VW-Abgasskandal: Schadenersatz auch ohne Rückgabe des Autos

12.08.2021
Darf man sein vom Abgasskandal betroffenes Auto behalten und bekommt trotzdem Schadenersatz? Die Antwort lautet Ja. Die Höhe des Betrags ist allerdings im Einzelfall zu klären.
Auch Diesel-Kläger, die ihr vom Abgasskandal betroffenes Auto behalten wollen, haben Anspruch auf Schadenersatz von VW. Foto: Sina Schuldt/dpa
Auch Diesel-Kläger, die ihr vom Abgasskandal betroffenes Auto behalten wollen, haben Anspruch auf Schadenersatz von VW. Foto: Sina Schuldt/dpa

Karlsruhe (dpa) - Auch Diesel-Kläger, die ihr vom Abgasskandal betroffenes Auto behalten wollen, haben Anspruch auf Schadenersatz von VW. In ihrem Fall ist der Minderwert auszugleichen, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe im Juli entschied und nun mitteilte.

Wie viel Geld das ist, wird im Einzelfall bestimmt. Dabei ist nach dem Urteil der obersten Zivilrichterinnen und -richter zu klären, welcher Betrag aus heutiger Sicht beim Kauf zuviel ausgegeben wurde. Wurde die manipulierte Abgastechnik durch ein Software-Update entfernt, sind auch die dadurch entstandenen Vor- und Nachteile mit einzuberechnen. (Az. VI ZR 40/20)

Dass betroffene Diesel-Käufer grundsätzlich Anspruch auf Schadenersatz haben, hatte der BGH bereits im Mai 2020 entschieden. Dies war aber daran geknüpft, dass das Auto zurückgegeben werde. Im Gegenzug können Kläger von Volkswagen den ursprünglichen Kaufpreis verlangen, müssen sich aber die gefahrenen Kilometer anrechnen lassen. Juristen nennen das «großen Schadenersatz». Infolge dieses Urteils hatte sich VW mit Zehntausenden Klägerinnen und Klägern auf einen Vergleich geeinigt. Die Vereinbarungen sahen vor, dass sie weniger Geld zurückbekamen und dafür das Auto behalten konnten.

In dem Fall, den der BGH jetzt entschied, hatte die Autobesitzerin dies vor Gericht einklagen wollen. Nach dem neuen Urteil aus Karlsruhe haben Kläger im Abgasskandal alternativ auch Anspruch auf einen solchen «kleinen Schadenersatz». Die Frau wollte außerdem durchsetzen, dass VW auch für mögliche andere Schäden wegen der illegalen Abgastechnik aufkommen muss. Dafür sieht der BGH keinen Raum: In der Berechnung seien alle Nachteile bereits «eingepreist».

Damit bestätigte der BGH im Grundsatz ein Urteil des Stuttgarter Oberlandesgerichts. Dort muss nun als Nächstes bestimmt werden, ob es hier einen Minderwert gibt und wie viel Geld die Frau bekommt.

© dpa-infocom, dpa:210812-99-819145/3

BGH-Mitteilung dazu


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Software-Update reicht vielen VW-Diesel-Kunden nicht. 15 000 Betroffene in Deutschland wollen nun gegen den Autokonzern klagen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Kaufpreis zurück? 15 000 Kunden klagen gegen VW Abgasskandal und kein Ende: Allein in Deutschland muss Volkswagen 2,6 Millionen manipulierte Diesel nachrüsten. Gemessen daran klagen nur wenige Kunden - jetzt allerdings kommen über 15 000 hinzu. Wie sind ihre Aussichten auf Erfolg?
Wer seinen Diesel über den gesamten Leasing-Zeitraum «ohne wesentliche Einschränkung» nutzen konnte, hat keinen Anspruch auf Schadenersatz. VW-Leasing-Kunden dürften vom BGH-Urteil enttäuscht sein. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Diesel-Kläger gehen in Karlsruhe leer aus Sechs Jahre nach Auffliegen des VW-Abgasskandals hoffen immer noch Kläger auf Schadenersatz. Leasing-Kunden haben schlechte Karten, urteilt nun der BGH. Auch bei Daimler ist vorerst nichts zu holen.
Vom VW-Diesel-Skandal betroffene Autobesitzer können auch die zusätzlichen Kosten für eine Ratenfinanzierung zurückfordern. Foto: Julian Stratenschulte/dpa VW muss Diesel-Klägern auch Finanzierungskosten erstatten Seit dem ersten Karlsruher Urteil zum Abgasskandal steht fest: Betroffene können in vielen Fällen ihr Auto zurückgeben, müssen sich auf den Kaufpreis aber die Nutzung anrechnen lassen. Was aber, wenn ihnen durch eine Ratenfinanzierung Extra-Kosten entstanden sind?
Diesel-Kläger haben auch dann Anspruch auf Schadenersatz von VW, wenn sie das Auto weiterverkauft haben. So lautet das Urteil des BGH. Foto: picture alliance / Lino Mirgeler/dpa BGH: Schadenersatz von VW auch nach Autoverkauf Zahlreiche vom Abgasskandal betroffene Dieselkäufer haben ihren Streit mit VW bereits mit einem Vergleich beigelegt. Ungeklärt blieb jedoch, ob ein Anspruch auf Schadensersatz auch bei einem Weiterverkauf des Fahrzeugs besteht. Dazu nun ein Urteil des BGH.