Vom Pfiffikus zum Praktiker: Mercedes GLA in Zweitauflage

22.04.2020
Der erste Mercedes GLA war die coole Alternative zur A-Klasse. Pfiff und Pepp leiden in der zweiten Generation zwar etwas. Dafür aber wird der kleine Geländewagen erwachsen und ein praktisches Auto.
Ende April bringt Mercedes die zweite Generation des GLA auf die Straßen. Foto: Daimler AG/dpa-mag
Ende April bringt Mercedes die zweite Generation des GLA auf die Straßen. Foto: Daimler AG/dpa-mag

Berlin (dpa-infocom) - Ein SUV jagt das nächste - auch bei Mercedes. Gerade erst haben die Schwaben den GLB eingeführt. Doch weil der mit 4,63 Metern Länge fast ein bisschen groß ist für die Kompaktklasse, stellen sie ihm Ende April wieder einen GLA zur Seite.

Im Vergleich zur Vorgängergeneration sogar um knapp drei Zentimeter geschrumpft, ist der GLA mit nun 4,41 Metern Länge der kleinste Geländewagen im Mercedes-Programm. Und obwohl deutlich teurer als früher, bleibt er mit einem Grundpreis von nun 37.271 Euro auch weiterhin das billigste Mercedes-Modell für die Buckelpiste.

Neue Form und neues Format

Beim Generationswechsel hat Mercedes gleichermaßen Form und Format des GLA korrigiert. Weil die Kunden bislang ein wenig die Abenteuerlust vermisst haben, sieht der Neue bulliger und robuster aus als bisher. Dadurch entfernt er sich weiter von der A-Klasse. Dass der GLA dabei auch ein wenig spießiger und konventioneller wird und mit seinem schnörkellosen Design wenig Raum zur Charakterbildung bietet, nimmt der Anbieter dabei offenbar bereitwillig in Kauf.

Weil die erste Auflage vielen zu klein war, wächst der GLA von innen: Dank drei Zentimetern mehr Radstand und dünnerer Sitze gibt’s jetzt mehr Kniefreiheit in der zweiten Reihe. Der Kofferraum legt um 15 Liter zu. Außerdem bietet Mercedes nun eine um 14 Zentimeter verschiebbare Rückbank an, mit der jeder seinen eigenen Kompromiss zwischen Fuß- und Stauraum finden kann. Spätestens wenn sie ganz nach hinten geschoben ist, fehlt Hinterbänklern zum GLC nicht mehr viel.

Dreh- und Angelpunkt der Neupositionierung ist aber die geänderte Dachhöhe: Weil der GLA zehn Zentimeter weiter aufragt als bisher, sitzen Passagiere deutlich höher und haben ein ganz anderes Fahrgefühl. Das beginnt beim bequemeren Zustieg und reicht über die entspanntere Abstimmung von Lenkung und Fahrwerk, den erwachsenen Fahrkomfort bis zur größeren Distanz zum Schwerpunkt - und es gipfelt in besserer Übersicht. Die gibt’s diesmal nicht nur nach vorn: Weil die Heckscheibe steiler steht und höher ist und die Karosseriesäulen schlanker wurden, müssen Piloten nicht im Blindflug rangieren.

Vertrautes Ambiente

Während Form und Format neu sind, ist das Ambiente sattsam bekannt. Wie alle kompakten Mercedes-Modelle übernimmt auch der kleine Geländewagen das bekannte Cockpit mit der schillernden Ambiente-Beleuchtung, den Lüftungsdüsen wie Jet-Triebwerken und vor allem der bis über die Mittelkonsole gezogenen Bildschirm-Landschaft.

Auf der läuft die jüngste Evolution des Bediensystems MBUX, das vor allem auf Touchscreen und Sprachbedienung setzt und mit einem neuen Detail überrascht: Im Kampf gegen alte Konventionen wirft Mercedes das Sie über Bord und geht mit der Kundschaft jetzt auf Du und Du.

Motoren von sparsam bis sportlich

Wie das Ambiente stammt auch der Antrieb aus dem großen Baukasten für die kleinen Mercedes-Modelle - und die Ingenieure greifen kräftig zu. Deshalb wird es den GLA zumindest mittelfristig von extrem sparsam bis besonders sportlich geben.

So halten die Schwaben als erste in dieser Klasse einen Plug-in-Hybrid in der Pipeline, der auf mehr als 70 Kilometer elektrische Reichweite kommt. Und wer es gerne qualmen lässt, bekommt von AMG gleich zwei Sportmodelle angeboten: den GLA 35 mit 225 kW/306 PS und den GLA 45, der bis zu 310 kW/421 PS leistet.

