VW Atlas Cross Sport startet Anfang 2020

23.08.2019
Knapp zwei Jahre nach Premiere der gleichnamigen Studie bereitet VW jetzt den Serienstart des Atlas Cross Sport vor. Kommt das SUV-Coupé auch nach Deutschland und Europa?
Der VW Atlas Cross Sport, hier noch im Erlkönig-Outfit, ist 4,90 Meter lang - und damit vielleicht kurz genug, um auch in Deutschland auf den Markt zu kommen. Foto: VW
Der VW Atlas Cross Sport, hier noch im Erlkönig-Outfit, ist 4,90 Meter lang - und damit vielleicht kurz genug, um auch in Deutschland auf den Markt zu kommen. Foto: VW

Hannover (dpa/tmn) - Das erste SUV-Coupé von VW geht im Herbst in Produktion und soll Anfang nächsten Jahres in den Handel kommen - zunächst nur in den USA. Abgeleitet vom großen US-Geländewagen Atlas wird der Atlas Cross Sport in Chattanooga (Tennessee) gebaut, wie der Hersteller mitteilt.

Anders als der siebensitzige Atlas habe der als Fünfsitzer ausgelegte Cross Sport ein europataugliches Format und damit Chancen auf eine Markteinführung hierzulande, heißt es aus Unternehmenskreisen. Das gelte umso mehr, weil der Cross Sport den sogenannten Modularen Querbaukasten (MQB) nutzt, deshalb eng mit Golf und Co. verwandt ist und so leicht mit Motoren bestückt werden kann, die den europäischen Geschmack besser treffen als die US-Motorisierung.

In den USA wird das 4,90 Meter lange SUV-Coupé wahlweise mit Front- oder Allradantrieb angeboten - mit nur zwei Benzinern: Einem 2,0 Liter großen Vierzylinder mit 175 kW/238 PS oder einem 3,6 Liter großen V6-Motor, der auf 206 kW/280 PS kommt. Angaben zu Fahrleistungen und Verbrauch machte VW noch nicht.

Während der Auftritt des Atlas Cross Sport mit breitem Bug und schrägem Heck ungewohnt ist, sind Ambiente und Ausstattung von anderen MQB-Modellen bekannt: Wie sein kleiner Vetter Tiguan fährt auch der Cross Sport beispielsweise mit digitalen Instrumenten, LED-Scheinwerfern und adaptivem Tempomaten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zurück in die Zukunft: Jaguars Klassikabteilung baut elektrische E-Types auf. Foto: Thomas Geiger Neuheiten von der Monterey Car Week Was mal als Schaulaufen der größten Klassiker begonnen hat, ist längst zu einer Art Automesse im Smoking geworden. Denn rund um den Concours d’Elegance in Pebble Beach präsentieren die Autohersteller auch zahlreiche Neuwagen - denn hier sitzt das Geld locker.
Der Atlas Cross Sport von Volkswagen ist eine auf fünf Sitze beschränkte Version des großen SUVs. Foto: Thomas Geiger Allrad für den Großstadt-Dschungel: Die New York Auto Show Es muss schlecht stehen um die innerstädtischen Straßen dieser Welt: Bei der New York Auto Show setzt die PS-Branche fast ausschließlich auf SUVs. Und wenn ein Auto mal nicht hochbeinig und abenteuerlustig ist, dann braucht es bitte schön Extra-Power.
Audis Studie e-tron zeigt, was künftig elektrisch aus den Ingolstädter Werkstoren rollen könnte. Ein Serienableger ist für 2019 geplant. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Auf der Automesse in Shanghai wirft China den E-Motor an Bei Abermillionen Rollern haben sie den Verbrenner schon ausgemustert. Jetzt geht es ihm auch im Auto an den Kragen: China will zum Leitmarkt für Elektrofahrzeuge werden. Auf der Motorshow in Shanghai stehen deshalb vor allem Akku-Autos im Rampenlicht.
Schnittiger Atlas-Ableger: Den Cross Sport präsentiert VW aktuell in New York - er soll in den USA im nächsten Jahr in Serie gehen. Foto: Volkswagen AG VW zeigt Atlas Cross Sport Den großen Geländewagen Atlas verkauft Volkswagen nicht in Europa. Das könnte bei seinem kleineren Ableger Atlas Cross Sport anders kommen. Die Studie zeigt VW aktuell auf der Motorshow in New York.