Vor der Motorradsaison die Schutzausrüstung überprüfen

17.03.2016
Nicht nur der Frühling steht in den Startlöchern, auch viele Motorradfahrer machen ihre Maschine bereit für die bevorstehende Saison. Doch auch Kleidung und Helm gehören jetzt auf den Prüfstand.
Bevor es mit dem Motorrad wieder auf Tour geht, sollten Fahrer ihre Schutzausrüstung überprüfen. Foto: Max von Jutrczenka
Bevor es mit dem Motorrad wieder auf Tour geht, sollten Fahrer ihre Schutzausrüstung überprüfen. Foto: Max von Jutrczenka

Berlin (dpa/tmn) - Bereits vor der neuen Motorradsaison sollten Biker neben der Technik ihrer Maschine auch die richtige Schutzausrüstung im Blick haben. Daran erinnert die Deutsche Verkehrswacht (DVW).

Ein Helm nach ECE-Sicherheitsnorm zählt zur Basisausstattung. Den besten Schutz bieten laut DVW Integralhelme mit Vollvisier. Das Visier sollten die Motorradfahrer vor der ersten Ausfahrt auf Kratzer prüfen und bei Bedarf austauschen.

Bei der Kleidung rät die Verkehrswacht zu Leder- oder Textilfaserkombinationen mit Protektoren an den sturzgefährdeten Körperstellen. Nierengurte und Rückenprotektoren sind ebenfalls empfehlenswert. Bei den Handschuhen sei auf Verstärkungen an Handballen, Knöcheln und Innenhand zu achten. Als Schuhwerk sollten die Biker zu speziellen Motorradstiefeln greifen, die einen Schutz des Fußes gewährleisten, wenn sich dieser bei einem Sturz einklemmt. Um besser erkennbar zu sein, sollten Motorradfahrer Reflektorstreifen an der Kleidung tragen.


KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Harley-Davidson bringt noch 2019 eine elektrische Harley auf den Markt. Foto: Harley-Davidson Die Vor- und Nachteile von Elektromotorrädern Fahrräder, Roller und Autos fahren mittlerweile immer öfter elektrisch. Doch wie ist das bei Motorrädern? Wer bietet überhaupt elektrische Maschinen an und welche Vor- oder auch Nachteile müssen Interessierte berücksichtigen?
Sporttourer: kompakte, vollverkleidete Motorräder mit sportlicher Sitzposition wie die Honda VFR 800. Foto: Honda/dpa-tmn Motorradtypen für viele Gelegenheiten Motorrad ist nicht gleich Motorrad. Kunden haben die Wahl zwischen verschiedenen Typen. Für fast jeden Einsatz gibt es das passende Zweirad. Eine kleine Typenkunde.
Autofahrer, die älter als 25 Jahre alt sind, dürfen neuerdings mit ihrem Führerschein auch auf einige Zweiräder umsteigen. Foto: Armin Weigel/dpa-tmn Vom Auto auf den Roller wechseln Unter bestimmten Voraussetzungen dürfen Autofahrer auch ohne Zusatzprüfung Zweiräder bis 125 ccm fahren. Erlaubt sind unter anderem manche Motorroller. Worauf müssen Anfänger besonders achten?
Wiedereinstieg unter Anleitung: Zu einem Fahrsicherheitstrainning raten Experten nicht nur nach langer Fahrabstinenz auf dem Motorrad. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn Was Motorrad-Wiedereinsteiger beachten sollten Bei vielen Autofahrern schlummert auch ein Motorrad-Führerschein in der Schublade. Und immer mehr entschließen sich im Alter ab 40 dazu, die alte Motorradleidenschaft wieder aufleben zu lassen. Doch nach langer Pause sollten sie nichts überstürzen.