Vogelkot auf Autolack: Mit feuchtem Tuch aufweichen

07.06.2016
Es lässt sich kaum vermeiden: Wenn der Kot von Vögeln auf dem Auto landet, sieht das nicht nur unschön aus, sondern kann auch den Lack beschädigen. Wie Autofahrer dann reagieren sollten, erklärt ein Experte für Autopflege.
Am besten schnell entfernen: Vogelkot kann den Autolack angreifen und sich einbrennen. Foto: Inga Kjer
Am besten schnell entfernen: Vogelkot kann den Autolack angreifen und sich einbrennen. Foto: Inga Kjer

Hagen (dpa/tmn) - Vogelkot sollten Autofahrer möglichst sofort vom Lack entfernen, rät Christian Petzoldt, Pflegeexperte aus Hagen. «Zunächst sollte man ihn mit einem feuchten Tuch aufweichen und dann am Waschplatz runterspülen», sagt er.

Den groben Schmutz immer nur ganz vorsichtig aufnehmen und nicht hin und her reiben. Das gilt auch für Baumharze und andere Tiersekrete. Am besten entfernt man sie möglichst noch am selben Tag, damit sie den Lack nicht angreifen.

Ist die Wachsschicht auf der gereinigten Fläche nicht mehr frisch oder hat man mit Insektenreiniger gearbeitet, sollte man dort nachwachsen: «Frisch gewachste Flächen zeichnen sich bei Regen durch pralle Tröpfchenbildung aus», sagt Petzoldt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Nicht vergessen: In vielen Ländern wird für die Benutzung von Autobahnen eine Maut fällig. Foto: Andrea Warnecke Was Autofahrer bei Reisen ins Ausland beachten sollten Wer einmal im Ausland geblitzt worden ist, weiß, dass der deutsche Bußgeldkatalog noch vergleichsweise mild ist. Doch nicht nur mit dem Tempo sollten Autofahrer im Ausland aufpassen. Es gibt noch mehr zu beachten.
Laut StVO müssen einander entgegenkommende Fahrzeuge, die jeweils nach links abbiegen wollen, voreinander abbiegen. Foto: Marijan Murat Müssen Linksabbieger voreinander abbiegen? Kaum ein Fahrmanöver sorgt unter Autofahrern für derart viel Verwirrung wie das Linksabbiegen. Manche Verkehrsteilnehmer beharren darauf, nacheinander die Kreuzung zu überqueren. Doch was sieht die StVO vor?
Freie Fahrt: Sind keine speziellen Radampeln vorhanden, gelten für Radler ab 2017 nicht die Fußgänger-, sondern die Fahrverkehrsampeln. Foto: Bodo Marks Was sich 2017 im Straßenverkehr ändert 2017 bringt auch für den Straßenverkehr einige Neuerungen mit sich. Vor allem radelnde Eltern dürften sich freuen: Sie dürfen ihren Nachwuchs künftig auch auf dem Fußweg begleiten.
Und plötzlich steht man im Stau. Foto: Jan Woitas Stau-Tipps für Auto-Urlauber Die Sommerreisewelle rollt - hoffentlich. Denn mit stockendem Verkehr und langen Staus auf den Autobahnen müssen sich Autoreisende in den nächsten Wochen einstellen. Doch wie bereitet man sich auf den absehbaren Stillstand vor und was ist in einem Stau zu beachten?