Verbrauchermagazin: Schwere Mängel bei Teslas «Autopilot»

23.04.2021
Wie viel Verlass sollte auf einen Autopiloten sein? Diese Frage stellt sich etwa beim Tesla Model Y. Ein US-Verbrauchermagazin hält das Fahrassistenzprogramm des Elektroautos für zu unsicher.
Laut einem US-Verbrauchermagazin gibt der «Autopilot» des Model Y von Tesla keine Warnung ab, wenn der Fahrersitz leer bleibt. Ein solches Szenario würde auf der Straße eine «extreme Gefahr» darstellen. Foto: Hannes Breustedt/dpa
Laut einem US-Verbrauchermagazin gibt der «Autopilot» des Model Y von Tesla keine Warnung ab, wenn der Fahrersitz leer bleibt. Ein solches Szenario würde auf der Straße eine «extreme Gefahr» darstellen. Foto: Hannes Breustedt/dpa

New York (dpa) - Das einflussreiche US-Verbrauchermagazin Consumer Reports hat nach eigenen Angaben gefährliche Mängel beim Fahrassistenzprogramm «Autopilot» des Elektroautobauers Tesla festgestellt. Auf einer Teststrecke sei es Ingenieuren beim Model Y gelungen, das Programm trotz leeren Fahrersitzes anzuwenden, teilte Consumer Reports mit.

Dabei habe das System keinerlei Warnungen oder Hinweise abgegeben. Auf öffentlichen Straßen würde ein solches Szenario eine «extreme Gefahr» darstellen, so das Blatt.

Die Untersuchung von Consumer Reports bringt Tesla weiter unter Druck nach einem Unfall mit laut Polizeiberichten leerem Fahrersitz, bei dem jüngst zwei Männer ums Leben kamen. Tesla weist Kunden zwar selbst darauf hin, dass der sogenannte Autopilot nur ein Assistenzsystem sei und deshalb der Mensch im Fahrersitz jederzeit die Hände am Lenkrad behalten müsse. Eigentlich soll die Software es bemerken und Warntöne abgeben, wenn dies nicht der Fall ist.

Doch im Test von Consumer Reports versagte das System angeblich nicht nur dabei sicherzustellen, dass der Fahrer jederzeit das Steuer übernehmen kann - es war dem Bericht nach nicht mal in der Lage festzustellen, ob der Fahrersitz überhaupt besetzt ist. «Tesla fällt bei Modellen mit fortschrittlichen Fahrassistenzprogrammen hinter andere Autohersteller wie General Motors und Ford zurück, die Technik nutzen, die sicherstellt, dass der Fahrer die Straße im Blick behält», meint Experte Jake Fisher von Consumer Reports.

Eine Stellungnahme von Tesla lag zunächst nicht vor. Der E-Autobauer von Starunternehmer Elon Musk steht wegen der Bezeichnung «Autopilot» schon lange unter Rechtfertigungsdruck. Kritiker finden, dass der Name eine Übertreibung ist, die zu fahrlässiger Nutzung einladen könnte. Diese Diskussion dürfte weiter Fahrt aufnehmen. Denn die nächste Evolutionsstufe des Programms, die derzeit in der Testphase ist, nennt Tesla sogar «Full Self-Driving» (komplett selbstfahrend),obwohl es nach gängigen Kriterien weiter ein Assistenzsystem bleibt.

© dpa-infocom, dpa:210423-99-323196/3

CR-Bericht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Serienversion des SUV-Modells M-Byte des Elektroauto-Herstellers Byton steht auf der Technik-Messe CES. Byton hat inzwischen 60 000 Reservierungen für sein erstes Modell bekommen. Foto: Andrej Sokolow/dpa Byton meldet 60.000 Reservierungen für erstes Modell Der Autohersteller Byton mischt mit dem SUV M-Byte den Markt für Elektroautos auf. In diesem Jahr wird der Elektro-SUV mit dem futuristischen Cockpit allerdings vorerst nur in China vertrieben.
An der Vernetzung der Fahrzeuge untereinander sowie an der Kommunikation mit der Umgebung muss noch gearbeitet werden, um autonomes Fahren auf den Weg zu bringen. Foto: Arne Dedert/dpa Dieselkrise und Kartellverdacht - was kommt danach? Können die Autobauer nach einem turbulenten 2017 im kommenden Jahr nach vorn schauen? Sicher ist: Der Diesel treibt die Branche mit drohenden Fahrverboten und Milliardenkosten weiter um - inklusive Kartellvorwürfen. Aber das Fahrzeug von morgen nimmt Gestalt an.
Das große Display in einem Prototypen des Byton M-Byte ist das Highlight des Elektro-SUVs. Alternative Modelle gibt es von den Konkurrenten Tesla und Fisker. Foto: Andrej Sokolow/dpa CES startet mit Showdown der Elektro-SUVs Der eine hat ein Solardach, der andere ein Display größer als manche Fernseher: Mit Anbruch der Elektroauto-Ära suchen Hersteller neue Argumente, um den Käufern einen Neuwagen schmackhaft zu machen.
Tesla-Kunden können sich bereits die Option auf Autopilot-Funktionen sichern. Zum August sind die ersten Auslieferungen geplant. Foto: Jens Kalaene Tesla-Chef kündigt erste Funktionen zum autonomen Fahren an Trotz der Nachrichten über einen tödlichen Unfall durch einen Autopiloten plant Tesla, seinen Kunden schon bald einen autonomen Fahrassistenten anzubieten. Ganz aus der Hand geben können Fahrer ihre Verantwortung damit aber nicht.