tron & Co kommen bald eine Reihe von dezidierten Akku-Autos, die nicht minder alltagstauglich sind, aber nur die Hälfte kosten.
Der neue Supersportwagen von Aston Martin bringt Formel-1-Technik auf die Straße. Gebaut werden 150 Exemplare, die alle schon verkauft sind. Foto: Peter Löschinger/dpa-tmn Auto-Einkaufsbummel für den großen Geldbeutel Es sind nicht nur Tuner wie Abt, Brabus und Ruf, die sehr teure Modelle zum Genfer Autosalon 2017 mitgebracht haben. Auch einige Serienhersteller präsentieren Autos für den nicht ganz so kleinen Geldbeutel. Eine Übersicht mit Autos zu Preisen ab 100 000 Euro.
Audi zeigt die Studie eines elektrischen Q4 auf dem Genfer Autosalon. Foto: Audi AG Audi bringt elektrischen Q4 nach Genf Elektroautos sind in aller Munde. Audi spendiert nun dem Q4-SUV in einer Studie einen rein strombetriebenen Motor. Sie wird auf dem Genfer Salon präsentiert.