VW Beetle Dune: Zurück in den Sommer der Liebe

20.01.2016
«The Mamas and the Papas» laufen nur noch auf Oldie-Sendern und auch der letzte Hippie hat mittlerweile kurze Haare. Doch der VW Käfer lebt noch immer den Geist der süßen Siebziger - erst recht, wenn er jetzt als Beetle Dune zum kalifornischen Beach Boy wird.
VW bringt den Beetle Dune auf den Markt. Foto: Volkswagen
VW bringt den Beetle Dune auf den Markt. Foto: Volkswagen

Berlin (dpa-infocom) - VW schickt den Beetle auf eine Zeitreise. Der Autobauer lässt mit der Modellvariante Dune noch einmal die süßen Siebziger aufleben und erinnern mit dem quietschbunten Strandkäfer an die kalifornische Hippie-Kultur.

Für diesen Trip in die Vergangenheit muss man allerdings etwas tiefer in die Tasche greifen. Denn für die neue Optik und die deutlich erweiterte Ausstattung des Dune verlangt VW rund 4000 Euro Aufschlag, so dass die Preise für das Coupé bei 23 625 Euro beginnen und das Cabrio mindestens 27 475 Euro kostet.

Nach dem Vorbild von Bugs und Buggys

Als Vorbild für den Beetle Dune dienten den Designern die Strand-Buggys und die sogenannte Baja-Bugs der Wüstenrallyes aus den Siebzigern. Die wurden auf Basis des Käfers gebaut und pflügen bis heute die kalifornischen Strände um. So steht der Beetle etwas höher im Sand, zudem hat er eine größere Spurweite. Die Kotflügel sind verbreitert, die Stoßfänger wuchtig. Der Heckspoiler wirkt gleichermaßen bullig und sportlich.

Dazu gibt es für den Innenraum eine sandgelbe Konsole im Cockpit, sonnige Farbringe um die Instrumente und gelbe Ziernähte an Lenkrad und Sitzen. Das alles wirkt schlicht aber stimmig und passt zum lebenslustigen Auftritt des Gute-Laune-Golfs. Nur die «Dune»-Plakette im Lenkrad sieht aus wie aus dem Kaugummi-Automaten und ist deshalb ziemlich überflüssig.

Palm Springs statt Paderborn

Obwohl VW nur Kleinigkeiten geändert hat, kommt einem die Fahrt vor wie eine Zeitreise. Vor allem im Cabrio und erst recht mit offenem Dach fühlt man sich schon nach wenigen Metern wie ein Hippie, hat die Sonne im Herzen und ein Lachen auf den Lippen und sucht im Autoradio unweigerlich den Oldie-Sender mit den Hits der Beach Boys.

Selbst eine schnöde deutsche Bundesstraße fühlt sich da plötzlich an wie der Highway Number One und Paderborn bekommt einen Hauch von Palm Springs. Dass der Platz für die Hinterbänkler eher mäßig ist, dass es unter dem geschlossenen Dach ordentlich rauscht, dass man nach hinten kaum etwas sieht oder dass der Kofferraum eine arg kleine Luke hat, das hat man da schnell vergessen.

Ausgereifte Technik und schnelles Verdeck

Während VW durch das Optikpaket mit kleinen Mitteln eine große Wirkung erzielt, ändert sich an der Technik nichts. Das Fahrwerk und die fünf Motoren machen einen ruhigen und reifen Eindruck. Es gibt drei Benziner von 77 kW/105 PS bis 162 kW/220 PS und zwei Diesel mit 81 kW/110 PS oder 110 kW/150 PS.

Das elektrische Verdeck beim Beetle zählt zu den schnellsten auf dem Markt. Wer auf die friemelige und glücklicherweise nicht vorgeschriebene Persenning verzichtet, sitzt deshalb auf Knopfdruck in nur neun Sekunden an der frischen Luft.

Elektronisch ein paar Jahre zurück

Schade, dass der Enkel des Käfers seinen braven Konzerngeschwistern vor allem bei den Assistenzsystemen um Jahre hinterher fährt und weder mit einem Totwinkelwarner noch mit einer Abstandsregelung aufwarten kann. Immerhin gibt es mittlerweile ein halbwegs modernes Infotainment, so dass man über Apple Carplay sogar seine Hippie-Musik komfortabel ins Auto bekommt.

Auch ohne Allrad über Stock und Stein

Was dem Beetle Dune dagegen überhaupt nicht fehlt, das ist der Allradantrieb. Zwar taugt der Fronttriebler ganz sicher nicht zum Strandläufer und Dünenflitzer, so wie die Beach-Buggys und Baja-Bugs, auf die sich VW historisch beruft.

Aber mal ehrlich: Wo darf man bei uns noch durch den Sand pflügen? Und wer will das überhaupt? Außerdem ist man ziemlich überrascht, wie weit der Beetle schon mit dem einen Zentimeter mehr Bodenfreiheit kommt, wenn man sich zufällig mal auf einen Feldweg verirrt.

Fazit: Gute Laune garantiert

Der VW hat mit dem Beetle Dune ganz pfiffig ein charmantes Paket geschnürt, das bei den älteren die Erinnerung an bessere Zeiten weckt und bei den jüngeren einfach ein bisschen mehr Farbe ins Leben bringt. Egal ob Hippie im Geiste oder das Kind einer neuen Zeit - im Beetle Dune ist gute Laune garantiert.

Datenblatt: VW Beetle Cabrio 1.4 TSI

Motor und Antrieb

Maße und Gewichte

Fahrdaten

Kosten

Wichtige Serienausstattung

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Wischerlippen von Scheibenwischern sind empfindlich. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wischerblätter mit feuchtem Lappen reinigen Schlieren auf der Autoscheibe nerven. Die Sicht ist beeinträchtigt, besonders stark bei Nässe und im Dunklen. Das kann richtig gefährlich werden. Deshalb hilft nur eins: ran an Scheiben und Wischer.
Ein Stecker eines Ladekabels steckt in einer Ladestation. Foto: Carsten Koall/dpa/Symbolbild Ladesäulen für E-Autos müssen Kartenzahlung ermöglichen Fürs Tanken an der Ladesäule braucht man bisher oft spezielle Kundenkarten. Künftig reicht die Debit- oder Kreditkarte. Aus Sicht der Autobranche ist das aber ein gravierender Rückschritt.
Klaus Büttner fährt mit seinem Zweitakter-Cabrio IFA F8, Baujahr 1957, über eine Landstraße. Der Tischler und Stellmacher hat den Wagen mit Holzkarosse neu aufgebaut. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa Mit dem knatternden Oldtimer-Cabrio durchs Oderbruch Alte Fahrzeuge aus ostdeutscher Produktion scheinen unverwüstlich. Dafür sorgt nicht zuletzt ein noch immer üppiger Ersatzteilfundus. Nicht nur Trabant und Simson - auch noch ältere Fahrzeuge haben bis heute Liebhaber.
Dauerbrenner: Mercedes ließ den R 107 von 1971 bis 1989 von den Bändern rollen. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn 50 Jahre Mercedes R 107: Dauerbrenner unter den Traumwagen Er ist nicht der Sportlichste und nicht der Schönste in der langen Ahnenreihe. Doch keine Generation des Mercedes SL lief länger als der R 107. 50 Jahre nach seinem Debüt ist er gefragt wie immer.