Vierte Generation: Neuer Hyundai Tucson startet im Dezember

25.11.2020
Bei den kompakten SUVs ist die Auswahl groß: Ford Kuga, Kia Sportage, Mazda CX-5 oder VW Tiguan zählen zu den Modellen. Hyundai bedient das Segment mit dem Tucson - nun bald in der vierten Generation.
Neues Design: In mittlerweile vierter Generation fährt Hyundai den Tucson vor. Foto: Hyundai/dpa-tmn
Neues Design: In mittlerweile vierter Generation fährt Hyundai den Tucson vor. Foto: Hyundai/dpa-tmn

Offenbach (dpa/tmn) - Hyundai bereitet den Start des neuen Tucson vor. Die vierte Generation des kompakten Geländewagens kommt zum Jahresende 2020 in den Handel und soll mindestens 26 124 Euro kosten, teilte der Hersteller mit.

Bei der Neuauflage setzt Hyundai auf elektrifizierte Verbrenner und vor allem auf ein neues Design. Außen ist dabei das Tagfahrlicht so im Kühlergrill integriert, dass die Front großflächig strahlt.

Renoviertes Armaturenbrett

Innen bricht Hyundai mit der typischen Architektur des Armaturenbretts, klemmt ein vergleichsweise kleines Tablet hinter das Lenkrad und verzichtet auf die übliche Hutze, die sonst bisweilen den Blick nach draußen behindert.

Mehr Platz bieten soll der Tucson aufgrund der neuen Plattform auch: Obwohl mit 4,50 Metern nur zwei Zentimeter länger als bisher, wächst die Beinfreiheit im Fond laut Hersteller um drei Zentimeter, der Kofferraum legt je nach Konfiguration um bis zu 107 Liter zu. So fasst er nun im besten Fall 620 bis 1799 Liter.

Für den Antrieb über die Vorderachse oder alle vier Räder stehen vorerst zwei 1,6-Liter-Turbos zur Wahl. Mit Ausnahme der Basisversionen sind sie immer als Mild-Hybrid mit 48-Volt-System ausgelegt. Als Benziner leistet der Vierzylinder 110 KW/150 PS oder 132 kW/180 PS und als Diesel 85 kW/115 PS oder 100 kW/136 PS. Außerdem gibt es einen Hybrid mit 169 kW/230 PS Systemleistung.

Plug-in mit 60 Kilometer E-Reichweite folgt 2021

Wem die wenigen Kilometer elektrischer Reichweite nicht genügen, den bittet Hyundai um Geduld bis zum Frühjahr 2021. Dann kommt der Tucson auch als 195 kW/265 PS starker Plug-in mit dann 13,4 statt 1,5 kWh Batteriekapazität und einem emissionsfreien Aktionsradius von 60 Kilometern. Wie schnell der neue Tucson fährt und was er verbraucht, hat Hyundai noch nicht für alle Versionen ermittelt.

Während bei den Antrieben die Elektrifizierung im Vordergrund stand, setzt Hyundai bei den Assistenten auf mehr Elektronik: So führt die Navigation den Fahrer nun auf der sogenannten letzten Meile über das Smartphone auch als Fußgänger zum Ziel. Der Autobahnassistent hält Abstand und Spur, und die Bilder der Rückfahrkamera in den digitalen Instrumenten bringen beim Blinken Leben in den Toten Winkel.

© dpa-infocom, dpa:201125-99-460038/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Der elektrische Gleiter: Mit dem EQS will Mercedes den Kunden eine Art elektrische S-Klasse anbieten. Foto: Tim Adler/Mercedes-Benz AG/dpa-tmn Die wichtigen Autoneuheiten 2021 fahren elektrisch Die Autoindustrie treibt 2021 treibt mit ihren Neuheiten den Systemwechsel voran: Das Gros der Debütanten fährt in fast allen Segmenten mit Strom. Werden klassische Verbrenner zur Ausnahme?
Japanischer Leisetreter: Rein elektrisch soll der Toyota RAV4 mit Plug-in-Hybrid bis zu 75 Kilometer weit kommen. Foto: Toyota/dpa-tmn Toyota RAV4 bekommt Plug-in-Antrieb Noch im Herbst will Toyota den RAV auch mit Plug-in-Antrieb verkaufen. Damit soll der Konkurrent von VW Tiguan und Hyundai Tucson bis zu 75 Kilometer rein elektrisch fahren.
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
Wird das der nächste Käfer oder Golf? Die Frage dürfte bis zum Ende des Jahrzehnts offen bleiben, denn bis dahin hat VW eine Serienversion der Studie I.D. angekündigt. Foto: Thomas Geiger In Paris beginnt die Zukunft des Autos Die Autohersteller zeigen auf dem Pariser Salon den Weg in eine bessere Zukunft und wollen der intelligenten Elektromobilität doch noch zum Durchbruch verhelfen. Bis der kommt, geht es weiter wie bisher - mit smarten Kleinwagen sowie SUV, SUV und noch mal SUV.