Verkehr in Corona-Zeiten: weniger Staus, weniger Unfälle

27.03.2020
Das weitreichende Kontaktverbot wegen des Coronavirus ist noch keine Woche alt. Im Straßenverkehr schlägt es sich aber bereits nieder. Mancherorts geben die Menschen ob der freien Straßen aber auch zu viel Gas.
Auf vielen sonst stark befahrenen Autobahn ist nun ungewöhnlich wenig Verkehr. Foto: Stefan Puchner/dpa
Auf vielen sonst stark befahrenen Autobahn ist nun ungewöhnlich wenig Verkehr. Foto: Stefan Puchner/dpa

Berlin (dpa) - Führt das Kontaktverbot wegen des Coronavirus auch zu weniger Autoverkehr und damit auch zu weniger Unfällen auf den Straßen? Erste Beobachtungen der Versicherer und der Polizei bestätigen das: «Wir haben ganz offensichtlich deutlich weniger Autoverkehr», sagt etwa der Leiter der Unfallforschung der Versicherer, Siegfried Brockmann.

«Ich bin überzeugt davon, dass wir in diesem Frühjahr einen deutlichen Rückgang der Unfälle insgesamt, aber auch der Unfälle mit Personenschaden, sehen werden.»

Der Versicherer HUK-Coburg registriert bereits jetzt weniger Unfallmeldungen, wie eine Sprecherin sagt. Dass vielerorts weniger Verkehr auf Deutschlands Straßen herrscht, zeigen zudem Daten des Navi-Anbieters TomTom. Demnach schrumpfte das Verkehrsaufkommen im Verlauf der vergangenen Woche in Köln, München, Hamburg und Frankfurt drastisch im Vergleich zum Vorjahr.

Am Montag, 16. März - einen Tag, nachdem sich Bund und Länder auf ein weitgehendes Kontaktverbot geeinigt hatten - waren laut TomTom-Zahlen zur Feierabendzeit um 17 Uhr 8 bis 16 Prozent weniger Autos auf den Straßen dieser Städte unterwegs. Am Donnerstag, 19. März - am Tag nach der Fernsehansprache von Bundeskanzlerin Angela Merkel - waren es zur gleichen Zeit in Hamburg bereits minus 38 Prozent, in Frankfurt sogar minus 45 Prozent.

Weniger Fahrzeuge bedeutet offenbar auch: weniger Staus. Die Stau-Gesamtlänge ging nach Angaben des ADAC von 14.500 auf gut 4900 Kilometer zurück. Und während die ADAC-Experten am Montag noch 840 Staus zählten, waren es am Freitag - für gewöhnlich einer der staureichsten Wochentage - nur 396.

Weniger Fahrzeuge und damit auch weniger Verkehrsunfälle beobachtet auch die Polizei in einigen Regionen Deutschlands. «Das ist im Tagesgeschäft deutlich zu merken», sagt etwa ein Sprecher des Polizeipräsidiums Nordhessen. Ähnlich in Rheinland-Pfalz: «Bei uns kann sich keiner daran erinnern, dass es einmal an einem Wochenende so wenige Unfälle gab», sagt ein Sprecher. Statt wie sonst etwa 130 Mal habe es «nur» 50 Mal gekracht. Der Verkehr sei deutlich weniger geworden, genau wie die Unfälle, bestätigt auch ein Polizeisprecher in Koblenz. Die Leute hielten sich spürbar an die Ausgangsbeschränkungen.

Manche nutzten die freien Straßen allerdings auch zum rasen - etwa in Hannover. Nach Angaben der Polizei führte dort die deutlich ruhigere Verkehrslage wegen der Ausgangsbeschränkungen dazu, dass einige Autofahrer zu schnell unterwegs waren.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Während der Corona-Krise herrscht auf Deutschlands Straßen weniger Verkehr. Damit kommt es auch zu weniger Unfällen. Das geht aus Zahlen von Autoversicherern, Luftrettern und Polizei hervor. Foto: Patrick Seeger/dpa Corona-Krise führt zu weniger Verkehrsunfällen Während der strengen Beschränkungen in der Corona-Pandemie sind die Leute vornehmlich zu Hause geblieben. Das hat man auch auf den Straßen gemerkt.
«Mit dem Rad zur Arbeit schützt vor Infektion #FlattenTheCurve» - das Coronavirus verändert unseren Alltag. Statt mit Bus und Bahn zu fahren, scheint mancher lieber zu radeln. Foto: Kay Nietfeld/dpa Radfahren in Zeiten von Corona Spätestens im Frühjahr wird das Fahrrad aus dem Keller geholt und die neue Saison gestartet. Auch in Corona-Zeiten lassen sich viele nicht vom Radfahren abhalten. Einige kommen auf besondere Ideen.
Andreas Scheuer (CSU),Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, spricht neben Richard Lutz, Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Bahn, zum Umgang der Bahn mit der Coronavirus-Krise. Foto: Michael Kappeler/dpa Bahn will weiterfahren: Kulanzregeln für Ticket-Umtausch Millionen Pendler, Urlauber und Geschäftsleute nutzen täglich Züge. Geht das auch in Zeiten des Coronavirus? Das Angebot soll bleiben, auch wenn die Bundesregierung zum Verzicht auf Reisen rät.
Die wichtigen Schritte zur Ersten Hilfe bei einem Verkehrsunfall mit Verletzten bleiben auch in Zeiten von Corona gleich. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Pflicht zur Ersten Hilfe: So helfen Sie sicher trotz Corona Alle im Straßenverkehr sind verpflichtet, bei einem Unfall Erste Hilfe zu leisten. Daran ändert auch die Corona-Epidemie nichts. Doch wie bringt man sich selbst nicht unnötig in Gefahr?