Verbrauch: Was unterscheidet Messverfahren NEFZ und WLTP?

09.06.2020
Hersteller müssen angeben, wie viel ihre Autos verbrauchen - und dies mit genormten Verfahren ermitteln. NEFZ und WLTP sind zwei Tests, von denen immer wieder die Rede ist. Was unterscheidet sie?
Die Hersteller müssen Angaben zu Spritverbrauch ihrer Autos machen. Foto: Marijan Murat/dpa
Die Hersteller müssen Angaben zu Spritverbrauch ihrer Autos machen. Foto: Marijan Murat/dpa

Stuttgart (dpa/tmn) - Über Jahrzehnte war der Neue Europäische Fahrzyklus (NEFZ) das geltende Verfahren zur Messung von Spritverbrauch und Abgasemissionen.

Abgelöst wurde er durch die Worldwide Harmonised Light-Duty Vehicles Test Procedure (WLTP). Die Prüfnorm gilt seit 1. September 2017 für alle neuen Fahrzeugtypen und seit 1. September 2018 für alle ab diesem Datum neu zugelassenen Fahrzeuge.

«Das neue Prüfverfahren war notwendig geworden, da die offiziellen Herstellerangaben zum Kraftstoffverbrauch immer weiter von den Verbräuchen im Straßenverkehr abgewichen sind», erläutert Erik Pellmann, Experte für Motor, Abgas und Antriebsstrang bei der Sachverständigenorganisation Dekra.

Wie funktioniert das Verfahren?

Die WLTP schreibt für die in Europa typischen Pkw in der Leistungsklasse über 46 PS pro Tonne auf dem Rollenprüfstand verschiedene Fahrzyklen vor. Die die sich in die Segmente «Low», «Middle», «High» und «Extra-High» einteilen. Ein wesentlicher Unterschied zum NEFZ sind die dynamischen Fahrprofile, die Phasen der Beschleunigung, Verzögerung und Stillstand abbilden.

Exakt 30 Minuten verbringt ein Testfahrzeug beim WLTP auf dem Prüfstand, rund zehn Minuten länger als beim NEFZ. Die zurückgelegte Distanz ist mit 23 Kilometern gut doppelt so groß.

Die Durchschnittsgeschwindigkeit erreicht knapp 47 Stundenkilometer und ist damit etwa ein Drittel höher als bisher. Das WLTP-Prüfverfahren integriert außerdem deutlich mehr Beschleunigungs- und Abbremsvorgänge als der NEFZ. «Mit dieser Auslegung kommt der neue Testzyklus der Realität deutlich näher, als dies vorher der Fall war», meint Pellmann.

Der Verbrauch wird realistischer abgebildet

Autofahrer profitieren vom neuen Prüfverfahren unter anderem dadurch, dass sie mit realistischeren Verbrauchswerten beim Fahrzeugkauf ihre Modelle besser miteinander vergleichen können. Auf der anderen Seite führt die WLTP-Prüfnorm durch die daraus resultierenden höheren CO2-Werte dazu, dass Autofahrer mehr Kfz-Steuer bezahlen müssen.

Wichtig: Für vor dem 1. September 2018 bereits zugelassene oder sich am Markt befindliche Fahrzeuge hat sich durch die Umstellung nichts geändert. Denn für Fahrzeuge, die nach dem alten NEFZ-Verfahren typzugelassen wurden, liegen keine CO2-Emissions- und Kraftstoffverbrauchswerte nach WLTP vor. Für sie bleiben die alten NEFZ-Werte maßgeblich und auch die Kfz-Steuer fällt niedriger aus.

Vergleichen der Verbrauchswerte kann schwierig sein

Aufgepasst: Auf Infomaterial der Hersteller wie dem Pkw-Label sowie in der Werbung und in den Broschüren werden die neuen WLTP-Werte in der Regel noch nicht kommuniziert. Das hängt damit zusammen, dass der Gesetzgeber die Aktualisierung der sogenannten Pkw-Energieverbrauchs-Kennzeichnungs-Verordnung (Pkw-EnVKV) zur Umstellung von NEFZ auf WLTP noch nicht verabschiedet hat.

Die Angabe der CO2-Emissionen basiert somit weiterhin auf NEFZ-Basis. Nach Angaben des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie soll das Novellierungsverfahren aber innerhalb des zweiten Halbjahres 2020 abgeschlossen sein.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
Neuwagenkunden sollten sich schriftlich bestätigen lassen, dass die Abgase bei einem Diesel mit SCR-Kat und bei einem Benzin-Direkteinspritzer mit Partikelfilter gereinigt werden. Foto: Markus Scholz Bei Diesel-Neuwagen auf 6d-TEMP-Norm achten Seit Kurzem gilt ein neues Verfahren, um Verbrauch und Schadstoffausstoß von Autos zu messen. Ein Umweltverband hat nun neue Daten verglichen - und ändert ein wenig seine Meinung zum Diesel: Autos der 6d-TEMP-Norm seien auch auf der Straße sauber.
An der Vernetzung der Fahrzeuge untereinander sowie an der Kommunikation mit der Umgebung muss noch gearbeitet werden, um autonomes Fahren auf den Weg zu bringen. Foto: Arne Dedert/dpa Dieselkrise und Kartellverdacht - was kommt danach? Können die Autobauer nach einem turbulenten 2017 im kommenden Jahr nach vorn schauen? Sicher ist: Der Diesel treibt die Branche mit drohenden Fahrverboten und Milliardenkosten weiter um - inklusive Kartellvorwürfen. Aber das Fahrzeug von morgen nimmt Gestalt an.
Neuwagen in Europa verbrauchen einer Studie zufolge immer noch mehr Sprit als die Hersteller angegeben. Foto: Christophe Gateau/dpa Auto verbraucht mehr als angegeben - Was können Kunden tun? Wenn der Wagen mehr Sprit schluckt als vom Hersteller angegeben, ist das für Kunden ärgerlich. Das ist keine Seltenheit, wie eine Studie zeigt. Was können Verbraucher tun?