Viele Fahrradanhänger sind «mangelhaft»

26.06.2019
Der Nachwuchs kann nicht nur auf Kindersitzen auf dem Fahrrad mitfahren. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl von speziellen Anhängern für Kinder. Doch viele sind «mangelhaft», wie die Stiftung Warentest zeigt.
Vor dem ersten Geburtstag sollten Kinder nicht im Fahrradanhänger mitfahren. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn
Vor dem ersten Geburtstag sollten Kinder nicht im Fahrradanhänger mitfahren. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Fast jeder zweite Fahrradanhänger für Kinder fällt im Test durch. In einer Stichprobe der Stiftung Warentest waren fünf von zwölf Modellen «mangelhaft» («test»-Ausgabe 07/2019). Dafür waren Schadstoffe, Platz- und Sicherheitsmängel verantwortlich.

Vor dem Modell Froggy Kinderfahrradanhänger BTC 07 für 96 Euro hat die Stiftung wegen reißender Gurte bereits im Mai gewarnt. Das sei ein «Einzelfall», zitiert «test» den Anbieter, der den Verkauf stoppte. Rückgaben seien aber nur 30 Tage nach Kauf möglich, danach nur bei Mängeln.

Der Preis war bei den Anhängern zwischen 96 und 925 Euro nicht immer ein Gradmesser für Qualität: Zu den fünf durchgefallenen Modellen gehören zwei für rund 500 Euro. Auf der anderen Seite waren auch die drei billigsten im Test zwischen 96 und 294 Euro «mangelhaft». Nur ein Viertel der Anhänger erhielt die Note «gut».

Bei den Modellen für zwei Kinder liegt der Thule Chariot Cross 2 für 900 Euro vorn: Er bekam die Note «gut» (2,2). Mit 2,4 knapp dahinter folgt der gleich teure Hamax Outback. Der Leggero Vento R Sail Familiy kostet 700 Euro und war im Test «befriedigend» (2,7). Diese drei Kandidaten seien «praktisch und gut zu fahren», urteilen die Tester. Das gilt bei den Einsitzern auch für den Thule Chariot Cross 1 für 815 Euro. Er schneidet dort als Einziger «gut» ab (2,1).

Insgesamt sind drei Anhänger um die 900 Euro lediglich «ausreichend». Aus ihnen würden Kinder zu schnell herauswachsen, während sie in den empfehlenswerten Modellen «einige Jahre lang» fahren. In den Kapiteln Fahren, Handhabung, kindgerechte Gestaltung, Sicherheit, Haltbarkeit und Schadstoffe mussten sich die Anhänger beweisen.

Vor dem ersten Geburtstag sollten Kinder allerdings nicht im Anhänger mitfahren. Zwar könnten sie schon meist vorher alleine sitzen, doch dem Gerüttel im Anhänger könnten sie bis dahin nur «wenig entgegensetzen», berichtet «test».

Eltern sollten Kindern einen Helm aufsetzen und sie stets anschnallen. Sie selbst üben das Fahren mit dem Radgespann am besten zuvor zum Beispiel mit Getränkekisten als Ballast. Wichtig: Einige Fahrräder sind nicht zum Ziehen von Anhängern geeignet. Darüber klärt zum Beispiel die Bedienungsanleitung auf.

Test


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Dicke Luft: Die Abgasreinigung wird bei der Abgasuntersuchung ab 2018 mit der sogenannten Endrohrmessung ermittelt. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Was sich für Autofahrer und Radler 2018 ändert Das Jahr 2018 bringt für Auto- und Fahrradfahrer einige Änderungen mit sich, unter anderem bei der Abgasuntersuchung und den Winterreifen. Radler können nun auch im ICE ihr Zweirad mitnehmen, müssen sich aber bei der Beleuchtung auf Neuerungen einstellen.
Gesicherte Gespannfahrer: In einem Anhänger sollten Kinder nur angeschnallt und mit Helm auf dem Kopf unterwegs sein. Foto: Tobias Hase Nachwuchs angedockt: Kinderanhänger sicher nutzen Gerade in Großstädten ist für viele Menschen das Fahrrad eine Alternative zum Auto. Für alle, die mit Kindern unterwegs sind, können dabei Fahrradanhänger eine Lösung sein. Was sollte man bei Kauf und Betrieb beachten, um den Nachwuchs sicher zu transportieren?
Sehen und gesehen werden: Gerade in der dunklen Jahreszeit ist funktionierendes Licht auf dem Fahrrad besonders wichtig. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn Radler sollten mobile Leuchten im Herbst bei sich haben Radfahrer müssen abnehmbare Leuchten nicht ständig dabei haben. Doch im Herbst ist das anders: Denn bei Nebel, Dämmerung und Dunkelheit sind die mobilen Lichter wieder Pflicht am Rad.
Dieser Autositz von Ford besitzt Sensoren, welche die elektrischen Impulse der Herzaktivität aufzeichnen sollen. Werden Anomalien erkannt, soll der Fahrer gewarnt oder Hilfe angefordert werden. Foto: Ford Mobiler Massagesalon: Wie das Auto zur Wohlfühloase wird Auto fahren ist stressig und anstrengend? Das muss nicht sein. Moderne Autos bieten heute Hilfen zur Entspannung und fördern die Gesundheit. Künftig sollen sie noch mehr können.