Volkswagen startet Auslieferung des ID.3

11.09.2020
Die Vorbereitungen dauerten länger als geplant. Doch jetzt bringt Volkswagen die ersten Exemplare seines absehbar wichtigsten Modells auf den Markt.
Fast fertig: Der ID.3 bei der Endmontage in Zwickau. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/POOL/dpa
Fast fertig: Der ID.3 bei der Endmontage in Zwickau. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/POOL/dpa

Dresden/Wolfsburg (dpa) - Mit einigen Wochen Verzögerung erhalten am
Freitag die ersten Kunden das neue Elektroauto ID.3 von Volkswagen.
Das für den größten Autokonzern mit Abstand wichtigste Modell für die
kommenden Jahre bildet den Auftakt einer Baureihe reiner E-Fahrzeuge,
in die Milliarden-Investitionen fließen.

Zunächst übergibt VW den Wagen in Dresden und Wolfsburg an eine ausgewählte Zahl von Käufern, ehe am Montag (14.9.) der allgemeine Marktanlauf startet.

Vorläufer vieler weiterer Modelle

Der ID.3 soll dazu beitragen, E-Mobilität massentauglich zu machen.
Er ist verglichen mit bisherigen Mittelklasse-Elektroautos relativ
günstig und hat eine höhere Reichweite. Als weitere E-Modelle der
Serie folgen zum Jahreswechsel der kompakte SUV ID.4, später auch der
Elektro-Bulli ID.Buzz.

Bei Konzerntöchtern wie Audi, Skoda oder Seat wird dieselbe Plattform eingesetzt: Der Modulare E-Antriebs-Baukasten (MEB) ist die Basis zahlreicher künftiger Modelle, von denen bis zum Jahr 2028 bis zu 22 Millionen Stück gefertigt werden sollen.

Serienmodell ab Oktober

Zunächst gibt es den ID.3 in einer begrenzten Sonderausgabe, das
Serienmodell soll dann ab Oktober auf die Straße kommen. VW hatte die
Produktion im November 2019 in Zwickau begonnen, Kanzlerin Angela
Merkel (CDU) begleitete damals die Eröffnung der Linie. Ab 2021 soll
das Auto zusätzlich aus der «Gläsernen Manufaktur» in Dresden kommen.

In der Software-Ausstattung hatte es Probleme gegeben. Ursprünglich
war der Marktstart des ID.3 schon im Sommer geplant gewesen. Doch vor
allem die Vernetzung der Steuergeräte hatte sich als sehr komplexes
Thema erwiesen. Einige Funktionen sind in den jetzt ausgelieferten
Autos noch nicht verfügbar, die Kunden müssen im Winter Updates
nachladen.

Gelingt der Durchbruch?

Das Branchenmagazin «Auto, Motor und Sport» sah nach einem Fahrtest bei Verarbeitung und Elektronik des ID.3 «noch erheblichen Nachbesserungsbedarf». Die Produktion des ID.4 ist bereits angelaufen, ebenfalls in Zwickau.

Die Nachfrage nach vor allem kleineren Elektroautos war zuletzt auch
durch die aufgestockten Kaufprämien gestiegen. Die Anpassung der
nötigen Fertigungskapazitäten ist für die Autobauer aber schwierig.
Ob der Durchbruch der E-Mobilität in Deutschland gelingt, ist noch
unklar.

© dpa-infocom, dpa:200911-99-516930/3

Fahrtest ID.3 von Auto, Motor und Sport


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das könnte der Sprit der Zukunft sein: synthetisch hergestelltes Benzin. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa Künstliche Öko-Kraftstoffe: Was dieselt denn da? Führt tatsächlich kein Weg mehr am E-Auto vorbei - oder lässt sich fast emissionsfrei fahren trotz Verbrennungsmotors? Synthetische Kraftstoffe, sogenannte E-Fuels, sollen genau das hinbekommen und den Autobauern so Zeit verschaffen. Doch die Sache hat einen Haken.
Das Tuning von E-Bikes stellt die Polizei vor neue Herausforderungen. Foto: Hauke-Christian Dittrich Getunte E-Bikes machen zunehmend Radwege unsicher Darf es auch etwas schneller sein? Mit dem Tuning von E-Bikes lassen sich die meist auf Tempo 25 gedrosselten Elektromotoren überlisten und das Rad fährt flotter. Experten warnen vor den Gefahren. Aber kann die Polizei frisierte E-Bikes bereits erkennen?
Der große Aufwand bei der Produktion eines Rades hat seinen Preis. 2018 lag der Durchschnittspreis für ein Fahrrad in Deutschland bei 756 Euro. Foto: Carmen Jaspersen Vernetzt und digital - Fahrräder sind mehr als Drahtesel Räder werden immer hochwertiger, technisch ausgefeilter - und vor allem teurer. Kunden haben das Zweirad als Statussymbol entdeckt und sind bereit, entsprechend zu zahlen. Das passende Angebot ist längst auf dem Markt.
Das Elektroauto, das im Besitz von Stromanbieter BS Energy ist, wird in der Werkstatt der Interessengemeinschaft Hanomag in Bockenem-Störy restauriert. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa Nur noch leises Summen auf der Straße? Schon Kaiser Wilhelm hatte Elektroautos im Fuhrpark - setzte also keineswegs nur aufs Pferd, wie man gemeinhin glaubt. Heute glauben viele, der Durchbruch der E-Mobilität stehe unmittelbar bevor. Es wäre nicht das erste Mal.