Vorfahrtsberechtigter schneidet Kurve: Muss er mithaften?

07.12.2020
Eigentlich klare Verkehrssituationen können kompliziert werden. Eine Kreuzung, ein Wartepflichtiger, der losfährt und ein Autofahrer mit Vorfahrt - es kommt zum Unfall. Klare Sache? Nein.
Wer beim Linksabbiegen die Kurve zu stark schneidet, haftet bei einer Kollision mit einem Rechtsabbieger unter Umständen mit. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Wer beim Linksabbiegen die Kurve zu stark schneidet, haftet bei einer Kollision mit einem Rechtsabbieger unter Umständen mit. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Mannheim (dpa/tmn) - Ein Wartepflichtiger darf in eine Kreuzung nur einfahren, wenn er dabei niemanden in Gefahr bringt oder schädigt. Schneidet allerdings ein anderer Pkw mit Vorfahrt im Kreuzungsbereich so stark die Kurve, dass es zum Unfall kommt, muss dieser mithaften. Das zeigt ein Urteil des Landgerichts Mannheim (Az.: 1 S 29/20),auf das der ADAC hinweist.

Ein Autofahrer mit Vorfahrt fuhr auf eine Kreuzung zu, an der er links abbiegen wollte und blinkte. Von dort fuhr im gleichen Moment ein eigentlich wartepflichtiges Auto an, das nach rechts wollte. Der Linksabbieger schnitt die Kurve aber so stark, dass er in den Fahrbereich des anderen Autos kam und mit diesem kollidierte. Dennoch forderte er vollen Schadenersatz vom Wartepflichtigen. Sein Argument: Der andere hätte warten müssen, bis die Kreuzung frei ist. Dessen Versicherung verweigerte aber eine Zahlung, da sie im starken Schneiden der Kurve die Unfallursache sah. Es ging vor Gericht.

Das entschied auf eine hälftige Verteilung des Schadens. Wenn jemand mit Vorfahrt die Kurve so stark schneidet, dass es noch im Bereich der Kreuzung zu einem Unfall kommt, muss sich auch ein Vorfahrtsberechtigter eine Mitschuld anrechnen lassen. Grundsätzlich muss sich aber ein Wartepflichtiger genau vergewissern, niemanden in Gefahr zu bringen oder zu schädigen, wenn er in eine bevorrechtigte Straße einfährt. Daher musste er die andere Hälfte des Schadens übernehmen.

© dpa-infocom, dpa:201203-99-558448/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im ersten Halbjahr 2020 gab es deutlich weniger Verkehrstote. Wegen der Corona-Pandemie gab es jedoch auch weniger Verkehrsaufkommen. Foto: Stefan Puchner/dpa/Illustration Wie der Verkehr sicherer werden soll Die Zahl der Verkehrstoten sollte eigentlich innerhalb eines Jahrzehnts um 40 Prozent gesenkt werden. Das wird voraussichtlich nicht erreicht. Ein Überblick zur Debatte um mehr Verkehrssicherheit.
Nach derzeitiger Rechtslage dürfen Cannabis-Patienten Auto fahren, wenn sie sich das selbst zutrauen und keine Ausfallerscheinungen haben. Foto: Uwe Zucchi/dpa/Symbolbild Bekifft auf Rezept: Darf man dann ans Steuer? Seit dem vergangenen Jahr können Ärzte Patienten bei schwerwiegenden Erkrankungen Cannabis verordnen. Dürfen diese Menschen Auto fahren? Darüber diskutiert der Verkehrsgerichtstag.
Der Boden wird immer kälter. Motorradfahrer müssen in dieser Jahreszeit besonders vorsichtig fahren. Foto: Judith Michaelis/dpa-tmn Straße kann für Motorräder zur Rutschbahn werden Trotz Sonne und Wärme: Der Herbst ist da, auch auf den Straßen. Gerade Motorradfahrer sollten die Rutschgefahr im Visier haben.
Wer mit dem E-Tretroller im öffentlichen Straßenverkehr fahren will, braucht ein Versicherungskennzeichen zum Aufkleben. Foto: Elke A. Jung-Wolff/GDV/dpa-tmn Alles über die neuen E-Tretroller Künftig dürfen Elektro-Tretroller in Deutschland im Straßenverkehr fahren. Aber nicht jedes Modell bekommt eine Zulassung. Worauf müssen Käufer achten, um legal und sicher zu rollern?