Vorschäden am Fahrzeug können neuen Tarif teurer machen

30.09.2019
Wohnsitz, Alter des Fahrers, Fahrzeugtyp: Bei der Berechnung des Autoversicherungsbeitrags spielen viele Faktoren eine Rolle. Auch Vorschäden können sich auf die Kosten der Police auswirken.
Wer einen Schaden regulieren lässt, wird bei Vollkasko- sowie Haftpflichtpolicen in der Schadenfreiheitsklasse zurückgestuft. Foto: Inga Kjer/dpa-tmn
Wer einen Schaden regulieren lässt, wird bei Vollkasko- sowie Haftpflichtpolicen in der Schadenfreiheitsklasse zurückgestuft. Foto: Inga Kjer/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Hat die alte Kfz-Versicherung einen Schaden reguliert, kann das die Police beim neuen Anbieter um bis zu 20 Prozent teurer machen. Das hat eine Auswertung des Verbraucherportals «Finanztip.de» ergeben. Die gute Nachricht ist: Hier handelte es sich um einzelne Anbieter. Bei den meisten Versicherungen wirkte sich ein regulierter Vorschaden nicht auf die Höhe des Beitrages aus.

Klar ist: Wer einen Schaden regulieren lässt, wird bei Vollkasko- sowie Haftpflichtpolicen in der Schadenfreiheitsklasse zurückgestuft. Der Tarif kostet im Folgejahr damit mehr als zuvor. Bei einem Wechsel der Kfz-Versicherung nimmt man die neue, schlechtere Klasse mit. Da ist es von Vorteil, wenn der neue Anbieter nicht auch noch einen Extra-Aufschlag wegen der Vorschäden verlangt.

Der bisherige Versicherer schickt dem neuen Anbieter eine Versicherungswechselbescheinigung zu, in der die Einstufung in der Schadenfreiheitsklasse sowie regulierte Vorschäden aufgeführt sind, erklärt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft. Bei der Teilkasko gibt es keine Schadenfreiheitsklassen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit dem Wälzen von Tariftabellen können Autofahrer bei der Kfz-Versicherung Geld sparen. Genau studieren sollte man etwa die Rückstufungen in der Schadensfreiheitsklasse. Foto: Jens Schierenbeck Kfz-Versicherungen: Große Unterschiede bei Rückstufungen Mit einer hohen Schadenfreiheitsklasse sparen Autofahrer Geld. Doch nicht alle Kfz-Versicherungen stufen im Schadensfall gleich weit zurück. Bei der Wahl des Tarifs lohnt deshalb ein Vergleich.
Egal ob kleine Beule oder Totalschaden: Bei einem Autounfall wird der Schadenfreiheitsrabatt des Versicherten zurückgestuft. Foto: Armin Weigel/dpa «Finanztest»: So rettet man den Schadenfreiheitsrabatt Wenn es auf der Straße geknallt und die Versicherung den Schaden gezahlt hat, ist für den Autofahrer die Sache nicht erledigt. Denn der Versicherer stuft den Kunden meist um mehrere Stufen beim Schadenfreiheitsrabatt zurück. Doch das lässt sich rückgängig machen.
Das freut den Autofahrer: Oft bringen ein Versicherungswechsel oder eine neue Einstufung beim bisherigen Anbieter günstigere Konditionen. Foto: Christin Klose Sparen bei der Kfz-Versicherung Einmal im Jahr sollten Autofahrer ihre Kfz-Versicherung überprüfen. Denn oft lassen sich die Versicherungen optimieren und somit Kosten sparen - auf was sollten Autofahrer dann achten?
Elektrisches Durchhaltevermögen im Blickpunkt: Wie hoch ist Lebensdauer des Akkus? Foto: Florian Schuh Welche Versicherungen sich für E-Autos eignen Bei Elektroautos ist vieles anders: Strom statt Sprit, E-Motor statt Verbrenner und der klassische Ölwechsel entfällt auch. Eine Kfz-Haftpflichtversicherung ist aber weiter nötig. Wer zudem eine Vollkasko möchte, kann spezielle Angebote nutzen - lohnt sich das?