Versicherungskennzeichen: Ab März mit blauem Schild fahren

15.02.2021
Mofas, Mopeds aber auch E-Tretroller brauchen jedes Jahr neue Kennzeichen als Versicherungsnachweis. Die Farben wechseln dabei, diesmal zu blau. Doch es gibt noch eine Neuerung.
Die blaue Periode: Ab 1. März sind nur noch die neuen blauen Versicherungskennzeichen gültig. Foto: GDV DL /dpa-tmn
Die blaue Periode: Ab 1. März sind nur noch die neuen blauen Versicherungskennzeichen gültig. Foto: GDV DL /dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn)- Sie nutzen Fahrzeuge wie Mofa, Moped oder einen elektrischen Tretroller? Dann müssen Sie ab 1. März ein neues Versicherungskennzeichen anbringen.

Dann sind nach Angaben des Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) nur noch die blauen Kennzeichen gültig. Wer ab dem Stichtag noch mit dem alten schwarzen Kennzeichen fährt, macht sich strafbar. Versichert ist das Fahrzeug dann auch nicht.

Es gibt die Kennzeichen nun auch als Aufkleber

Bislang ist das Kennzeichen für Fahrzeuge wie Mofas und Mopeds aus Alu oder Stahlblech gewesen. Ab diesem Jahr können Halter bei einigen Versicherungen auch stattdessen eine Klebefolie wählen. Ursache ist ein Pilotprojekt vom Bundesverkehrsministerium und einzelnen Versicherungsanbietern.

Dabei werde eine Trägerplatte aus Kunststoff über mehrere Jahre verwendet und nur die oberste dünne Plastikschicht gewechselt. Das sei einfacher, schneller und besser für die Umwelt, so der GDV. Außerdem seien die Folien mit einem Hologramm fälschungssicher. Verläuft das Projekt positiv, soll die Folie langfristig die Schilder komplett ersetzten.

Farbwechsel im Jahresrhythmus

Die Farben der Schilder oder Kennzeichen-Aufkleber wechseln jährlich zwischen Blau, Grün und Schwarz. Die Kennzeichen sind der Nachweis über die Kfz-Haftpflichtversicherung. Es gibt sie direkt bei der Versicherung. Die klassische Größe für Fahrzeuge wie etwa Mofas, Mopeds, Elektro-Motorroller bis 45 km/h oder aber auch Krankenfahrstühle mit Motor misst 13 mal 10,1 Zentimeter.

Die Kennzeichen für Elektrokleinstfahrzeuge wie E-Scooter oder Segways sind etwa halb so groß und sind bereits seit deren Zulassung 2019 nur als Aufkleber zu bekommen. Anhand der dreistelligen Buchstabenkombination lässt sich beim Zentralruf der Autoversicherer erfahren, wo das Fahrzeug versichert ist. Das geht entweder online oder telefonisch unter 0800/2502600.

© dpa-infocom, dpa:210212-99-415884/6

Auskunft über Mofakennzeichen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Korrekter Schutz ab dem 1. März: Dann sind nur noch die neuen schwarzen Versicherungskennzeichen gültig. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Neue Versicherungskennzeichen ab März für Mopeds und Co Mofas, Mopeds, aber auch die neuen E-Scooter brauchen ein Versicherungskennzeichen. Wer ab dem Stichtag kein aktuelles auf dem Fahrzeug hat, macht sich strafbar und ist nicht versichert.
Fahrradschutzbriefe bieten mittlerweile auch der Auto Club Europa (ACE),der Automobil-Club Verkehr (ACV) oder der Auto- und Reiseclub Deutschland (ARCD) an. Foto: ACV Automobil-Club Verkehr/dpa Ist ein Fahrradschutzbrief sinnvoll? Pedelecs haben Konjunktur, Radeln ist hip wie lange nicht. Im Fahrwasser des anhaltenden Bike-Booms wächst das Marktangebot an Fahrradschutzbriefen, die im Pannenfall Hilfe versprechen.
Wer mit dem E-Tretroller im öffentlichen Straßenverkehr fahren will, braucht ein Versicherungskennzeichen zum Aufkleben. Foto: Elke A. Jung-Wolff/GDV/dpa-tmn Alles über die neuen E-Tretroller Künftig dürfen Elektro-Tretroller in Deutschland im Straßenverkehr fahren. Aber nicht jedes Modell bekommt eine Zulassung. Worauf müssen Käufer achten, um legal und sicher zu rollern?
Zertreten und zerrupft: Manche Fahrradversicherungen kommen auch für Vandalismusschäden auf. Foto: Caroline Seidel/dpa/dpa-tmn/Archiv Welche Fahrradversicherung zahlt was? Mit der zunehmenden Verbreitung teurer E-Bikes rücken spezielle Fahrradversicherungen in den Blick, die teils auch Akkuschäden abdecken. Aber auch schon Hausratversicherungen bieten einiges.