Vor Urlaubsfahrt Verbandskasten und Warnwesten prüfen

09.07.2019
Autofahrer sind verpflichtet, einen Verbandskasten an Bord zu haben. Doch nicht nur das. Das Erste-Hilfe-Set muss auch gebrauchsfähig sein. Bevor die Reise losgeht, lohnt also ein Blick in die Notfall-Box.
Alles noch komplett und frisch? Den Inhalt ihres Verbandskasten sollten Autofahrer im Blick behalten und bei Bedarf erneuern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Alles noch komplett und frisch? Den Inhalt ihres Verbandskasten sollten Autofahrer im Blick behalten und bei Bedarf erneuern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Vor der Fahrt in den Urlaub prüfen Autofahrer besser den Inhalt ihres Verbandskastens. Dabei müssen sie nicht nur auf die Vollständigkeit achten, sondern auch auf das Verfallsdatum, rät der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed).

Das gilt für sterile Teile wie Kompressen und Verbände. Wird das aufgedruckte Datum überschritten, ist die Sterilität nicht mehr garantiert und ein Austausch fällig.

Unabhängig davon sollten Autofahrer den Inhalt regelmäßig prüfen. Vor fünf Jahren wurde die erforderliche Bestückung ergänzt, etwa um ein 14-teiliges Pflaster-Set, ein Verbandpäckchen für Kinder und zwei Reinigungstücher für die Haut. Aktuelle Kästen oder Taschen tragen die DIN-Nummer 13164, so der BVMed.

Verbandskästen sind unter anderem in Deutschland Pflicht. Wer ohne in eine Verkehrskontrolle gerät, muss mit einem Verwarnungsgeld rechnen. Fehlt einer bei der Hauptuntersuchung, entsteht ein kleiner Mangel.

Erste-Hilfe-Kasten und die nötigen Warnwesten (DIN EN 471 oder EN ISO 20471) sollten griffbereit im Koffer- oder Fußraum liegen - und nicht unter Bergen von Gepäck begraben sein.

Wer sich im Urlaubsland einen Mietwagen bucht, nimmt besser einen Erste-Hilfe-Kasten von zu Hause mit, rät der BVMed. Nicht immer sei im Mietwagen einer vorhanden. Auch seien die gesetzlichen Regelungen in den unterschiedlichen Ländern verschieden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Auf langen Autofahrten in den den Urlaub sollte man regelmäßig eine Pause machen und einen Fahrerwechsel durchführen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/Symbolbild Nur ein Drittel der Autofahrer wechselt sich am Steuer ab Einige Bundesländer stehen kurz vor den Sommerferien. Für viele Familien heißt das, Sachen packen und los geht's in den Urlaub. Doch längst nicht alle bereiten ihre Fahrt ausreichend vor. Und auf langen Strecken führen zu wenige einen Fahrerwechsel durch.
Wer sich ein Auto mietet, sollte besser eine Vollkasskoversicherung wählen. Foto: Jens Kalaene Mietwagen im Urlaub: Vollkasko und Schäden fotografieren Wer mit dem Mietwagen in den Urlaub fährt, sollte sich gut versichern. Außerdem ist es durchaus sinnvoll, eventuelle Schäden immer per Bild zu dokumentieren.
Sicherheitscheck: Am besten prüfen Autofahrer einmal jährlich, ob das Verbandsmaterial im Erste-Hilfe-Kasten noch brauchbar ist. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Erste-Hilfe-Material im Auto einmal im Jahr checken Ein Erste-Hilfe-Set im Auto ist Pflicht. Außerdem sollte das Material immer einsatzbereit sein. Experten empfehlen daher einen regelmäßigen Check.
Ein Erste-Hilfe-Set gehört zur Standardausstattung eines Autos. Foto: Christin Klose Gute Verbandskästen fürs Auto müssen nicht teuer sein Ein Verbandskasten im Auto ist Pflicht. Wer sich ein neues Set zulegt, muss dabei nicht unbedingt tief in die Geldbörse greifen.