Volvo XC40 fährt als Recharge-Version bald rein elektrisch

01.10.2020
Hybrid-Antriebe hat Volvo schon für mehrere Modelle im Angebot. Nun rollt auch das erste reine Elektroauto der Schweden an. Die Wahl ist auf ein kompaktes SUV gefallen.
Modifiziertes Design: Das Volvo-Modell P8 Recharge unterscheidet sich vom konventionellen XC40 nicht nur durch den Antrieb, sondern etwa auch durch den geschlossenen Kühlergrill. Foto: Volvo/dpa-tmn
Modifiziertes Design: Das Volvo-Modell P8 Recharge unterscheidet sich vom konventionellen XC40 nicht nur durch den Antrieb, sondern etwa auch durch den geschlossenen Kühlergrill. Foto: Volvo/dpa-tmn

Köln/Göteborg (dpa/tmn) - Volvo setzt mit dem XC40 sein erstes Modell unter Strom. Die Schweden bringen den kompakten SUV zum Jahreswechsel 2020/21 als reines E-Auto mit der Zusatzbezeichnung Recharge an den Start. Die Preise sollen laut Hersteller bei 60 437 Euro starten.

Das sind rund 12 000 Euro mehr als für die stärkere der beiden Plug-in-Hybrid-Varianten, in denen das Modell XC40 schon bislang knapp 50 Kilometer rein elektrisch fahren kann.

Dafür gibt es in Volvos erstem Serienstromer je einen 150 kW/204 PS starken E-Motor pro Achse und dazwischen eine Batterie mit einer Kapazität von 78 kWh. Binnen 40 Minuten zu 80 Prozent geladen, kommt das Auto mit einer Füllung bestenfalls 400 Kilometer weit, so Volvo. Das Modell beschleunigt in 4,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h und ist wie jeder Neuwagen der Schweden elektronisch auf 180 km/h begrenzt.

Vom konventionellen XC40 unterscheidet sich der Recharge nicht nur beim Antrieb. Auch das Design wurde modifiziert und der Kühlergrill geschlossen. Außerdem übernimmt die E-Variante als erster Volvo das auf Android-basierte Infotainment-System der Schwestermarke Polestar.

© dpa-infocom, dpa:201001-99-787910/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Luxus-SUV Cullinan von Rolls-Royce fährt derzeit noch im Tarnkleid umher. Foto: Rolls-Royce/dpa Neue Autos 2018: Vor allem Geländewagen kommen Weil die Nachfrage nach SUVs weiter steigen soll, wächst auch das Angebot. Das Autojahr 2018 wird wieder im Zeichen des SUVs stehen. Aber wenigstens unter der Haube tut sich etwas. Und ein paar Neuheiten für die anderen Segmente gibt es ja auch noch.
Rustikales Debüt: Alfa Romeo wagt sich mit dem Stelvio zum ersten Mal ins Gelände. Foto: Alfa Romeo Öfter mal was Neues: Das bringt das Autojahr 2017 Vernünftige Kleinwagen, praktische Familienkutschen, trendige SUV und traumhafte Sportwagen: Auch 2017 gibt es wieder jede Menge neue Autos - und sogar das Wiedersehen mit einer fast vergessenen Marke.
Mercedes-Silberpfeil auf dem Wasser: Die Luxus-Motoryacht Arrow460 Granturismo. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Die Luxusjachten der Autobauer Baut ein Autohersteller ein Boot - was wie ein Scherz klingt, haben Mercedes, Aston Martin und Bugatti schon getan. Zuletzt stellte auch Lexus sein erstes Boot vor. Marketing-Gag oder Geschäftsmodell?
Alternative Antriebe und die Digitalisierung sind zwei Schwerpunkte der IAA 2017. Foto: Uwe Zucchi/dpa Zwischen Dieselangst und «New Mobility»: IAA des Umbruchs Noch nie war die Zukunft des Autos so ungewiss wie zu dieser IAA. Die Hersteller ringen um umweltgerechte Alternativen zu Verbrennungsmotoren. Gleichzeitig könnten digitale Technologien das Autofahren grundsätzlich verändern.