Von sportlich bis praktisch: Neue Sondermodelle und Extras

14.06.2016
Während der Fiat als S-Version vor allem ein sportliches Aussehen bekommt, verwandeln sich der Volvo S90 und V90 zu tatsächlichen Leistungssportlern. Der VW Caddy wird als Sondermodell noch familienfreundlicher. Die Auto-News im Überblick:
Ein sportlicheres Äußeres ab 15 290 Euro: Neue Stoßfänger, Seitenschweller und ein Dachspoiler kennzeichnen den Fiat 500S. Foto: Fiat
Ein sportlicheres Äußeres ab 15 290 Euro: Neue Stoßfänger, Seitenschweller und ein Dachspoiler kennzeichnen den Fiat 500S. Foto: Fiat

Sportlicher: Fiat 500S ab 15 290 Euro

Den Fiat 500 können die Kunden zu Preisen ab 15 290 Euro auch in der S-Version bestellen. Sie lässt den den Kleinwagen mit neuen Stoßfängern, Seitenschweller und einem Dachspoiler sportlicher aussehen. Im vorderen Stoßfänger sind Nebelscheinwerfer integriert, Leichtmetallräder mit 16 Zoll Durchmesser ergänzen den Auftritt. Die Ausstattungsvariante ist sowohl für das geschlossene Auto als auch für das Cabrio zu haben. Mehr PS gibt es allerdings nicht. Bei den Motoren ist das normale Portfolio von drei Benzinern von 51 kW/69 PS bis 77 kW/105 PS und einem Diesel mit 70 kW/95 PS verfügbar.

Stärker: Leistungssteigerung für Volvo S90 und V90

Für die neuen Modelle S90 (Limousie) und V90 (Kombi) bietet Volvo die Polestar-Leistungsoptimierung an. Zunächst für den stärksten Diesel D5 zu haben, steigern die Schweden die Leistung auf 176 kW/240 PS und das Drehmoment auf 500 Nm. Das sind zwar lediglich 3kW/5 PS mehr als beim Serien-Motor, doch auch Ansprechverhalten und Schaltgeschwindigkeit sollen sich verbessern, teilt Volvo mit. Verbrauch und Abgaswerte erhöhen sich laut Hersteller nicht. Zuzüglich des Einbaus kostet das Update ab Juli jeweils 1199 Euro.

Praktischer: VW Caddy als Sondermodell Family

VW setzt mit dem Sondermodell Family auf praktische Komponenten für den Familienalltag. So haben die Vordersitzrücklehnen Klapptische und Kartentaschen. In den höhenverstellbaren Frontsitzen gibt es weiteren Stauraum in Schubladen. Eine Rückfahrkamera, getönte Scheiben, Lederlenkrad, Dachreling und ein lackierter vorderer Stoßfänger gehören zur Serienausstattung - ebenso Klimaanlage und Radio. Mit 1,2 Litern Hubraum und 62 kW/84 PS ist der Caddy Family ab 23 050 zu haben. Der längere Caddy Maxi Family kostet mindestens 26 904 Euro.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neuwagen in Europa verbrauchen einer Studie zufolge immer noch mehr Sprit als die Hersteller angegeben. Foto: Christophe Gateau/dpa Auto verbraucht mehr als angegeben - Was können Kunden tun? Wenn der Wagen mehr Sprit schluckt als vom Hersteller angegeben, ist das für Kunden ärgerlich. Das ist keine Seltenheit, wie eine Studie zeigt. Was können Verbraucher tun?
Alles in Ordnung? Auch ein Check des Fahrwerks steht bei einer Inspektion auf dem Plan. Foto: Henning Kaiser Inspektion des Autos: Braucht es immer die Markenwerkstatt? Spätestens alle zwei Jahre sollte ein Auto zur Inspektion. Müssen Besitzer dafür immer zur Markenwerkstatt fahren - oder reicht auch die oft günstigere freie Werkstatt?
Nachsitzen bitte! Manche Rückrufe sind für Autobesitzer verpflichtend - doch wie laufen die Aktionen ab? Foto: Julian Stratenschulte So funktioniert ein Fahrzeug-Rückruf Häufig lesen und hören Autobesitzer von verschiedensten Fahrzeugen, die mit einem Mangel behaftet sind und an denen nachgebessert werden muss. Doch was, wenn man selbst betroffen ist? Wie genau funktioniert so ein Rückruf, und was müssen betroffene Kfz-Halter tun?
Unter Autoherstellern, Versicherern, Zulieferern und Start-ups ist der Wettbewerb um die kommerzielle Verwertung von Daten in vollem Gange. Foto: Karl-Josef Hildenbrand dpa/lby Alle wollen an Autodaten verdienen Daten seien das neue Öl, lautet ein beliebter Spruch in der IT-Branche. Eine besonders ergiebige Ölquelle ist das Auto. Um die kommerzielle Verwertung der Autodaten tobt ein scharfer Wettbewerb - zu Lasten der Privatsphäre