Viele Autofahrer bilden die Rettungsgasse falsch

19.12.2018
Bei Unfällen müssen Autofahrer im stockenden Verkehr eine Rettungsgasse bilden. Wie das geht, ist noch einigen bekannt. Doch beim richtigen Zeitpunkt gibt es große Wissenslücken. Das zeigt eine Umfrage.
Eine Rettungsgasse müssen Autofahrer dann bilden, wenn der Verkehr nur noch mit Schrittgeschwindigkeit rollt oder still steht. Foto: Holger Hollemann
Eine Rettungsgasse müssen Autofahrer dann bilden, wenn der Verkehr nur noch mit Schrittgeschwindigkeit rollt oder still steht. Foto: Holger Hollemann

Berlin (dpa/tmn) - Viele Autofahrer in Deutschland wissen nicht, wann und wie sie eine Rettungsgasse auf der Fahrbahn bilden müssen. Das hat eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) ergeben.

40 Prozent glauben fälschlicherweise, dass sie die Gasse erst öffnen müssen, wenn schon Einsatzfahrzeuge von Polizei und Rettungsdiensten von hinten anrücken. Richtig ist dagegen, dass die Gasse bereits gebildet werden muss, wenn der Verkehr nur noch mit Schrittgeschwindigkeit rollt oder still steht.

Etwas besser sind die Kenntnisse dazu, wie die Rettungsgasse gebildet wird: Drei Viertel (75 Prozent) wissen, dass sie dazu auf Autobahnen und Landstraßen mit mindestens zwei Fahrspuren pro Richtung auf der linken Spur nach links und auf allen weiteren Spuren nach rechts ausweichen müssen. Machen Autofahrer nicht vorschriftsmäßig Platz, drohen Bußgelder ab 200 Euro und sofort zwei Punkte in Flensburg.

Das Marktforschungsinstitut Ipsos befragte im November 2018 im Auftrag des DVR insgesamt 1910 Menschen in Deutschland ab 18 Jahren.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Straßenverkehrsordnung (Paragraf 11 Absatz 2 StVO) verpflichtet Autofahrer zum Bilden einer Rettungsgasse. Foto: Jan Woitas/dpa Die Rettungsgasse richtig bilden Nach dem schweren Busunfall auf der A9 in Nordbayern werden die Rufe nach höheren Strafen für die Blockade von Rettungsgassen lauter. Einige Autofahrer hatten das Durchkommen von Polizei, Feuerwehr und Ärzten behindert. Doch wie bildet man eine Rettungsgasse richtig?
Eiliger Einsatz: Mit Martinshorn und Blaulicht genießen Einsatzfahrzeuge wie die von Polizei und Rettungsdiensten gewisse Vorrechte im Straßenverkehr. Foto: Marcel Kusch/dpa/dpa-tmn Bei Blaulicht und Martinshorn gelten besondere Regeln Wenn Polizei, Feuerwehr oder Rettungsdienste unterwegs sind, zählt oft jede Sekunde. Doch trotz Blaulicht und Martinshorn fährt nicht jeder sofort beiseite. Dabei dürfen Autofahrer fürs Platzmachen auch eine rote Ampel missachten.
Im Notfall sollten Autofahrer trotz einer Ampel den Weg für einen Rettungswagen frei machen. Foto: Julian Stratenschulte Rettungswagen kommt: Autofahrer müssen Platz machen Volle Straße und dann das: Die Sirene eines Rettungswagens tönt. Viele Autofahrer sind in solchen Situation oft überfordert und reagieren im schlimmsten Fall falsch. Der ADAC gibt für solche Fälle wichtige Tipps, wie man sich richtig verhält.
Freie Fahrt für Rettungskräfte: Durch die gebildete Rettungsgasse kommen Helfer schnell zur Unfallstelle. Foto: Peter Steffen Wir machen den Weg frei: Die Rettungsgasse richtig bilden Eine Rettungsgasse auf der Autobahn soll garantieren, dass Helfer schnell zu einer Unfallstelle kommen. Doch wie wird sie gebildet: in der Mitte, zwischen linker und mittlerer Spur - oder auf dem Standstreifen? Und wie ist es in anderen Ländern Europas?