Volkswagen ruft Autos wegen fehlerhafter Dokumente zurück

10.12.2018
Möglicherweise sind 6700 VW-Fahrzeuge in den Handel gelangt, bei denen noch nicht freigegebene Prototypenteile verbaut wurden. Da der Hersteller es versäumt hat, den nicht serienmäßigen Bauzustand zu dokumentieren, folgt nun ein Rückruf.
Im Fall des Rückrufs von Autos wegen fehlerhafter Dokumente hat Volkswagen damit begonnen, Kunden anzuschreiben. Foto: Marcel Kusch
Im Fall des Rückrufs von Autos wegen fehlerhafter Dokumente hat Volkswagen damit begonnen, Kunden anzuschreiben. Foto: Marcel Kusch

Wolfsburg (dpa) - Im Fall des Rückrufs von Autos wegen fehlerhafter Dokumente hat Volkswagen damit begonnen, Kunden anzuschreiben. In der zweiten Novemberhälfte, genauer seit der 47. Kalenderwoche, habe man die ersten Schreiben versandt, teilte VW mit.

Ziel sei es, die Fahrzeuge zurückzukaufen, um mögliche Mängel zu beheben. «Es wurde versäumt, zu dokumentieren, was an den betroffenen Fahrzeugen nicht seriengemäß ist», hatte ein VW-Sprecher in der vergangenen Woche gesagt.

Nach VW-Angaben hatte eine interne Überprüfung ergeben, dass zwischen 2006 und 2018 weltweit etwa 6700 Autos in einem Bauzustand vermarktet worden sein könnten, der nicht dem serienmäßigen Zustand entspreche. Möglicherweise seien Autos aus der laufenden Serienfertigung oder Vorserienfahrzeuge mit noch nicht freigegebenen Prototypenteilen umgerüstet worden. Ob der Serienzustand vor dem Verkauf wieder hergestellt wurde, sei nicht immer zweifelsfrei dokumentiert. Vom Kleinstwagen Up über Polo, Golf und Passat bis hin zum Touareg und zum elektrischen e-Golf seien verschiedene Autos betroffen.

Vorsorglich sollten die Fahrzeuge überprüft werden, da «Einschränkungen an den Sicherheitssystemen» nicht ausgeschlossen werden könnten, sagte ein Sprecher. Allerdings gehe es um unterschiedlichste Veränderungen - bis hin zur Lackierung im Motorraum, die über den Serienzustand hinausgehe.

Das Bundesverkehrsministerium hatte zuvor erklärt, es handele sich um einen Pflicht-Rückruf, weil die Wagen «unzulässig in den Verkehr gekommen» seien. «VW wird die Fahrzeuge von den Kunden zurückkaufen, damit jegliches Risiko für die Verkehrssicherheit ausgeschlossen werden kann.» Unfälle wegen nicht serienmäßiger Ausstattung eines ehemaligen Vorserienfahrzeugs gab es laut Volkswagen bislang nicht.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei einer Explosion des Gastanks an einer Aral-Tankstelle wurde ein VW-Touran zerstört. Foto: Arne Bänsch Verkaufsstopp von Erdgas an Aral-Tankstellen Auch das noch: Bei Volkswagen läuft bereits eine Rückrufaktion von Erdgasautos. Nun soll an Aral-Tankstellen vorerst kein Erdgas mehr verkauft werden. Grund ist die Explosion eines VW-Autos an einer Erdgas-Zapfsäule.
Im Herbst bringt Volkswagen die sechste Generation seines Kleinwagens Polo zu Preisen ab 12 975 Euro zu den Händlern. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn Neuer VW Polo kommt im Herbst für 12 975 Euro VW hat den neuen Polo vorgestellt. Die sechste Generation des Kleinwagens ist gewachsen und bietet mehr Platz für Passagiere und Gepäck. Bei der Ausstattung übernimmt der Polo viele Details vom großen Bruder Golf oder dem Passat.
Ingenieur Dennis Scholl testet auf der A2 ein Auto mit dem von Continental entwickelten System «Cruising Chauffeur». Foto: Hauke-Christian Dittrich Continental testet auf der Autobahn autonomes Fahren Noch ist es Zukunftsmusik, die Serienreife weit weg. Aber irgendwann wird es wahr - dann plaudern wir, lesen oder schauen Videos während der Fahrt im Roboterauto.
Volkswagen weitet die Wechselrabatte zum Umtausch älterer Diesel auf ganz Deutschland aus - aber nur bis Ende April. Foto: Hauke-Christian Dittrich VW bietet Tausch-Rabatte für Diesel jetzt bundesweit an Bestandserneuerung - das ist für Volkswagen das Zauberwort im Kampf gegen drohende Fahrverbote. Ziel ist also, alte Diesel gegen moderne und vergleichsweise saubere Autos zu tauschen. Nur: reicht das?