Voltimer baut VW-Oldies zu Elektroautos um

10.04.2019
Die Hülle historisch, der Motor auf der Höhe der Zeit: Die Firma Voltimer rüstet VW Käfer und Bulli zu E-Autos um. Mit ihnen ist man in jedem Fall sauberer unterwegs - aber nicht schneller.
Elektrisches Krabbeltier: Voltimer baut VW-Oldies wie den Käfer zu E-Autos um. Foto: Thomas Geiger
Elektrisches Krabbeltier: Voltimer baut VW-Oldies wie den Käfer zu E-Autos um. Foto: Thomas Geiger

Blaustein (dpa/tmn) - VW Käfer und Bulli als Elektroautos bietet die Firma Voltimer in Blaustein bei Ulm an. Die hat sich vor allem auf den VW Käfer und den VW Bulli aus den Generationen T1 und T2 spezialisiert.

Dafür importiert man vergleichsweise junge Gebrauchte mit geringer Laufleistung aus Südamerika und rüstet sie gemeinsam mit drei Partnerwerkstätten binnen 100 Stunden zum Elektroauto um, erläutert Firmenchef Johannes Boddien. Die ersten fünf Autos sind bereits fertig, drei weitere in Arbeit und drei in der Planung.

Angetrieben werden Käfer und Bulli von einem elektrischen Industriemotor, der sonst in Rolltreppen und großen Toren verbaut ist. Er leistet 28 kW/38 PS und ist mit 220 Nm deutlich antrittsstärker als die Boxer-Benziner der Originale. Deshalb könnten die elektrisierten Klassiker bis zu 150 km/h erreichen, werden aber mit Blick auf die Zulassung bei der ursprünglichen Höchstgeschwindigkeit abgeregelt.

Die Akkus lässt Voltimer selbst fertigen oder nutzt gebrauchte Zellen aus verunfallten Tesla-Modellen. Sie werden in vier Leistungsstufen verkauft: Es gibt den Käfer für etwa 30.000 Euro als City mit etwa 70 Kilometern Reichweite oder für knapp 40.000 Euro als Hobby mit 140 Kilometern Aktionsradius. Den Bulli verkauft Boddien als Hobby mit 200 Kilometern Reichweite (59.900 Euro) oder mit 400 Kilometern für etwa 75.000 Euro.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Er läuft und läuft und läuft... bis im Jahr 2003 der letzte Käfer in Mexiko von den Produktionsbändern rollte. Foto: Volkswagen Ikonen der Straße: Zwischen Designträumen und Mythos Immer mehr Oldtimer rollen durch den Verkehr, werden gehegt und gepflegt. Doch nur die wenigsten davon reifen zu wahren Ikonen. Denn dafür müssen die Fahrzeuge einige Dinge erfüllen.
Hier bekommt ein Porsche 911SC des Jahrgangs 1971 einen neuen Endschalldämpfer angeschraubt. Die hohe Nachfrage der letzten Jahre habe Preissteigerungen bewirkt, berichten Händler. Foto: Markus Scholz So repariert man einen Oldtimer richtig Mindestens 30 Jahre alte Autos können das sogenannte H-Kennzeichen bekommen. Beim Nachrüsten oder Reparieren der Oldtimer müssen die Eigentümer bestimmte Regeln beachten, um die H-Vorteile behalten zu dürfen.
Heinz Scholze in historischer Uniform und mit Winkerkelle vor einem 66 Jahre alten T1 VW-Bulli in der Oldtimersammlung von VW-Nutzfahrzeuge. Foto: Holger Hollemann Niedlicher Bulli oder böser Blitzer? Wohl jeder kennt sie: Starenkästen - von Gegnern auch als «Stasi-Kästen» verunglimpft - erregen die Gemüter, mobile Blitzer noch viel mehr. Doch ein uralter VW T1, einer der ersten Radarblitzer-Bullis - den lieben alle.
Winke-Winke: Als Vorläufer der Blinker dienten Winker wie etwa hier an einem «Brezelkäfer» von VW. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn Als Autofahren noch Arbeit war Die Autowelt ist im Umbruch - es wird elektrifiziert, assistiert, und bald soll sich der Mensch von Robotaxis ohne eigenes Zutun chauffieren lassen können. Doch bereits heute ist der Fahrer von vielen Bedienpflichten befreit, an die man sich kaum noch erinnert.