Vor dem Urlaub: Der Check fürs Wohnmobil

28.05.2021
Einen Roadtrip mit dem Wohnmobil oder einen tollen Campingplatz im Blick? Bevor es auf die Straße geht, steht der Sicherheitscheck an. Eine kleine Checkliste.
Bevor es nach der Winterpause mit dem Wohnmobil in den Urlaub geht, empfehlen Experten einen gründlichen Check. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Bevor es nach der Winterpause mit dem Wohnmobil in den Urlaub geht, empfehlen Experten einen gründlichen Check. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Urlaub mit dem Caravan? Nicht erst seit Corona im Trend, aber zurzeit ganz besonders beliebt. Bevor es mit dem Wohnmobil auf Tour geht, widmet man dem rollende Zuhause lieber einen gründlichen Blick. Ist noch alles in Ordnung?

In den kälteren Monaten wird das Reisemobil meist über längere Zeit nicht bewegt, deshalb sollten insbesondere die Reifen geprüft werden, rät der Tüv Süd. Denn diese können durch das lange Stehen in Mitleidenschaft gezogen werden. Mehr als sieben Jahre alte Reifen gehören ersetzt.

Nächster Punkt: Beleuchtung und Batterien. Leuchtet noch alles? Falls Teile der Elektrik oder Beleuchtung nicht funktionieren, kann das an einer defekten Sicherung oder Glühbirne liegen. Oder an oxidierten Kontakten. Hier hilft manchmal gutes Kontaktspray, das auch präventiv aufgesprüht werden kann.

Darüber hinaus empfehlen die Tüv-Techniker auch einen Blick auf die Komponenten der Gasanlage, insbesondere auf die Schläuche. Hier können Kälte und Alter Risse und Beschädigungen hervorrufen.

Vor der ersten längeren Fahrt lohnt auch ein einfacher Bremstest auf der Straße. Greifen alle Bremsen noch gut? Wer nicht sicher ist, überlässt diesen Bereich des Fahrzeugs besser Fachleuten.

Urlauber, die mit einem Anhänger auf große Fahrt gehen wollen, sollten auch einen Blick auf die Auflaufbremse werfen, rät der Tüv Süd. Der Tipp: den Wohnwagen ankoppeln, Bremse anziehen, Kupplung kommen lassen und auf Funktion hin überprüfen. Die Schmiernippel der Auflaufbremse brauchen alle 1000 Kilometer etwas Schmierstoff. Auch wichtig: Alle Bauteile auf Rost und Zersetzung prüfen.

© dpa-infocom, dpa:210528-99-776027/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Heckklappe und Rampe machen es möglich: In diesem Wohnmobil parkt das Motorrad während der Fahrt quasi direkt im Wohnzimmer. Foto: Judith Michaelis Zweiräder in Wohnmobil mitnehmen Warum laufen, wenn man auch fahren kann: Wo Camper ohnehin ihren halben Hausstand mit in den Urlaub nehmen, wollen sie auch auf der letzten Meile mobil sein. Doch was gibt es bei der Mitnahme von Fahrrad & Co zu beachten?
Anbau gefällig? Westfalia zeigt seinen Kastenwagen James Cook mit ausfahrbarem Schlafraum - mit einer mehr als 1,40 Meter breiten Liegefläche. Foto: Constanze Tillmann/Messe Düsseldorf/dpa-tmn Caravan Salon zeigt technische Neuheiten und Klassiker Die größte Messe seit Beginn der Corona-Pandemie wagt ihren Auftritt: Beim Caravan Salon zeigen 350 Hersteller in Düsseldorf ihre Produkte. Von günstig bis luxuriös ist für jeden Camper etwas dabei.
Sicher verstaut: Wer sein Fahrrad am Heck des Wohnmobils transportieren will, lässt sich am besten im Fachhandel beraten, welcher Träger dafür optimal ist. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Rad mit Wohnmobil und Caravan richtig transportieren Gerade wer mit dem Wohnmobil reist, will sich am Urlaubsort gern mit dem Fahrrad fortbewegen. Doch vorher müssen die Räder sicher im Reisefahrzeug mitgeführt werden. Tipps dazu gibt die Prüforganisation GTÜ.
Oft erweitert ein Aufstelldach das Platzangebot beim Campingbus - zum Beispiel für eine Schlafgelegenheit. Foto: Thomas Kliem/Tüv Nord/dpa-tmn Wohnmobil-Vielfalt: Vom Mini-Camper zum Luxusliner Wohnmobile boomen. Viele reizt es, die eigene kleine Wohnung auf vier Rädern mit in die Ferien zu nehmen. Doch vom umgebauten Kastenwagen bis zum Luxusliner gibt es viele Typen - kennen Sie alle?