VW bietet Elektroautos im Abo an

01.09.2021
Elektroautos gehört die Zukunft. Doch nicht jeder kann oder möchte sich ein eigenes Batterie-Fahrzeug leisten. Mit einem Abo-Modell will VW nun auch Unentschlossenen den Umstieg schmackhaft machen.
VW bieten den ID.3 und den ID.4 ab jetzt auch im Abo an. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa
VW bieten den ID.3 und den ID.4 ab jetzt auch im Abo an. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Wolfsburg (dpa) - Der Autobauer VW bietet Elektroautos jetzt in einem Abonnement-Modell an. Für das Volkswagen AutoAbo stünden 2000 bis 3000 Gebrauchtwagen der vollelektrischen Modelle ID.3 und ID.4 zur Verfügung, sagte ein Firmensprecher in Wolfsburg.

Kunden können die Autos zwischen drei und sechs Monate lang fest mieten und dann monatsweise verlängern. Zuvor hatte das «Handelsblatt» darüber berichtet.

«Die Zahl der Menschen wächst, die ein Fahrzeug nicht unbedingt dauerhaft besitzen, es jedoch für einen definierten Zeitraum exklusiv nutzen möchten», sagte Vertriebsvorstand Klaus Zellmer. Dafür habe VW ein Angebot «zwischen Leasing und Sharing» entwickelt.

VW sieht das Abo als weiteren Schritt zur Digitalisierung des Vertriebs und dem Aufbau neuer Geschäftsmodelle. Bis zum Jahr 2030 könnte ein Fünftel des Umsatzes auf Abos und andere Mobilitätsangebote entfallen, schätzte Zellmer.

Das neue Modell baut auf Erfahrungen mit einem Auto-Abonnement auf, das die Tochter VW Financial Services seit 2020 betreibt. Dort werden aber Neuwagen angeboten, es geht auch um Autos aller Typen.

© dpa-infocom, dpa:210901-99-49635/2

Mitteilung VW


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Das könnte der Sprit der Zukunft sein: synthetisch hergestelltes Benzin. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa Künstliche Öko-Kraftstoffe: Was dieselt denn da? Führt tatsächlich kein Weg mehr am E-Auto vorbei - oder lässt sich fast emissionsfrei fahren trotz Verbrennungsmotors? Synthetische Kraftstoffe, sogenannte E-Fuels, sollen genau das hinbekommen und den Autobauern so Zeit verschaffen. Doch die Sache hat einen Haken.
In Zukunft will sich Volkswagen auf die Entwicklung von Elektrofahrzeugen konzentrieren. Der Erdgas-Antrieb spielt für den Konzern künftig keine Rolle mehr. Foto: Jens Wolf/dpa-Zentralbild/dpa Volkswagen verabschiedet sich von Erdgas-Autos VW setzt auf Elektro: Der Konzern will Erdgas als weiteren alternativen Antrieb nicht fortentwickeln. Ein Blick in die Bestandszahlen des Kraftfahrt-Bundesamts zeigt, warum.
Der VW ID.4 kommt nun erst Anfang Januar in den Handel. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa VW ID.4 kommt nach Neujahr in den Verkauf Ursprünglich hatte VW vorgehabt, mit dem Verkauf des ID.4 noch vor dem Jahreswechsel zu starten. Doch nun müssen sich Interessenten noch einige Tage länger gedulden.
Die Ladeinfrastruktur ist erst im Aufbau. Die «Reichweitenangst» könnte manchen davon abhalten, sich ein E-Auto zu kaufen. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa E-Zapfsäulen: Soweit der Strom reicht Die Autokonzerne übertrumpfen sich mit Lob und Investitionen für E-Autos. Milliarden werden investiert, auch im VW-Land Niedersachsen. Die Kunden werden mit Prämien zum Umstieg gelockt. Die Attraktivität des E-Autos aber wird durch die Ladeinfrastruktur beeinflusst.