Volvo-Ableger Polestar bringt Stromer für den Massenmarkt

28.02.2019
Der Polestar 2 präsentiert sich auf dem Genfer Autosalon als vollelektrisches Auto für den Massenmarkt. Für einen Grundpreis von 39.900 wird dem Kunden ein Viertürer mit 500 Kilometern Reichweite in Aussicht gestellt.
Der Polestar 2 soll ein Elektroauto für die mittlere Preisklasse werden. Foto: Stefan Isaksson
Der Polestar 2 soll ein Elektroauto für die mittlere Preisklasse werden. Foto: Stefan Isaksson

Göteborg (dpa/tmn) - Volvos elektrischer Ableger Polestar wird auf dem Genfer Autosalon (7. bis 17. März) sein zweites - und diesmal vollelektrisches - Auto namens Polestar 2 zeigen. Das teilte das Unternehmen mit.

Nach dem auf die Oberklasse ausgerichteten Hybrid Polestar 1 soll Modell 2 mit einem Grundpreis von 39.900 Euro den Massenmarkt erobern. Das wird allerdings noch etwas dauern, räumen die Schweden ein. Denn erst einmal verkaufen sie nur eine besonders gut ausgestattete Launch-Edition für 59.900 Euro.

Der Polestar 2 nutzt die kompakte Volvo-Plattform des XC40 und tritt damit deutlich unterhalb von Elektroautos wie dem Mercedes EQC oder dem Audi E-tron an. Außerdem folgt er nicht dem Trend zum SUV, sondern kommt als Viertürer mit schrägem Heck.

Angetrieben wird er dem Hersteller zufolge von zwei E-Motoren mit zusammen 300 kW/408 PS und 660 Nm, die den Wagen in weniger als fünf Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen sollen. Gespeist aus Batterien mit einer Kapazität von 78 kWh stellt Polestar eine Reichweite von rund 500 Kilometern in Aussicht.

Genfer Autosalon


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neue Generation: Mercedes bringt das neue Modelle seiner B-Klasse. Foto: Daimler AG Das bringt das Autojahr 2019 Das Beste von heute und jede Menge für morgen - klingt wie Werbung eines Radiosenders, passt aber auch aufs neue Autojahr. Mitten im Wandel der Mobilität fahren die Hersteller mit neuen Modellen aus der alten Autowelt und viele Premieren für eine neue Zeit auf.
Paolo Tumminelli ist vom Frontgrill des Audi Q4 e-tron concept eher irritiert. Foto: Nicolas Blandin Das zögerliche Design der neuen E-Autos Fast jeder Hersteller baut jetzt E-Autos, wie der Autosalon in Genf zeigt. Nur sieht man das den Neuheiten kaum an. Dabei könnte das Design von Batterieautos völlig neu gedacht werden.
Waschechter Stromer: Der Supersportwagen Pininfarina Battista fährt rein elektrisch. Foto: Nicolas Blandin/dpa-tmn Genfer Salon ist Startschuss für E-Autos in Europa Viele Neuheiten fahren auf dem Genfer Autosalon als reine E-Autos vor: Sportwagen, Kleinwagen und Geländewagen ebenso wie schnieke Coupés. Beginnt das Elektrozeitalter nun wirklich, oder ist das Ganze nur viel Gesumme um nichts?
Mit selbstfahrenen Autos bewegen sich Autokonzerne in einem neuen Terrain. Foto: Andrej Sokolow Autobranche rüstet sich für unklare Zukunft Kaum ein Tag vergeht ohne Nachrichten zu Roboterwagen-Projekten oder Kooperationen zwischen Autobauern und App-Entwicklern. Die Branche bereitet sich auf einen radikalen Umbruch ihres Geschäfts vor.