Vorsicht vor Betrug mit Gebrauchtwagen-«Schnäppchen»

04.03.2021
Das Angebot auf dem Gebrauchtwagenmarkt im Internet ist groß. Da sind auch Schnäppchen drin. Doch bei allzu billige Angebote sollten stutzig machen, wie aktuelle Fälle zeigen.
Handel mit Verstand: Beim Gebrauchtwagenkauf sollten bei offensichtlich viel zu billigen Angeboten die Alarmglocken läuten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Handel mit Verstand: Beim Gebrauchtwagenkauf sollten bei offensichtlich viel zu billigen Angeboten die Alarmglocken läuten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Viel zu billig und das Auto nicht vor Ort. Wer Inserate solcher Gebrauchtwagen im Netz entdeckt, ist besser skeptisch. Aktuell warnen der ADAC Nordrhein und die Polizei Köln vor zunehmenden Betrügereien beim Gebrauchtwagen-Handel im Internet.

Die Masche der Betrüger: Bei der Suche im Internet stoße der Auto-Interessent auf ein «super Angebot» und vereinbare einen Treffpunkt mit dem Verkäufer. Oft steht das Auto dann aber nicht am Ort, der in der Anzeige gennant ist, sondern befindet sich unter einem Vorwand an einem anderen Ort.

Käufer werden zuvor heimlich beobachtet

«Oftmals verspätet sich der Verkäufer dann, weil er erst einmal ausspioniert, ob es sich um einen harmlosen Käufer oder um die Polizei handelt», sagte Hauptkommissar Jürgen Endres von der Kölner Polizei. Wenn sich der Verkäufer sicher fühle, erfolge nach einer problemlosen Probefahrt die Übergabe. Der Kaufvertrag werde unterschrieben, das Geld übergeben.

Bei der Ummeldung auf der Zulassungsstelle folge das «böse Erwachen». Sowohl Auto als auch Fahrzeugpapiere erwiesen sich als gestohlen. «Die Verkäufer zu identifizieren, ist aufgrund der geringen Spurenlage und den falschen Kontaktdaten meist schwierig», so Endres. Selbst wenn die Täter ermittelt würden, sei das Geld nicht mehr aufzufinden und bei den Betrügern oft nichts zu holen.

Das Auto sollte umgemeldet werden - nun wird es sichergestellt

Auch die Verbraucherschützer des ADAC Nordrhein registrieren vermehrt Fälle, bei denen Autokäufer auf Betrüger hereinfielen. «An gestohlenen Sachen kann man kein Eigentum erwerben - auch dann nicht, wenn man nicht wusste, dass das Auto gestohlen ist. Der Käufer steht also mit leeren Händen da», warnt Rechtsexpertin Gabriele Schön.

Die Experten raten, sich bei vermeintlichen Schnäppchen zu fragen, warum solche Autos so viel günstiger angeboten werden sollten. Warum bekommt man selbst den Zuschlag, obgleich man Hunderte Kilometer entfernt wohne? Wieso interessierte sich niemand anderes für das Angebot und warum griff kein Händler zu? Nicht zuletzt sollten Dinge wie Rechtschreibfehler in amtlichen Dokumenten Alarmzeichen sein.

Seit Anfang 2020 haben sich den Angaben zufolge in mehr als 100 Fällen vermeintliche Gebrauchtwagen-Schnäppchen bei der Zulassung als gestohlene Fahrzeuge herausgestellt. Schwerpunkte der kriminellen Machenschaften seien die Städte Köln und Leverkusen.

© dpa-infocom, dpa:210304-99-690452/3

ADAC-Tipps zum Gebrauchtwagenkauf

Website Sicherer Autokauf

Mitteilung ADAC


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Leerstelle: Nach einem Autodiebstahl rufen Betroffene besser gleich die Polizei an und informieren ihre Versicherung. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Autodiebstahl: Polizei und Versicherung sofort informieren Das Auto ist verschwunden - da ist der erste Schreck meist groß. Doch was ist zu tun, wenn es wirklich gestohlen worden ist? Und was können Autofahrer tun, um den Dieben das Leben etwas schwerer zu machen?
Maßnahmen wie Alarmanlagen oder Wegfahrsperren können helfen, einen Autodiebstahl zu vereiteln. Foto: Diana Pfister Was schützt vor Autodiebstahl? Fortschrittliche Schutzsysteme machen Autodieben das Leben schwer. Das ist auch nötig: Denn mit Schraubenzieher und Brecheisen gehen die immer seltener zu Werke. Wie können Autofahrer ihr Fahrzeug am effektivsten schützen?
Eine Teilkaskoversicherung kommt für den Schaden bei einem Diebstahl in der Regel auf. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Nach Autodiebstahl nicht vorschnell neues kaufen Für einen Autodiebstahl kommt in der Regel eine Teilkaskoversicherung auf, doch mit dem Kauf eines neuen Fahrzeugs sollten Sie zunächst noch warten.
Autodiebe haben im vergangenen Jahr deutlich seltener zugeschlagen, dafür wird ihre Beute immer wertvoller. Foto: Axel Heimken Teure Modelle bei Autodieben beliebter Professionell organisierte Autodiebe überwinden mit modernster Technik auch elektronische Wegfahrsperren. Trotzdem sinkt die Zahl der Autodiebstähle.