Los geht es aber erst einmal weniger extrem: mit zwei Benzinern im GLA 200 mit 120 kW/163 PS oder im GLA 250 mit 165 kW/224 PS sowie drei Dieselmotoren vom GLA 180 d mit 85 kW/116 PS über den GLA 200 d mit 110 kW/150 PS bis zum GLA 220 d mit 140 kW/190 PS. Die jeweils schwächsten Motoren kommen ausschließlich mit Frontantrieb, für alle anderen bietet Mercedes für rund 2200 Euro Aufpreis Allradtechnik an.

Zusammen mit den elektronischen Fahrprogrammen, der höheren Bodenfreiheit und den kurzen Überhängen ist die so gut, dass der GLA auch abseits des Asphalts tatsächlich weiterkommt, als sich die meisten Fahrer je trauen würden. Mehr SUV braucht eigentlich keiner.

Fazit: Souverän, seriös - und irgendwie spießig

Der GLA ist innen gewachsen, sieht mehr denn je nach SUV aus und fährt entspannter. Für sich alleine betrachtet, ist Mercedes mit dem Auto ein großer Sprung gelungen. Doch so souverän und seriös der GLA jetzt ist, so spießig kommt das SUV auch daher. Dabei ist die Auswahl im Portfolio inzwischen so groß, dass Mercedes vielleicht gerade beim Einstiegsmodell etwas mehr Mut zum eigenen Charakter gutgetan hätte.

Motor und Antrieb  
Vierzylinder-Turbodiesel-Direkteinspritzer
Hubraum: 1950 ccm
Max. Leistung: 140 kW/190 PS
Max. Drehmoment: 400 Nm bei 1600-2600  U/min
Antrieb: Allradantrieb
Getriebe: 7-Gang-Doppelkupplung

 

Maße und Gewichte  
Länge: 4410 mm
Breite: 1834 mm
Höhe: 1611 mm
Radstand: 2729 mm
Leergewicht: 1670 kg
Zuladung: 520 kg
Kofferraumvolumen: 425-1420 Liter

 

Fahrdaten:  
Höchstgeschwindigkeit: 219 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 7,3 s
Durchschnittsverbrauch: 5,0 Liter/100 km
CO2-Emission: 133 g/km
Kraftstoff: Diesel
Schadstoffklasse: Euro 6d
Energieeffizienzklasse: B

 

Kosten:  
Basispreis des Mercedes GLA 200: 37.271 Euro
Basispreis des Mercedes GLA 220 d 4Matic: 44.125 Euro
Typklassen: k.A.
Kfz-Steuer: 266 Euro/Jahr

 

Wichtige Serienausstattung:  
Sicherheit: Sieben Airbags, Spurhalte-Assistent, automatische Notbremse
Komfort: Klimaautomatik, LED-Scheinwerfer, Touchscreen-Infotainment MBUX
Spritspartechnik: Start-Stopp-Automatik

 


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
A-Klasse im SUV-Look: Eine bullige Front und erhöhte Bodenfreiheit machen den Mercedes GLB zu einem trendigen Familienauto. Foto: Daimler AG/dpa-mag Der Mercedes GLB ist ein Familienauto in cool Kombis oder Vans aus der Kompaktklasse sind praktisch und bisweilen preiswert, aber oft auch etwas langweilig. Dass man Kind und Kegel auch cool ans Ziel bringen kann, will Mercedes jetzt mit dem GLB beweisen.
Volvo hat den kleinen XC40 auf die Straße geschickt. Das SUV ist in der Kompaktklasse angesiedelt und richtet sich an junge Familien. Foto: Volvo Volvo XC40 im Test: Bullerbü statt Buckelpiste Mit XC90 und XC60 hat Volvo zwei ebenso seriöse wie erfolgreiche SUV am Start. Mit dem XC40 steigen die Schweden nicht nur in die Kompaktklasse der Geländewagen ab, sie leisten sich auch ein bisschen mehr Lust und Leidenschaft und geben sich etwas verspielter.
Obwohl das Heck gerade einmal um 16 Millimeter gestreckt wurde, wirkt der Sportback viel länger als sein Bruder. Foto: Audi/dpa-infocom Audi Q3 Sportback zeigt starken Charakter BMW hat den X4, und Mercedes das GLC Coupé. Doch Audi ist bei seinen Geländewagen in der Kompaktklasse bislang immer aufrecht geblieben. Aber damit ist jetzt Schluss: Im Oktober kommt der Q3 als Sportback - mit neuem Design, aber mit alten Tugenden.
Optisch macht der Korando kaum noch einen Unterschied zum VW Tiguan oder Toyota RAV4. Mit einem Grundpreis von 22.990 Euro ist er jedoch deutlich günstiger. Foto: SsangYong Motor/dpa-mag Der SsangYong Korando bietet viel Ausstattung für wenig Geld Alle Welt fährt heute ein SUV, und die meisten davon zählen zur Kompaktklasse. Wer sich dort von der Masse abheben will, muss entweder ein besonders exklusives Modell kaufen oder eines, das exotisch ist. Zum Beispiel den neuen SsangYong Korando.